SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 90 Artikel. Alle Artikel anzeigen...

Väter in Comics
Gedanken zum Vatertag

Gute Mamas - Schlechte Mamas: Anlsslich des Muttertages hatte sich David Pepose auf Newsarama Gedanken ber Mtter in Comics gemacht und eine Liste erstellt (1), die die besten und die schlechtesten Mtter in Comics enthalten soll. Die Aufstellung ist naturgem recht willkrlich, entsprechend wird auch in den Kommtaren heftig dazu diskutiert. Aber die Idee ist schn und so lsst sich anlsslich des Vatertages darber nachdenken, wie wohl die Vter in Comics abschneiden.

Vorweg: Auch dieser Artikel wird nur einen ganz, ganz kleinen Bereich des Comic und Manga-Spektrums zeigen. So gibt es keine Einstufungen, wer warum welchen Platz verdient. Da hat sicher jeder seinen persnlichen Favoriten, im Positiven und im Negativen. Die Probleme fangen schon mit der berlegung an: WAS ist berhaupt ein guter Vater? Der "harte Hund", der versucht durch strenge Kontrolle und Disziplin seinen Nachwuchs auf die Anforderungen des Lebens vorzubereiten? Der mit Taschengeld um sich schmeissende und alle Wnsche erfllende Vater? Der Verfechter der Idee: Kinder drfen alles und mssen sich nach ihren eigenen Vorstellungen entwickeln und ausleben? Schauen wir uns doch einfach mal einige Vter oder mnnliche Erziehungsberechtigte in Comics an.


Allein zu Hause - Wo sind die Eltern?

Nein, damit sind keine Waisen gemeint, auch nicht die Kinder, die bei Tanten, Onkeln oder Grosseltern aufwachsen. Es geht um Comics, die Kinder in den Hauptrollen haben, aber keinerlei oder nur usserst selten Erziehungsberechtigte zeigen. Bestes Beispiel sind die Peanuts (2). Der Klassiker um Charlie Brown, Lucy und Snoopy zeigt das Geschehen aus Sicht der Kinder, ein Einwirken von Erwachsenen findet nur ber Sprechblasen von aussen statt, gezeigt werden sie nie. Charles M. Schulz wollte so sicherstellen, dass die Kinder wirklich im Mittelpunkt stehen.

hnliches ist bei Benni Brenstark (3) zu beobachten. Der stets freundliche und hilfsbereite Junge mit den Brenkrften hat zwar stndig mit Erwachsenen zu tun, ist aber ansonsten scheinbar sein eigener Herr. Seine Eltern tauchen eigentlich nicht auf, zumindest ist es mir noch nicht bewusst aufgefallen. Spontan mal eine mehrtgige Reise nach "Santa Gundula" ans Mittelmeer? Kein Problem! Die meisten Eltern bekommen eine mittlere Krise, wenn das Kind mal eine Stunde spter als vereinbart vom Spielplatz zurckkommt!

bennibaerenstark6

Benni auf Tour in sdlichen Gefilden - Was sagen die Eltern dazu?


Merkwrdige Vter

Eine der skurrilsten "Vter" in Comics und Mangas ist sicher in Dr. Slump (4) zu finden. Senbei Norimaki ist ein genialer Erfinder, der sich eine eigene Tochter zusammenbastelt. Aus strategischen Grnden wird sie nachher als seine Schwester ausgegeben, um seine Chancen bei der attraktiven Lehrerin zu verbessern. So scheut er sich nicht, eine Kamera in sein Geschpf einzubauen und dann zu der Pdagogin zu schicken, damit diese ein gemeinsames Bad nehmen knnen. Das muss natrlich daneben gehen, wenn man einen extrem kurzsichtigen Roboter baut. Der Manga Klassiker von Akira Toriyama ist gespickt mit Beispielen, wie sich Vter nicht verhalten sollten. Auch wenn er spter noch richtige Vaterfreuden geniessen darf, einen richtigen Mustervater gibt er auch dann nicht ab. Comedy lebt nun einmal vom Extrem.

drslump18cover

Dr. Slump mit Tochter Marke Eigenbau - Akira Toriyamas Vorstellung eines idealen Vaters?


Zwei weitere merkwrdige Vertreter der Gattung Vter sind in einem weiteren Mangaklassiker zu finden: Ranma (5). Der Vater von Ranma kommt auf die etwas hirnrissige Idee seinen Sohn auf eine Reise nach China mitzunehmen, um dort seine Kungfu-Fhigkeiten zu verbessern. In diesem riesigen Land wird als Trainingsgebiet ausgerechnet ein Gebiet mit verwunschenen Quellen ausgesucht. Wer einmal in einen solchen Tmpel fllt, nimmt ab diesem Zeitpunkt die Gestalt von dem Geschpf an, welches einmal dort ertrunken ist. Ranma fllt in ein Gewsser, wo einmal ein Mdchen ertrunken ist und verwandelt sich bei jedem Regengu in sein weibliches Gegenstck. Sein Vater mutiert beim Kontakt mit kaltem Wasser in einen Pandabren. Zwar fhrt heisses Wasser zur Rckverwandlung, aber diese Konstellation fhrt zu stndigen Verwirrungen. 

Vater Genma Saotome zeigt bei jeder Gelegenheit, was einen schlechten Vater auszeichnet. So hat er seinen Sohn schon in jungen Jahren mit einer der Tchter eines alten Kampfgefhrten verlobt, damit Ranma die Kampfschule fr Schlgereien aller Art erben kann. Er scheut sich aber nicht, bei nchster Gelegenheit seinen Sohn erneut zu verkuppeln und sei es nur, um in Besitz eines Okonomiyaki-Karren zu gelangen (Okonomiyaki ist eine Art japanische Pizza). Auch schreckt er nicht davor zurck, seinen Sohn dem Zorn seines alten Meisters auszuliefern.  Vor der leiblichen Mutter sind die beiden seit Jahren auf der Flucht durch ein leichtfertiges Versprechen traditionellen Selbstmord zu begehen, wenn nicht ein ordentlicher Mann aus Ranma wird.  Schwierigkeiten geht dieser Vater aus dem Weg, indem er sich dann einfach in einen Panda verwandelt und an Bambusrhrchen kaut oder mit einem Reifen spielt.

Auch der alte Kampfgefhrte von Genma ist nicht unbedingt als Wunschvater anzusehen. Als Witwer mit drei Tchtern wchst ihm die Vaterrolle ber den Kopf. Ohne seine lteste Tochter, die den gesamten Haushalt fhrt, wre er aufgeschmissen. Seine ganze Hoffnung ruht auf seiner jngsten Tochter Akane, die Ranma heiraten  und dann seine Traditionsschule weiterfhren soll. Ansonsten steht er dem stndigen Chaos den vielen Wechselbeziehungen und den verschiedenen unverhofft auftauchenden Verlobten von Ranma hilflos gegenber. Irgendwelcher Arbeit scheint er trotz seiner Kampfschule nicht nachzugehen. Woher seine Schule Einknfte generiert, ist nicht nher bekannt. Schler werden zumindest nicht gezeigt.

ranma35cover

Ranma: Berechtigte Angst vor kaltem Wasser und einen Panda zum Vater


Vter unter schwierigen Bedingungen

Miyamoto Usagi, der Samurai-Hase aus Usagi Yojimbo (6) von Stan Sakai, ist eigentlich ein recht guter Vater. Als er nach einer jahrelangen Odyssee in seinen alten Heimatort zurckkehrt, erfhrt er von seinen Vaterfreuden. Die Mutter seines Kindes ist allerdings mittlerweile mit einem alten Rivalen aus Kindertagen verheiratet und dieser kmmert sich liebevoll um Usagis Sohn. So bittet ihn auch die Mutter nicht wieder zurckzukehren, um das Kind nicht unntig zu belasten. Bei seinen Reisen auf dem "Wege des Kriegers" kommt es dann zu einer erneuten Begegnung mit seinem Sohn Jotaro. Dieser wird mittlerweile von seinem alten Schwertmeister ausgebildet. Auch als er dann einen Monat allein mit Jotaro unterwegs ist, offenbart er sich seinem Sohn nicht als dessen Vater. Besonders tragisch, da sich spter herausstellt, dass Jotaro ebenfalls durch seine Mutter ber seinen eigentlichen Erzeuger informiert ist. Auch wenn Stan Sakai in den USA aufgewachsen ist, kann er in solchen Geschichten seinen japanischen Ursprung nicht leugnen. Ganz gem der Lehre von Buddha: Leben heisst leiden.

usagi19cover

Usagi und Sohn - Ein starkes Team auf Pilgerschaft


Probleme ganz anderer Art hat Violetta (7), das kleine sympathische Mdchen aus der gleichnamigen Comicreihe. Zwar kann sie mittels ihrer violetten Augen die Gedanken anderer Personen lesen, wenn sie diesen tief in die Augen schaut. Allerdings wchst sie vaterlos bei einer recht merkwrdigen Frau auf, die sie als ihre Mutter angesehen hat. Und diese Frau ist so ziemlich die einzige Person, deren Gedanken sie nicht lesen kann. So muss sie anhand von Indizien die Suche nach ihrem Vater aufnehmen. Es verschlgt sie in das ferne Zongo, wo es ihr endlich gelingt ihren leiblichen Vater aufzutreiben. Gemeinsam ziehen die beiden los, um weitere Geheimnisse aus ihrer Vergangenheit zu lsen. Ist ihr Vater jetzt ein guter Vater? Getrennt wurden sie durch widrige Umstnde und nach der Familienzusammenfhrung kmmert er sich eigentlich gut um seine Tochter. Aber endgltig urteilen knnen wir wohl erst, wenn wir die ganze Geschichte gelesen haben. Band 5 wird ein abschliessendes Urteil ermglichen.

resized__218x300_violetta4

Violetta - Pfiffiges Mdchen mit wiedergefundenem Vater im fernen Zongo


Verschiedene weitere Vter

Zum Schluss noch einige verschiedene Vaterfiguren, wahllos aus verschiedenen Comics herausgepickt. Den Anfang macht die Funny-Reihe "Die kranken Schwestern" (8), eigentlich eine Ansammlung von lose verbundenen Geschichten rund um das Krankenhauspflegepersonal. Als "Running Gag" tauchen jedoch einige Personen regelmssig auf. So auch ein nicht nher genannter Vater, der tapfer bemht ist, das berufliche Fortkommen seiner Tochter zu untersttzen. Leider bestehen die Hausaufgaben der Lernschwester in Krperteilen, die zu Studienzwecken mit nach Haus gegeben werden. Und es ist nicht jedermanns Sache, auf Augpfel in einem Spiritusglas zu starren oder einen einzelnen Fuss im Kamin zu finden. Wahre Vaterliebe zeigt sich bei der berwindung von solchen Kleinigkeiten! So wird auch mal eine vermeintliche "Leiche" aus dem Zimmer seiner Tochter zurckgebracht und beim Krankenhaus auf den Empfangstresen geworfen mit dem sinngemen Machtwort: "Ich dulde keine Hausaufgaben ber 100g mehr!"

krankenschwestern2

Krankenschwestern in Aktion - Auch die Vter leiden bei der Ausbildung


Der Vater von Rubine (9), der rothaarigen Gesetzeshterin aus Chicago, taucht in den Heften nur sporadisch auf. Allerdings hat er seiner Tochter schon recht frh die Liebe zu Gesetz und Ordnung und zu grokalibrigen Waffen mit auf den Weg gegeben. Der Sheriff aus einem amerikanischen Provinznest ist stolz auf seine hbsche Tochter. Die Mutter wird vorsichtshalber nicht ber den eigentlichen Beruf ihrer Tochter informiert: Ein Polizist in der Familie reicht! So glaubt sie weiterhin, Rubine sei in der Werbebranche ttig.

resized__217x300_rubine01

Rubine folgt ihrem Vater - Eine Gesetzeshterin wacht ber Chicago


Ein recht ahnungsloser Vater ist in der freizgigen Erotic-Horror-Komdie Sandra Bodyshelly (10) von Harm Bengen zu finden. Der Graf von Karatstein liebt seine Tochter ber alles und ist in in ihrem Fall auch durchaus geneigt, etwas Geld auszugeben. Da er sich hauptschlich um seine Finanzen kmmert, entgeht ihm ansonsten viel aus dem Leben des Tchterchens. Weder bekommt er mit, dass es sich bei dem liebreizenden Besuch namens Sandra Bodyshelly um eine echte Vampirin handelt, noch von den (nicht nur) gleichgeschlechtlichen Neigungen seiner Tochter, die diese mit der untoten Besucherin auslebt. Auch ihre allmhliche Transformation in eine Vampirin ist irgendwie an ihm vorber gegangen. Liebe, auch zu seinen Nachkommen, macht halt blind.

sandrabodyshelly2

Vampirin und ihre adlige Gespielin - Der Vater ist weiterhin ahnungslos


Fazit:

"Da fehlen noch einige!", wird sich jetzt mancher denken. Homer Simpson, Donald Duck und all die anderen Onkel als Ersatzvter, der Vater aus der Serie Bill und Boule und und und.... Eine vollstndige Aufstellung wird es wohl nie geben, dazu gibt es zuviele Comics und Mangas. Die Frage, was jetzt ein guter Vater ist, wird dieser Artikel ebenfalls nicht beantworten knnen. Die Vorbilder gilt es dann doch wohl eher im normalen Leben zu finden.

Aber wollen wir nicht zu philosophisch werden und den heutigen Feiertag einfach geniessen, jeder nach seiner Fasson. Ob als kirchlicher Feiertag im Sinne von Christi Himmelfahrt oder mehr in der Tradition als Vatertag, ob mit Freunden und Bollerwagen in der Natur, ob im Familienkreise oder einfach nur zuhause die Fsse hochlegen. Das alles sei jedem gegnnt, viel Spass an diesem Tage!


Quellen und angesprochene Comics und Mangas:

(1) The All-Time Top 10 List of Best and Worst Mothers in Comics, Artikel in Newsarama vom 08.05.2009

(2) Peanuts, Cartoon-Serie von Charles M. Schulz, erschienen 1950 bis 2000. Die Serie durfte nach dem Tod des Schpfers nicht mehr weitergefhrt werden.

(3) Benni Brenstark, geschaffen 1960 von Peyo. In Deutschland kurzzeitig als der kleine Winni in Fix und Foxi erschienen (71 bis 77). Beim Carlsen Verlag sind 1980 bis 2004 zwlf Bnde erschienen. Die Alben sind nur noch antiquarisch erhltlich. Cover stammt von Band 6, Lady Alberta Carlsen Verlag 1986


(4) Dr. Slump, Manga Serie von Akira Toriyama, erschienen in Deutschland bei Carlsen Comics in 18 Bnden. Antiquarisch erhltlich. Cover vom Band 18, Carlsen Verlag 2002

(5) Ranma, Manga Serie von Rumiko Takahashi, erschienen in 38 Bnden bei Egmont Manga und Anime (EMA). ber den normalen Comic- und Buchhandel verfgbar. Das Cover stammt von Ranma #35 aus dem Jahre 2002

(6) Usagi Yojimbo, Comicreihe von Stan Sakai, in Deutschland sind 6 Bnde bei Carlsen erschienen, ab 2001 wurde beim Schwarzen Turm eine deutsche Neuausgabe gestartet. Die Fortsetzung ist hier in der Schwebe, allerdings wurden fr 2009 weitere Bnde versprochen. Im englischen Original gibt es mittlerweile schon 22 Sammelbnde, weitere sind angekndigt. Einige Bnde sind derzeit vergriffen, durch stndige Nachdrucke werden diese Lcken aber noch geschlossen.  Cover Paperback #19 Fathers and Sons, Publisher Dark Horses 2005

(7) Violetta, Band 1 und 2 sind im Carlsen Verlag (Fabrice Tarrin, Tronchet) erschienen und antiquarisch erhltlich. Die Reihe wurde von Finix Comics fortgesetzt, Band 3 und 4 (Text Tronchet, Zeichnerwechsel ab Band 3, Jean-Marc Krings fr Tarrin) sind im normalen Handel erhltlich, Band 5 erscheint im Juli 2009. Cover Violetta Nr 4, Hhle des Vergessens, 2009 Finix Comics

(8) Die kranken Schwestern (Philippe Bercovici, Raoul Cauvin) sind in Deutschland in 6 Alben im Ehapa Verlag erschienen. Die Bnde gibt es nur noch antiquarisch, einige sind nur sehr schwer erhltlich. Cover Die kranken Schwestern Nr 2, Falsch verbunden! Ehapa 1989

(9) Rubine von Francois Walthry, bisher erschienen sind 10 Bnde im Epsilon Verlag, weitere Bnde sind geplant. Das Cover stammt von Rubine, Band 1 Hackerjagd Epsilon Verlag 2001

(10) Sandra Bodyshelly von Harm Bengen, bisher 8 Bnde bei B&L und im Carlsen Verlag erschienen. zuvor 6 Bnde bei Edition, Kunst der Comics. Harm Bengen spricht auf seiner Webseite von einem eventuellen Abschluss der Serie, konkrete Planungen gibt es allerdings zur Zeit nicht. Die Bnde sind antiquarisch erhltlich.    Das Cover stammt von Band 2, Kreuz des Sdens, Edition Kunst der Comics, 1992  




Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Artikel vom: 21.05.2009
Kategorie: Kolumne
Autor dieses Artikels: Rolf Niemann
«« Der vorhergehende Artikel
Der 317.000 Dollar Comic
Der nächste Artikel »»
Gespräch mit David Boller
Benotung
Benotung: 2 (1 Stimme)
Benotung
Du kannst diesen Artikel hier benoten. Die Benotung erfolgt mit Sternen. Keine Sterne entsprechen der Schulnote 6. Fnf Sterne entsprechen der Schulnote 1. Oder schreib doch einfach einen Kommentar!
Schulnote 1Schulnote 2Schulnote 3Schulnote 4Schulnote 5Schulnote 6
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Beitrag existieren noch keine Kommentare unserer Leser. Wenn Du möchtest, kannst Du einen Kommentar zu diesem Beitrag beisteuern. Klicke dazu hier...