SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 43 Events. Alle Events anzeigen...
Specials Eventspecials Comic-Salon Erlangen 2018

25 Jahre Stripburger!
Michael Jurden hat mit Tanja und Gashpa (*) in der Orangerie im Schlossgarten ein Interview anlässlich des 25jährigen Jubiläums von "Stripburger" geführt.Stripburger71

"Stripburger" ist ein slowenisches Comic-Magazin, wo nationale und internationale Künstler ihre Beiträge veröffentlichen. Das Magazin hat unter anderem beim Czech Comic Festival einen Preis gewonnen. 1992 als Fanzines mit Graffiti und Kunst gestartet hat es sich mittlerweile zu einem großformatigen Comic-Magazin mit einer 600er Auflage entwickelt. Ende der 90iger Jahre hatte man zwischenzeitlich sogar eine 5000er Auflage.

Gashpa erzählte, dass damals in Jugoslawien ein großer Comicmarkt existierte, von dem nach dem Zusammenbruch aber nicht viel übrig geblieben ist. Die heutige Comicszene in Slowenien ist eher klein. Der Name rührt aus einer Zeichnung von Gashpa her, wo ein Hamburger gefüllt mit Comics abgebildet war.

In der erste Ausgabe waren nur jugoslawische Künstler vertreten, mittlerweile, so erzählte Tanja, sucht man aber auch Künstler aus Europa, wobei vornehmlich soziale Medien für die Kontaktaufnahme genutzt werden. Früher, mit Anfragen per Post, war dies viel umständlicher. Bei den halbjährlich erscheinenden Heften versucht man immer eine Mischung aus verschiedenen Stilen zusammen zu stellen. Insgesamt sechs Mitglieder sichten die eingesandten Beiträge und entscheiden für oder wider dem Abdruck. Das Magazin wird gedruckt in Slowenien und überwiegend auf Festivals, über den Online Store, aber auch in kleineren Shops (u.a. in Berlin und Hamburg) verkauft.

Neben der Arbeit am Magazin organisiert Tanja Ausstellungen, Konzerte und anderen Events. Hier vor allem das Comicfestival in Ljubljana.

Anlässlich des Comicsalons gab es eine neue "Stripburger"-Ausgabe, die auch am Stand in Halle A erworben werden konnte.

Leider wurde dieses Podium nur von sehr wenigen Zuschauern besucht. Obwohl Michael Jurden, wie er selber zugab, viele „Nerd-Questions“ stellt, so war das Gespräch an sich locker und unterhaltsam.

(*) Sollten die Namen falsch geschrieben sein, bitte ich um eine kurze Kontaktaufnahme.


Daten dieses Berichts
Bericht vom: 04.06.2018 - 13:28
Kategorie: Tagebuch
Autor dieses Berichts: Christian Recklies
«« Der vorhergehende Bericht
Independent Publishing in China
Der nächste Bericht »»
Filterblasen in der Comic-Szene