SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.723 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Tsubasa RESERVoir CHRoNiCLE 23

Geschichten:
Autor, Zeichner, Tuscher, Colorist: CLAMP

Story:
Das Verwirrspiel ist perfekt, denn mit wem sind Fye und Kurogane eigentlich in der letzten Zeit durch die Dimensionen gereist - den wahren Inkarnationen von Shaolan und Sakura oder deren Kopien? Denn auch die Prinzessin ist von den Intrigen betroffen. Nachdem die Hexe der Zeit und Kuroganes Prinzessin die Intrigen des Mannes aufgedeckt haben, der das ganze von Clow Country aus manipuliert hat, ist es nun an Shaolan, für sich die Wahrheit heraus zu finden und sich ihr zu stellen. So tritt er seinem Doppelgänger gegenüber und es kommt zu einem heftigen Kampf. Der wird erst unterbrochen, als Sakura in ihrer Traumwelt eine schwer wiegende Entscheidung trifft und ihre Seele aufgibt. Denn sie hat durch die letzte Feder eine sehr schmerzvolle Erinnerung wieder erlangt, die ihr deutlich macht, dass es nur einen Weg gibt, die Intrigen zu durchkreuzen und das Chaos zu beenden. Damit kommen die Helden zur Besinnung und treffen eine schwer wiegende Entscheidung.


Meinung:
Ähnlich verwirrt wie die Helden dürften an einigen Stellen auch die Leser sein, denn sie werden mit der Tatsache konfrontiert, es nicht nur mit einem Doppelgänger zu tun zu haben. Zwar steht auch diesmal wieder die dynamisch und lebendig gezeichnete Action im Vordergrund, aber den Hintergrund klärt das wenigste davon.

Allerdings kann man jetzt hoffen, dass sich die Serie langsam dem Ende nähert, da die ursprüngliche Geschichte - die Suche nach Sakuras Federn der Erinnerung nun nicht mehr das Hauptziel der Helden ist - tatsächlich hätte man das auch nicht mehr so lange fortführen können. Dafür schlägt der Band nun eine neue Richtung ein, denn das neue Ziel liegt in Clow Country, was vielleicht auch besser ist. Denn nun wo die Helden erkennen, dass sie nur Ausführgehilfen einer groß angelegten Intrige waren, ist es an ihnen einzugreifen.
Da die Handlung auch in diesem Band viel zu schnell und hektisch abläuft, so dass man immer wieder zurückblättern muss, um nachzuvollziehen, was jetzt eigentlich los ist, dürften neben den Jugendlichen auch erfahrenere Leser Schwierigkeiten mit dem Verständnis haben, was den Lesegenuss etwas schmälert.



Fazit:
Tsubasa Reservoir Chronicle folgt von nun an einem neuen Kurs und ist dementsprechend spannend, aber auch verwirrend, weil der Hintergrund zu schnell abgehandelt wird und an manchen Stellen statt Erklärungen lieber Action bringt, die zwar schön gezeichnet, aber nicht sehr ergiebig ist.



Tsubasa RESERVoir CHRoNiCLE 23 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Tsubasa RESERVoir CHRoNiCLE 23

Autor der Besprechung:
Christel Scheja

Verlag:
Egmont Manga

Preis:
€ 6,00

ISBN 13:
978-3770470259

192 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Hochwertige detailreiche Zeichnungen
  • Eine abenteuerliche Handlung mit vielen Anspielungen
Negativ aufgefallen
  • Jemand der kaum etwas von CLAMP kennt, wird die Handlung nicht immer verstehen
  • Die Geschichte wird diesmal viel zu hektisch erzählt
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(2 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 09.07.2009
Kategorie: Tsubasa RESERVoir CHRoNiCLE
«« Die vorhergehende Rezension
Die Druiden 4: Das Treffen der Giganten
Die nächste Rezension »»
Anatolia Story 17
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Die Rezensionen unserer Leser
Unser Leser Shaolan-kun schreibt dazu:Note: 1
Ein Wendepunkt
Inhalt: Die Geschichte um die beiden Shaolans und Sakura steuert auf einen Wendepunkt zu: Der Leser erfährt hier einiges über die Hintergründe der Story, die Geschichte schlägt einen neuen Weg ein, der weg vom Federsuchen hin zu einem neuen Ziel führt: Clow Country, der Aufenthaltsort von Fai Wang Reed, dem Antoganisten der Serie, soll nun aufgesucht werden, nachdem unsere interdimensionalen Freunde die Wahrheit über die Identität der Prinzessin auf tragische Weise erfahren mussten.

Meine Meinung: Zunächst einmal ist auf jeden Fall das Artwork hervorzuheben, welches durch Liebe zum Detail und wunderschönen Formen besticht. Die Geschichte wird gut vorangebracht, einige Aspekte der Geschichte, die sich wie ein roter Faden durch das Werk ziehen, werden zwischenzeitlich wieder gut aufgegriffen und sorgen so für den ein oder anderen Aha-Moment und tragen zum besseren Verständnis des Lesers bei. Die Geschichte wird in einem angemessenen Tempo verangebracht (ihr kann so recht angenehm gefolgt werden, sodass jemand, der sich die Zeit nimmt, den band in Ruhe zu lesen keine Probleme haben sollte. Der Kampf ist dramatisch in Szene gesetzt, wichtige Fragen werden beantwortet, aber auch neue wieder aufgeworfen. Das trägt dazu bei, dass die Geschichte interessant bleibt.

Anders als die Fülle an Crossovern vermusten lässt, ist das Vorwissen von anderen Clampwerken nicht notwendig, um die Handlung zu verstehen, da der gesamte Handlungsstrang von Tsubasa unabhängig von anderen Serien abläuft und nur die Charaktere wiederverwendet wurden. Allerdings ist es empfehlenswert, die Serie xxxHolic nebenbei zu lesen, denn hier werden einige Geschehnisse aus Tsubasa Reservoir Chronicle aus anderer Sicht erzählt, im vortschreitenden Verlauf der Serien, wird die Synthese der beiden Geschichten immer deutlicher.

Allerdings habe ich an einer Stelle etwas zu bemämgeln: Im Kapitel 179 (Band 23, S. 89)wurde es versäumt, einen Fehler in der Übersetzung zu korrigieren, der schon in Band 16 (S. 127) vorkam, sodass die auf dieser Seite getroffenen Aussage nicht richtig wirken kann, denn dieser Fehler lässt das Gesagte außerhalb des Kontexts stehen. Für jemanden mit Liebe zum Detail ist es traurig, dass diese Szene, die im japanischen original ein großes Aha-Moment erzeugt, im deutschen Band lediglich etwas für Verwirrung sorgt. Das schmälert den Gesamteindruck leider etwas, denn hier geht ein wichtiger Aspekt der Geschichte verloren: Wie gesagt ein Problem der deutschen Ausgabe, die japanische hätte die volle Puktzahl erhalten.

So lässt sich am Ende noch sagen, dass auch dieser Band trotz des gravierenden Fehlers gelungen ist. Das Artwork ist hervorragend, Clamp führt die Geschichte konsequent und spanned fort und bedient sich dabei geschicht einiger dramaturgischer Elemente, sodass man nun wieder auf den nächsten Band wartet.