SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.651 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - SinBad 2: In den Klauen des Djinns

Geschichten:
In den Klauen des Djinns (Originaltitel: „SinBad 2: La griffe du génie“)

Autoren: Christophe Arleston & Audrey Alwett, Zeichner: Pierre Alary, Colorist: Jean-Paul Fernandez



Story:

Sinbad, der sympathische Überlebenskünstler (von seinen Mitmenschen auch als Dieb, Trickser oder Hochstapler wahrgenommen), ist immer noch auf der Suche nach seinen wahren Eltern. Der erste Versuch mit dem Krater von Alexandria hat nicht so funktioniert, wie es sich unser schlitzohriger Held vorgestellt hatte.

Im zweiten Kapitel ist treffen wir viele alte Bekannte aus dem ersten Band wieder. Die weiße Panther-Dame Azna, die sich nach Belieben in eine Frau verwandeln kann, ist ihm erneut auf den Fersen. Sie soll ihn für die böse Zauberin Turabah, die Sinbad im ersten Abenteuer bestohlen hat,  zur Strecke bringen, erliegt aber seinem Charme und verliebt sich in den Schwerenöter aus 1001 Nacht.

Die beiden bilden ein Team und versuchen, sich mit Tricks Geld für die Überfahrt mit dem Schiff vom Hafen von Qarawh nach Bagdad zu ergaunern. Turabah ihrerseits kann die Niederlage, die ihr Sinbad zugefügt hat, nicht verkraften und macht sich selber auf die Suche nach ihm.

Alles trifft sich in Bagdad, wo Kalif Aladin, der Vater von Sinbad, einen Messerwerfer-Wettbewerb veranstalten lässt. Da Aladin die Gerüchte leid ist, er wäre nur eine Marionette in den Händen seines Djinns, legt er einen besonderen Preis für den Gewinner des Wettbewerbs fest: der Sieger bekommt die Erfüllung eines Wunschs.

Dieser Hauptgewinn wäre der ideale Weg für Sinbad um herauszufinden, wer seine wahren Eltern sind. Das Problem ist nur, dass er nicht so gut Messer werfen kann …     



Meinung:
Ganz schön lange, 14 scheinbar endlose Monate hat der deutsche Leser für die Fortsetzung ausharren müssen. Das Warten hat sich gelohnt, denn das orientalische Märchen mir Pfiff bringt alle liebgewonnenen Charaktere zurück: neben der aufgeweckten Hauptfigur treffen wir erneut auf die schüchterne Azna, die fiese Magierin Turabah oder den Kalifen Aladin und seinen durchtriebenen Djinn.

Vielschreiber Christophe Arleston (LANFEUST VON TROY, DIE SCHIFFBRÜCHIGEN VON YTHAQ, und viele andere mehr) fabulierte die Fortsetzung erneut in Zusammenarbeit mit der jungen Pariserin Audrey Alwett, die er über seine Funktion als Chefredakteur des Magazins LANFEUST MAG kennengelernt hat. Deshalb ist es etwas diffiziler herauszuarbeiten, wem die ganzen kleinen Einfälle im Verlauf der Handlung zuzuschreiben sind.

War das erste Album ein überwältigender Überraschungserfolg, den man als abgebrühter Leser von Fantasy-Comics nicht unbedingt erwartet hatte, so hing die Messlatte vor der Lektüre von In den Klauen des Djinns etwas arg hoch. Das neue Abenteuer kann nicht ganz, aber doch recht gut mithalten.

Die Geschichte ist von der ersten bis zur letzten Seite äußerst unterhaltsam und kurzweilig. Immer wieder sind lustige Episoden eingebaut, die ihren Witz aus reinen Gesprächen oder passender Situationskomik beziehen. Die gleichen Attribute gelten auch für die Zeichnungen von Pierre Alary (BELLADONNA), die alle Aspekte der Erzählung kongenial transportieren. Besonders stark sind die Passagen, in denen Azna als Panther auftritt. Hier scheinen deutlich die Erfahrungen in Sachen Animation-Art durch, die Alary in seiner Zeit in den französischen Disney-Studios gesammelt hat.

Anders als beim ersten Album fand das ursprünglich für die deutsche Ausgabe angekündigte neue Titelbildmotiv den Weg aufs Cover nicht. Zu Recht, denn es ist nicht so besonders ausgefallen. Es wird jedoch als Bonus am Ende des Albums präsentiert.

SINBAD ist eine dieser Serien, die nichts falsch und alles richtig machen, aber trotzdem vom durchschnittlichen Comic-Leser nicht als Must-Have betrachtet werden. Hat man einmal einen Band davon gelesen, bohrt sich einem jedoch der Gedanke „Wieso habe ich diese Serie nicht schon früher entdeckt?“ ins Gehirn, und man möchte mehr davon haben.

Fazit:
Wir wissen ja, was von Klappentexten zu halten ist, aber in diesem Fall entspricht er fast der Wahrheit: „Ein grandioses Fantasy-Epos wie aus 1001 Nacht!“. Wie gesagt: Fast, denn, das „Epos“ ist vielleicht etwas zu breit gefächert, aber die Geschichte ist exquisit gewürzt mit ordentlichen Batzen Ideenreichtum, Drama, Komik und sogar Liebe. Kaum auszuhalten, diese Wartezeit bis Band 3 erscheint.

SinBad 2: In den Klauen des Djinns - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

SinBad 2: In den Klauen des Djinns

Autor der Besprechung:
Matthias Hofmann

Verlag:
Splitter Verlag

Preis:
€ 13.80

ISBN 13:
978-3-940864-82-6

56 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Alarys Zeichenkunst muss man sich merken
  • sehr phantasievoll und bezaubernd
  • extrem unterhaltsame Geschichte
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(2 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 08.01.2010
Kategorie: Sinbad
«« Die vorhergehende Rezension
Wäscher - Pionier der Comics
Die nächste Rezension »»
Fix & Foxi Magazin Nr. 01/2010
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.