SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.458 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - The Prince of Tennis 14

Geschichten:
Genius 115 – 123
Autor: Takeshi Konomi, Zeichner: Takeshi Konomi, Tuscher: Takeshi Konomi

Story:
Vor den Kanto-Meisterschaften müssen die Tennis-Spieler der Seigaku Junior High zeigen, was sie drauf haben. Ein Ranking-Turnier soll die Besten unter ihnen ermitteln, die dann zur Stamm-Mannschaft gehören werden. Momoshiro patzt und ist aus dem Rennen. An seine Stelle tritt Inui, dessen Höhenflug jedoch von Tezuka gebremst wird.

Die Stimmung im Team sinkt, denn jeder macht sich Sorgen um Momo, der bereits einige Tage dem Training fern blieb. Hat er sich sein Ausscheiden so sehr zu Herzen genommen, dass er den Club verlassen will? Darüber geraten ausgerechnet Kikumaru und Ooichi, die sich immer glänzend verstehen und das ‚Traum-Doppel’ bilden, aneinander.

Tatsächlich versucht Momo, auf eigene Faust herauszufinden, welche Fehler ihm unterlaufen sind. Auch wenn er nicht mehr zum Kader gehört, engagiert er sich nach besten Kräften für seine Kameraden, die neue Strategien einüben, um ihren ersten Gegner, die Hyotei, zu überraschen. Alles sieht sehr gut aus für die Seigaku-Spieler, aber dann erleidet Ooishi einen Unfall …

Meinung:
Die Seigaku hat mehr gute Spieler, als zu den Kanto-Meisterschaften zugelassen sind. Das Auswahlverfahren ist hart, aber fair; auf der einen Seite gibt es Freude, auf der anderen Verdruss. Momo muss damit fertig werden, dass er diesmal nicht zu den Besten gehört, doch er lässt den Kopf nicht lange hängen, trainiert umso verbissener und unterstützt seine Freunde auf andere Weise. Dass er seinen Frust überwindet und für die anderen da ist, macht ihn zu einem der sympathischsten Charaktere.

Inui, der nun Momos Platz innehat, konnte sich durch sein analytisches Tennis enorm steigern, doch zeigt ihm Tezuka seine Grenzen auf. Trotzdem ist Inui immer noch für einige Überraschungen gut und misst sich weiter mit den anderen. Auch für diese hat er nach aufmerksamem Beobachten wertvolle Tipps auf Lager. Damit überrascht er besonders den schweigsamen Einzelgänger Kaido.

Trotzdem läuft nicht alles, wie geplant: Ooishi hat Pech – damit endet der Band und lässt den Leser allein mit der Frage, wie die Seigaku nun nach einer kurzfristigen Mannschaftsumstellung gegen einen so starken Gegner wie die Hyotei bestehen will.

Die Handlung ist spannend und voller unerwarteter Wendungen. Leider entwickeln sich die Charaktere der Protagonisten nicht im gleichen Maße weiter wie ihre Fähigkeiten. Werden sie und ihr Seelenleben näher beleuchtet, dann nur im Zusammenhang mit dem Sport, wie z. B. Momos große Enttäuschung. Eine Welt neben dem Tennis gibt es in dem Manga so gut wie gar nicht. Familie, Freunde, Schule, Hobbys – das alles spielt keine große Rolle und nimmt nur ausnahmsweise Einfluss auf die Spieler wie in Ooishis Fall und sorgt dann für eine Überraschung. Schade, denn man hätte sehr viel mehr aus dem Manga herausholen können, würde dieser Aspekt nicht so sehr vernachlässigt.

Auf der anderen Seite sorgt der Fokus dafür, dass die Story schnell und dramatisch bleibt, es keine größeren Pausen oder gar langweilige Szenen gibt. Dadurch spricht die Serie vor allem Jungen ab 12 Jahre an, die sich für Sport begeistern, Action und dynamische Illustrationen sehen wollen, dabei keinen großen Wert auf Charakterentwicklung, Romantik oder sonstiges Drumherum legen.

Fazit:
„The Prince of Tennis“ kennt nur ein Thema: Tennis, Tennis, noch mal Tennis. Obwohl man hin und wieder vermisst, dass nicht der Alltag der Spieler etwas mehr miteinbezogen wird, lässt man sich von der hoch dramatischen Handlung, die immer wieder Überraschungen bietet, in den Bann ziehen. Bevor man es merkt, hat man den Manga zu Ende gelesen und möchte wissen, wie es weiter geht. Auch wenn man sich nicht sonderlich für Sport und Tennis interessiert, sollte man dem Titel eine Chance geben, denn Spannung, Action und Drama sind gelungen vereint.

The Prince of Tennis 14 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

The Prince of Tennis 14

Autor der Besprechung:
Irene Salzmann

Verlag:
Tokyopop GmbH

Preis:
€ 6,50

ISBN 13:
978-3-86580-534-8

186 Seiten

Positiv aufgefallen
  • dramatische Handlung voller Überraschungen
  • sympathische, interessante Charaktere
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 01.04.2010
Kategorie: The Prince of Tennis
«« Die vorhergehende Rezension
Vinci (II)
Die nächste Rezension »»
The Prince of Tennis 13
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.