SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.648 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Secret Avengers 1: Geheime Entwicklung

Geschichten:

Geheime Entwicklung US-Secret Avengers 1- 5 (Jul. 2010 - Nov. 2010)

Autor: Ed Brubaker
Zeichner & Tusche: Mike Deodato jr.
Farben: Rain Beredo



Story:

Steve Rogers ist der neue oberste Friedenswächter und steht nun vor einigen neuen Aufgaben. Um den Aufgaben gerecht zu werden, gründet er ein weiteres Rächerteam, das im Verborgenen agieren soll. Oberste Prämisse bei den Secret Avengers ist somit: unerkannt bleiben. Bei einem Einsatz entdeckt das Team ein seltsames Artefakt, die Schlangenkrone. Bei der Untersuchung des Artefakts wird klar, dass es noch weitere Kronen gibt, von denen eine Bedrohung ausgeht. Die Spur führt zum Mars. Doch schnell wird aus der Erkundungsmission eine Rettungsmission und Steve Rogers neues Team muss beweisen, dass Steve bei der Auswahl seiner Kameraden die richtige Wahl getroffen hat.



Meinung:

Ed Brubaker erschafft ein neues Superheldenteam, dessen Zusammensetzung schon recht ungewöhnlich ist. Das Team repräsentiert einen relativ umfangreichen Querschnitt durch das Marvel Universum und kommt erfreulicherweise ohne die üblichen Verdächtigen wie Spider-Man und Wolverine aus, bei denen manchmal der Eindruck entsteht, dass sie in jedem Superheldenteam Mitglied sind.

Der Autor kommt ohne Verzögerung zur Sache und beginnt die Geschichte gleich mit einer ersten actionlastigen Bewährungsprobe. Auch danach kommt kaum Ruhe auf, denn Brubaker jagt die Helden von Schauplatz zu Schauplatz und da es sich hier immerhin um ein weiteres Rächerteam handelt, wird ein Teil der Handlung sogar auf den Mars verlegt. Der spannende Einsatz wird hin und wieder von kurzen Rückblenden unterbrochen, in denen der Leser erfährt, wie Rogers sein Team rekrutierte. Die verschiedenen Helden bekommen ausreichend Raum, um sich vorzustellen, ihren Platz im Team zu finden und den Leser mit ihren Fähigkeiten zu beeindrucken. Ein weiteres Highlight ist die Auswahl von Steve Rogers Gegenspieler, der für Verwirrung sorgt und dem Leser stets im Unklaren darüber lässt, welchen Plan er verfolgt. Besonders lobenswert hierbei ist jedoch, dass das Geheimnis um den Antagonisten innerhalb des Bandes erklärt wird und der Leser nicht unnötig lange auf die Folter gespannt wird. Brubakers Talent für ausgefeilte Spionagegeschichten hat er bereits bei Sleeper bewiesen und treibt das Verwirrspiel hier noch etwas weiter. Das Einzige, was nach dieser Ausgabe unklar ist, ist die Notwendigkeit eines geheimen Rächerteams. Während der gesamten Handlung kommt es nicht einmal zu dem Punkt, an dem nicht auch ein anders Rächerteam die Mission hätte erfüllen können. Doch die Zukunft wird zeigen, was Brubaker hier noch für sein geheimes Team in der Hinterhand hat.

Mike Deodato jr. hat einen imposanten Zeichenstil und zeichnet seine Figuren mit einer außergewöhnlich Physis. Außerdem hat er ein Gespür für Bildaufbau und Perspektive und unterstützt dadurch Brubakers Erzählung eindrucksvoll. Sein Stil passt zu den modernen Superhelden und enthält genug eigene Elemente, um sich von anderen Künstlern  zu unterschieden. Insbesondere bei den ganzseitigen Zeichnungen kann der Leser sich an den detailreichen Bildern erfreuen. Doch Deodato jr. ist auch in der Lage brauchbare Panelfolgen von kleinem Ausmaß stilvoll umzusetzen. So treibt er die Dialoge sinnvoll voran, setzt jedoch an den dramaturgisch wichtigen Stellen durch große Bilder ein optisches Ausrufezeichen.

Der Epilog wurde von einem anderen Zeichner übernommen, der mit seinem rauen Stil außerordentlich gut zum Inhalt passt und bei der Auflösung des Gegenspielers die richtige Atmosphäre erzeugt.



Fazit:

Alles in allem wirkt Secret Avengers mit seinen vielen exotischen Schauplätzen, den Actionsequenzen  und den Undercover Elementen wie eine Superheldenvariante von James Bond. Besonders der Zeichner fühlt sich in diesem Weltraumabenteuer sichtlich wohl und veredelt die solide und spannende Geschichte zu einem echten Augenschmaus. Fans von Superheldenteams mit nicht allzu prominenten Mitgliedern sollten einen Blick riskieren, aber auch Fans von Spionagegeschichten dürfen sorglos zugreifen, solange sie sich nicht vom Mars als Schauplatz abschrecken lassen.



Secret Avengers 1: Geheime Entwicklung - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Secret Avengers 1: Geheime Entwicklung

Autor der Besprechung:
Marcus Koppers

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 12,95

132 Seiten

Positiv aufgefallen
  • interessante Teamstruktur
  • spannende Spionage Handlung
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 20.06.2011
Kategorie: Die Rcher
«« Die vorhergehende Rezension
Israel verstehen - In 60 Tagen oder weniger
Die nächste Rezension »»
Deadpool 3
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.