SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.685 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Otto und Alwins großes Fest

Geschichten:
„Otto und Alwin´s großes Fest für Jürgen Günther“

Beiträge von Lutz Anke, Steffen Burucker, Hagen Flemming, Egge Freygang, Ulf S. Graupner, Ulf Grenzer, Attila Günther, Christian Habicht, Steffen Jähde, Ivo Kircheis, Helene Lorenz, Mamei, Andreas J. Mueller, Uli Nitzsche, Andreas Pasda, Pteroman, Achim Purwin, Thomas Schiewer, Thomas Schmitt, Schwarwel, Dirk Seliger, Henry Spreemann, Andreas Strozyk, Lutz Stützner, Jan Suski, Anja Wilde, Michael Wüstefeld und Sascha Wüstefeld



Der Dresdner Holzhof-Verlag präsentiert anlässlich des 75. Geburtstages von Jürgen Günther einen Jubiläumsband mit seinen Comicfiguren Otto und Alwin. Die Beiden entstanden in den 70-iger Jahren in der DDR für die Zeitschrift FRÖSI, wobei der grüne Gorilla Otto zu Beginn alleine unterwegs war. Erst beim erfolgreichen Ausbruch aus dem Zoo nach 17 Folgen, kam der kleine Pinguin Alwin hinzu.

Zum nun vorliegenden Jubel-Band konnte Guido Weißhahn mehr als zwei Dutzend Künstler zur Mitarbeit bewegen, welche in völliger Geheimhaltung vor dem Jubilar ihre Gastbeiträge beisteuerten. Darunter befinden sich bekannte Personen, wie Uli Nitzsche, Andreas Pasda, Thomas Schiewer (alle Mosaik), Sascha Wüstefeld, Ulf S. Graupner (beide Das UPgrade), Schwarwel (Seelenfresser) sowie Dirk Seliger und Jan Suski (beide Luzian Engelhardt, Epsilon Verlag). Aber auch enge Freunde und Bekannte steuerten ihren Teil zur Ausgabe bei.
Aufgrund der Vielzahl der Künstler und deren unterschiedlicher Herangehensweise ergibt sich eine sehr abwechslungsreiche Hommage an die beiden Comicfiguren "Otto und Alwin" anlässlich des runden Geburtstages ihres Schöpfers. Nach einem gelungenen Vorwort, welches gut die Bedeutung Günthers für eine Generation Leser der FRÖSI verdeutlicht, erfolgt der Abdruck der ein- bis zweiseitigen Beiträge. Darunter befinden sich persönliche Erlebnisse und neue Abenteuer von Otto und Alwin. Die beiden werden von der Polizei gejagt, versuchen einen ruhigen Urlaubsplatz zu finden oder reisen in die Zukunft. Die verschiedenen Künstler haben die Helden von damals dabei oftmals in Bezug zu ihren eigenen Comicfiguren gesetzt. So beschützen Otto und Alwin beispielsweise Ronny Knäusel, bekannt aus Das UPgrade von Wüstefeld und Graupner, oder treffen auf die drei Virtonauten von Remory von Hagen Flemming. Dadurch ergeben sich sowohl für die Anhänger von Otto und Alwin, als auch für die neuen Fans von Knäusel, Remory, Schweinevogel und den Abrafaxen zahlreiche interessante Abenteuer, welche natürlich den Bezug zum runden Geburtstag nicht vermissen lassen.

Diese Vielfalt hinterlässt auch auf der visuellen Seite ihre Spuren. Interessant sind hierbei zum Beispiel die Comicbeiträge der Künstler, die eher aus der Trickfilmecke stammen. Deren Arbeiten unterscheiden sich größtenteils sowohl von der Grafik, als auch vom Seitenaufriss merklich von den Comickollegen, wodurch die unterschiedliche Herangehensweise bei der Erstellung einer Bildgeschichte deutlich wird.
Als einzige Beiträge ohne thematischen Bezug steuert Lutz Anke seine Erzählungen über die sächsische Historie bei. Inhaltlich wirken die beiden Storys etwas deplatziert in diesem Jubiläumsband, dennoch sind die Geschichten äußerst interessant und bleiben auch aufgrund der ungewohnten Grafik lange in Erinnerung. So gesehen also eine gelungene Ergänzung zur Gratulationsaneinanderreihung der Kollegen.  

Den Abschluss der Ausgabe bilden ein paar Gedanken des Herausgebers Guido Weißhahn. Dort berichtet er über die anfängliche Idee bis zur fertigen Umsetzung des Bandes. Zudem werden kurz alle mitwirkenden Künstler vorgestellt und Weißhahn erklärt seine Beziehung zum Leben und Schaffen von Jürgen Günther.
Zusammen mit dem Vorwort und dem Beiträgen ergibt sich eine sympathische Veröffentlichung, die für alle Fans von Otto und Alwin, sowie dem gesamten Schaffenswerk von Jürgen Günther, einige kurzweilige Leseminuten bereit hält. Die vielseitigen Beiträge mit stark unterschiedlicher Herangehensweise und Grafik überzeugen durchgängig und gerade der intensive Bezug zu den beiden Comicfiguren Otto und Alwin zeigt noch einmal die Wichtigkeit Günthers für mehrere Generationen ostdeutscher Comicleser. Durchaus empfehlenswert!

Otto und Alwins großes Fest - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Otto und Alwins großes Fest

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
Holzhof Verlag

Preis:
€ 10,00

ISBN 13:
978-3-939509-73-8

48 Seiten

Positiv aufgefallen
  • abwechslungsreicher Inhalt
  • neue Abenteuer von Otto und Alwin
  • gelungenes Gesamtkonzept
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(5 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 17.05.2013
Kategorie: One Shot
«« Die vorhergehende Rezension
The Goon 8: Der Ort, an dem das Unheil gedeiht
Die nächste Rezension »»
Defenders 2
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.