SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.723 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Tarzan 3: Sonntagseiten 1935-1936

Geschichten:
Tarzan 3: Sonntagseiten 1935-1936
Autor: Edgar Rice Burroghs
Zeichner: Hal Foster
Übersetzer: Barbara Propach

Story:
Nachdem die Claytons in Afrika strandeten, leben diese im Urwald. Dort kommt auch ihr Sohn John Clayton zur Welt. Als seine Eltern sterben nimmt sich Kala, eine der Mangani, eine seltene Affenart, des kleinen Jungen an und wird seine Ziehmutter. Sie nennt ihn Tarzan, dies bedeutet Weißhaut.
Er wächst zu einem Mann heran, der stets die Schwachen verteidigt. Zudem sucht er das Abenteuer.

Tarzan und sein Freund Bohgdu, ein Mangani werden von dem korrupten Dester gefangen genommen. Dieser führt sie in ein Dorf wo er als grausamer Gott über die primitiven Dorfbewohner herrscht. Tarzan will kein Sklave sein und versucht alles um sich und seinen Freund zu befreien.
Kurz darauf trifft er auf die Wikinger und erlebt weitere aufregende Abenteuer.


Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:
Erstmals erschien die Figur des Tarzans in der Story ´Tarzan bei den Affen` in der Oktoberausgabe des Pulp Magazins All Story Magazine am 27 08.1912 unter dem englischen Titel ´Tarzan oft the Apes`. 1914 wurde die erste Buchausgabe veröffentlicht. Ihr folgten viele weitere Comics und Bücher. Es wurden zudem abendfüllende Kino-Filme mit so bekannten Schauspielern wie Lex Barker und Jonny Weissmüller in der Titelrolle gedreht. Es gibt zudem Zeichentrick- sowie Fernseh-Serien und sogar ein Musical, in denen Tarzan eine Rolle spielt.
Tarzans Geschichte ist hinreichend bekannt. Seine Liebe zu Jane und seine übermenschlich wirkenden Kräfte machten ihn schon sehr früh zum Helden zahlreicher Kinder. Doch auch erwachsene Menschen fühlen sich zu den Geschichten des tapferen Lianenschwingers hingezogen.
Edgar Rice Burroghs ist der Schöpfer Tarzans. Seine Geschichten um Tarzan und Jane sowie Korak, Tarzans Sohn, sind mittlerweile in der Welt der Literatur ebenso etabliert wie Hal Fosters Erzählung um Prinz Eisenherz oder die sagenhafte Legende vom Der Herr der Ringe von J. R. R. Tolkien.
Die aktuelle Ausgabe des Sammelbandes der Sonntagszeitung ist daher für viele Fans des ´großen weißen Affen` eine Möglichkeit ihre Sammlung zu vervollständigen.

Die Illustrationen wurden überarbeitet und mit den Originalfarben versehen. Der Retro-Charakter der Klassik-Serie bleibt somit erhalten. Der Mega-Band in Übergröße wirkt durch seine Aufmachung zeitlos und ist für Sammler bestimmt sehr reizvoll. Der feste Einband ist in an den Urwald erinnernden Farben gehalten, die verschiedene Grüntöne propagieren.

Die Geschichten sind vom Verständnisbild der damaligen Zeit geprägt. So wirken die Frauen in diesen Geschichten meist arrogant und dumm sowie sehr egoistisch. Zudem warten sie nur auf den fantastisch-muskulösen Helden, der sie aus den Fängen des Bösen befreit. Im Laufe der Zeit wandelte sich Jane vom kreischenden hilflosen Frauchen zu einer Partnerin, die durchaus in Tarzans Welt bestehen kann.

Die Storys in den Sonntagsseiten zeigen allerdings einen Tarzan, der rast- und ruhelos durch die weiten Afrikas streift und von einem unglaublichen Abenteuer ins Nächste gerät. Dabei sind die Geschichten sehr ineinander verschachtelt und greifen auch lose Fäden wieder auf, wenn die Leser am wenigsten damit rechnen.

Wer ein Faible für Tarzan hat kommt jedenfalls an dem Mega-Sonderband nicht vorbei. Fans die weitere Geschichten von Edgar Rice Burroghs lesen möchten sollten sich auch seinem weniger bekannten Helden John Carter zuwenden, dessen Geschichten auf dem Mars spielen. Zudem gibt es weitere interessante Werke des talentierten Autors. Hierzu zählt beispielsweise seine Caprona-Serie.


Fazit:
Tarzans Abenteuer sind Generationenübergreifend und wirken zeitlos. Die fantastischen Elemente bieten einen zusätzlichen Reiz. Die Geschichten gehen nahtlos ineinander über und sind sehr verschachtelt. Die Bilder aus der Feder von Hal Foster, der auch für die Comic-Reihe ´Prinz Eisenherz` verantwortlich zeichnet, wirken sehr Comichaft und haben auch in unserer modernen Zeit nichts von ihrem Reiz verloren.


Tarzan 3: Sonntagseiten 1935-1936 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Tarzan 3: Sonntagseiten 1935-1936

Autor der Besprechung:
Petra Weddehage

Verlag:
Bocola

Preis:
€ 29,99

ISBN 13:
978-3-939625-63-6

112 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Tarzan überzeugt als Held
  • Fantastische Abenteuer mit Klassiker Charakter
  • Mega-Sammelband mit wundervollen Illustrationen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 24.06.2014
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Kiss of Rose Princess 9
Die nächste Rezension »»
Elfen 2: Die Ehre der Waldelfen
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.