SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.737 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Thumbprint

Geschichten:
Thumbprint
Autor: Joe Hill, Jason Ciaramella
Zeichner / Colorist: Vic Malhotra

Kodiak
Autor: Joe Hill, Jason Ciaramella
Zeichner: Nat Jones
Colorist: Jay Fotos


Story:
Mallory Grennan ist von ihrem Kriegseinsatz aus dem Irak zurück und versucht langsam wieder in dem Alltag Fuß zu fassen. Als jemand Unbekanntes ihr immer wieder Zettel mit einem Daumenabdruck zukommen lässt, gerät Mallory nach und nach psychisch ins Wanken. Denn sie hat ein Geheimnis, was mit dem Gefängnis Abu Ghraib zu tun hat.


Meinung:
Ciaramella liefert mal wieder eine Adaption einer Kurzgeschichte von Joe Hill ab. Joe Hill ist in den letzten Jahren groß im Kommen. Und das nicht nur weil er der Sohn von Stephen King ist, was wohl in jedem Artikel über ihn erwähnt wird, sondern einfach weil er gut schreiben kann. Dabei legt er nicht einfach nur Horrorkurzgeschichten vor, was ihm auch den Vorwurf einbringen könnte zu sehr auf den Spuren des Vaters zu wandeln, sondern hat ein vielfältiges Themenspektrum auf Lager. Seine bislang auf Deutsch erschienen Romane sind zwar dem Horrorgenre zuzuschreiben, aber nicht alle Storys. Seine bislang als Comic adaptierten Erzählungen haben auch andere Einflüsse. The Cape und sein Prequel etwa sind eher Untersuchungen über Superhelden und Road Rage ist auch eher ein Actionthriller, denn ein reines Horrorstück. So ist die Erwartung immer wieder etwas anders und man ist bereit sich überraschen zu lassen.

Denn welchem Genre gehört nun genau Thumbprint an? Man weiß nicht wohin die Reise gehen wird und dementsprechend ist man gespannt. Eine Spannung, welche die Erzählung an sich nicht ganz erfüllen kann. Sie spielt mit Erwartungen, ist aber eher eine psychologische Untersuchung über das was Folter mit den Ausübenden macht (die Opfer kommen hier zwar vor, stehen aber nicht im Zentrum). Möchte man hier die Taten relativieren, da man aufzeigt, dass Folter auch bei den Tätern zu posttraumatischen Stresssyndromen führt? Es geht schon etwas in die Richtung, aber es wird vor allem gezeigt, wie extrem brüchig die Psyche ist und wie sich die begangenen Taten rächen. Somit ist hier Horror die Fähigkeit der Menschen Böses zu tun. Insofern ähneln sich beide der hier enthaltenen Geschichten, denn sie handeln von der Niedertracht der Menschen und wie brüchig die zivilisatorischen Schranken sind. Da nimmt man es als Autor natürlich in Kauf, das die Helden nicht unbedingt sympathisch ausfallen und so der Leser immer auf Distanz bleibt. Denn eine letztliche psychologische Untersuchung, was die Protagonisten zum Bösen führte, bleibt aus und somit ist das alles etwas unbefriedigend. Aber vielleicht auch zu viel verlangt, wenn einfach tagespolitische Ereignisse als Anlass genommen werden, einen kleinen Thriller zu erzählen.

Die Nerven der Folterer liegen blank aus Angst vor der Entdeckung. Sie fürchten eher die soziale Ausgrenzung denn die moralischen Folgen. Sie mögen von sich entsetzt sein und eine suizidale Tendenz haben, aber das sie ihre Taten wirklich bedauern ist nur bei einer einzigen Person festzustellen. Immerhin reicht bei allen eine kleine Drehung der Schraube aus, sie durchdrehen zu lassen. Das ist zwar alles recht interessant, aber eine richtig bedrohliche Stimmung will nicht auftreten.

Als Bonus sind hier die Original-Kurzgeschichte von Joe Hill in Prosa enthalten, sowie einige Skizzen und noch eine weitere Kurzgeschichte von Joe Hill in ihrer Comicadaption. Letztere ist ganz nett und hat den typischen lehrbuchhaften Aufbau einer Kurzgeschichtenstruktur, bei der alles auf die letztliche Wendung hinausläuft, welche aber nicht überrascht. Aber wie so oft ist der Weg das Ziel.

Fazit:
Die neuerliche Adaption einer Kurzgeschichte von Joe Hill ist etwas durchwachsen ausgefallen. Sie ist zwar spannend und bedient sich tagespolitischer Aspekte, versäumt aber psychologisch in die Tiefe zu gehen und es bleiben einem die Charaktere in diesem Thriller fremd.

Thumbprint - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Thumbprint

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16,99

ISBN 10:
395798050X

ISBN 13:
978-3957980502

132 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Idee
  • tagespolitischer Bezug
  • Noir-Zeichnungen
Negativ aufgefallen
  • psychologisch oberflächlich
  • mehr Potential wäre drin gewesen
  • nah an Relativierung
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 12.11.2014
Kategorie: Hefte
«« Die vorhergehende Rezension
Sankarea 4
Die nächste Rezension »»
Animal Man 5: Evolution oder Tod!
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.