SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.613 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Vision 1: Eine (fast) normale Familie

Geschichten:
Vision 1: Eine (fast) normale Familie (Vision 1 - 6)
Autor: Tom King, Zeichner / Inker: Gabriel Hernandez, Walta, Colorist: Jordie Bellaire


Story:
Vision sehnt sich danach, mehr als ein Superheld zu sein und erschafft sich eine künstliche Familie. Mit Frau, Sohn und Tochter zieht er in einen Vorort von Washington und versucht, ein ganz normales Leben zu führen. Doch auch in einer Vorstadt lauern Gefahren und ein Mord löst eine Kettenreaktion aus, die in einer Katastrophe zu enden droht.


Meinung:
Eine Soloserie mit Vision? Das verwundert zunächst. Gut, der Android ist schon seit Jahrzehnten ein fester Bestandteil des Marveluniversums. Dabei war er immer eng mit den Avengers verknüpft und seine wechselvollen und dramatischen Erlebnisse waren eigentlich immer mit dem Team verknüpft und bot Anlässe zu einigen großen Events. Aber so ganz traut man ihm eine eigene Serie nicht zu. Was vor allem daran liegt, dass er eben ein Android ist. Also ein Roboter von dem man keine charakterliche Tiefe erwarten darf, da er eben bar jeder Emotionen ist. Doch gerade letzteres ist eine Täuschung.

Schließlich hatte er schon gelernt zu lieben und heiratete einst die Scarlet Witch. Doch nachdem er starb, war er nach seiner Reaktivierung wieder ein reiner Roboter. Allerdings mit einer lernenden, sich entwickelnden Künstlichen Intelligenz ausgestattet. Und er ist einsam und schuf sich seine eigene Familie, Androiden wie er. Zu Beginn der Serie zieht Vision also mit Frau und zwei Kindern, ein Junge und ein Mädchen, äußerlich im Teenageralter, in eine typische amerikanische Vorstadt. So mancher Fan wird sich jetzt fragen, wie das mit der für Marvel typischen Action vereinbar ist. Schlecht. Denn wenn auch mit dem ersten Band ein erstaunlicher Serienbeginn vorliegt ist die Action doch Nebensache. Stattdessen stehen hier die Dramatik und die Krimiaspekte im Vordergrund.

Vision und seine Familie möchten so menschlich wie möglich erscheinen und ein Bindeglied zwischen den Superhelden und den normalen Bürgern schaffen. Es ist ein rührender Versuch zu sehen, wie sich die Androiden bemühen menschlich zu erscheinen. Da kommt es zu den dramatischen Szenen wenn die pure Rationalität nicht mit dem normalen Leben vereinbar ist. Vor allem sind es die  überraschend starken und philosophischen Dialoge die hier punkten. Davon soll man sich aber nicht abschrecken lassen, denn wenn auch einige sehr tiefschürfende und sogar sprachphilosophische Aspekte thematisiert werden, so sind diese dennoch nicht ohne Witz. Solche tiefschürfenden Dialoge sind hier dennoch kein Selbstzweck, sondern in die Story eingebettet. Jedenfalls hat man sie so im Rahmen einer Superheldenserie noch nicht gelesen. Man kann sich von denen einlullen lassen.

 Umso stärker wirken dann die Schocks. Denn als ein bekannter Schurke angreift, kommt es zu folgenschweren Entscheidungen welche die Nicht-Menschlichkeit der Androiden aufzeigt und ihre Reaktionen führen zu Kettenreaktionen. Mit Vision sieht man hier einen vertrauten Charakter der frisch wirkt, aber im Laufe der Erzählung immer bedrohlicher erscheint. In seiner Wandlung offenbart er das vieles, auch in der Vorstadt, nur Fassade ist. Spannend, schockierend und mit einem großen Cliffhanger versehen, ist es hier eine große positive Überraschung die einem vorliegt.


Fazit:
Eine positive Überraschung. Nicht nur gehören die Dialoge zu den besten die man für eine lange Zeit in einem Superheldencomic lesen kann, sondern auch ein bekannter Charakter hat seine Untiefen und so steigt stetig die Spannung bis zu einem großen Cliffhanger.

Vision 1: Eine (fast) normale Familie - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Vision 1: Eine (fast) normale Familie

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16,99

ISBN 10:
3741600334

ISBN 13:
978-3741600333

136 Seiten

Positiv aufgefallen
  • alter Charakter ganz frisch
  • Dialoge
  • Wendungen und Schocks
Negativ aufgefallen
  • Action im Hintergrund
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 20.01.2017
Kategorie: Hefte
«« Die vorhergehende Rezension
Batman Eternal 5: Brennende Stadt
Die nächste Rezension »»
Guardians of the Galaxy & Die neuen X-Men: Der schwarze Vortex
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.