SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.061 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Gambert Band 1: Gambert und der Vitus-Zauber

Geschichten:

Gambert Band 1: Gambert und der Vitus-Zauber
Autor: Dirk Seliger, Zeichner, Colorist: Jan Suski 



Story:

Die Götter sind verschwunden und haben eine Barriere zwischen unserer Welt und der Welt der Magie hinterlassen. Nur einer von ihnen ist zurückgeblieben: Gambert, der Gott des Bieres. Und schon bald muss er seiner Pflicht als Wächter der Barriere nachkommen, als eine unheimliche Bedrohung auftaucht.



Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:

"Gambert" lautet die neue Serie des deutschen Künstlerduos Jan Suskis und Dirk Seliger. Beide haben zuvor bereits an den Comics "Luzian Engelhardt" und "Otto und Alwin" gearbeitet. Stellt sich natürlich die Frage, wie das Ergebnis ihrer dritten Kooperation ausfällt. Der Titel der ersten Ausgabe lautet übrigens "Gambert und der Vitus-Zauber".

Irgendwo am Rande eines Waldes lebt Gambert. Ein rundlicher Mann, der gerne das eine oder andere Hopfen- und Malzgetrink aus eigener Lagerung verdrückt. Denn er ist in Wahrheit einst der Gott des Bieres gewesen, der zurückgeblieben ist, um auf die Barriere zwischen der unseren und der Anderswelt aufzupassen. Unterstützt wird er dabei von der Monade Umbra, die für ihr Leben gerne Kastanienblüten isst.

Doch dann taucht Unheil auf. Eine mysteriöse, amorphe Gestalt ermordet eine Wandertruppe. Und schon bald wird klar, dass sie von jemanden gesteuert wird, der es auf die Monade abgesehen hat. Und bereit ist, für sein Ziel alles zu tun.

Man merkt dem ersten Band von "Gambert" an, dass das Kreativteam zuvor schon im schwarzhumorigen Bereich unterwegs war. Denn es gibt hier einige Gags, die exakt in diese Kerbe schlagen. Und auch einige Szenen, die etwas heftig aussehen, etwa wenn man die zerstückelten Leichen eines Wandertrupps sieht.

Trotzdem kann man "Gambert" problemlos jedem Leser in die Hand drücken, der auch Asterix oder Lucky Luke gerne liest. Denn die Serie schlägt einen ähnlichen Ton an. Eine spannende und abwechslungsreiche Geschichte, in der sich die Gags gegenseitig die Klinke in die Hand drücken. Und dazu gehören eben auch solche Szenen, wie die Toten Wanderer, die aber auf eine solche Art und Weise dargestellt werden, dass die entsprechende Passage zwar brutal wirkt, aber eben auf eine cartoonige Art und Weise.

Dabei wird man schnell Gambert und Umbra ins Herz schließen. Es handelt sich um zwei liebenswerte Figuren, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Dort Gambert, der etwas kauzig wirkt und gerne Bier trinkt. Und da Umbra, die ihre Gestalt wechseln kann und durchaus einen eigenen Kopf hat. Beide zanken sich durchaus schon mal, vertragen sich aber ebenso schnell wieder.

Auch die Kornmuhme ist eine interessante Figur. Sie scheint eine Art Dämon oder so zu sein, steht jedoch eindeutig auf der Seite von Gambert und Umbra, wie sie deutlich unter Beweis stellt.

Den Gegenspieler der beiden lernt man sehr schnell kennen. Ein gewieft agierender Schurke, der die Ereignisse zunächst aus dem Hintergrund heraus manipuliert, ehe er dann selber aktiv wird. Die Charakterisierung kann vollends überzeugen, da es zu der Story passt, so einen cartoonigen Gegenspieler zu haben.

Der Zeichenstil ist dabei eine pure Augenfreude. Jan Suski orientiert sich dabei stark an den Asterix. Jede Gestik, jede Mimik wirkt übertrieben, aber eben auf eine Art und Weise, wie sie Leser der bekannten Comicserie her kennen. Gleichzeitig sind die Illustrationen auch wunderbar detailliert gezeichnet.

Der Auftaktband ist gut gelungen, so dass die Wartezeit bis zum nächsten schwer fällt. So lange kann man in diesem "Klassiker" weiterlesen. Den "Splashhit" hat er allemal verdient.



Fazit:

"Gambert und der Vitus-Zauber" ist der gelungene Auftakt zu einer gelungenen, neuen Comicserie. Die Charakterisierung der verschiedenen Protagonisten ist stimmig und sehr überzeugend. Und auch der Gegenspieler agiert intelligent und gefährlich. Alles ist cartoonig und sehr detailliert gezeichnet und gefällt deshalb besonders.



Gambert Band 1: Gambert und der Vitus-Zauber - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Gambert Band 1: Gambert und der Vitus-Zauber

Autor der Besprechung:
Götz Piesbergen

Verlag:
toonfish

Preis:
€ 13,95

ISBN 13:
978-3-95839-954-9

56 Seiten

Gambert Band 1: Gambert und der Vitus-Zauber bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Unterhaltsame Charaktere
  • Intelligenter Schurke
  • Wunderbar detaillierte Zeichnungen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(7 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 01.09.2017
Kategorie: Gambert
«« Die vorhergehende Rezension
Dampyr 1: Der Sohn des Teufels
Die nächste Rezension »»
Die Legende von Korra 1: Revierkämpfe - Teil 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.