SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.132 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Punisher 2: Wilde Bestien

Geschichten:
Punisher 2: Wilde Bestien (The Punisher 7-12)
Autor: Becky Cloonan, Zeichner: Laura Braga, Steve Dillon, Matt Horak, Inker: Steve Dillon, Matt Horak, Iolanda Zanfardino, Colorist: Guru-e FX, Frank Martin


Story:
Die Exeter-Anstalt ist zerstört, doch der sadistische Killer Face ist entkommen. Auch Frank Castle hat den Zusammenbruch der Klinik überlebt und jagt nun die Hintermänner der drogenschmuggelnden Söldner. Doch er ist verwundet und wird wiederum von den Gangstern gejagt. Letztendlich kommt es im kalten Meer vor Kanada zum großen Showdown.


Meinung:
Das Erscheinen des Auftakts der neuen Serie um den Punisher wurde vom plötzlichen Tod des Zeichnerstars Steve Dillon überschattet. So bekam die Serie natürlich eine Aufmerksamkeit welche den Fokus auf einen anderen Teil ihrer Genese lenkte. Dabei kann die neu gestartete Reihe auch durchaus für sich sorgen. Das macht der zweite Band mehr als deutlich. Natürlich ist auch hier etwas Wehmut dabei, denn hier sind wirklich die letzten von Dillon gezeichneten Seiten enthalten. Im ersten Kapitel beweist er noch einmal seine Meisterschaft. Schon das zweite hier enthaltene US-Heft hat dann einen anderen Zeichner. Doch Laura Braga und Matt Horak tun ganz gut daran, den Stil von Dillon nicht komplett zu ignorieren. Sie imitieren ihn nicht, aber passen sich etwas an, was dem Gesamteindruck ganz gut tut, da kein stilistischer Bruch entsteht. Man kann die späteren Seiten auch als eine Hommage ansehen. Man kann den Wechsel und individuelle Eigenheiten bemerken, aber doch wirkt der Wechsel harmonisch.

Überhaupt der Wechsel: wer befürchtet hatte, dass ein neuer Autor nicht mit den  legendären Runs vor allem von Garth Ennis mithalten kann, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Viele Chauvinisten dürften da auch ihre Bedenken gehabt haben, dass nunmehr eine Frau, nämlich Becky Cloonan, die Reihe um einen solch virilen Helden wie den Punisher steuert. Doch auch diese Bedenken ertranken in dem Blut. Überhaupt hat Frau Cloonan ihre Ennis-Comics studiert und macht es genau richtig, indem sie ihren Blick auf die Nebenfiguren lenkt. Frank Castle alias Punisher ist ein sehr eindimensionaler Charakter und kann schnell langweilig werden (weswegen er auch jahrelang in Vergessenheit geraten war und vor sich hindümpelte). Umso wichtiger sind die Themen die noch in der jeweiligen Story behandelt werden. Cloonan baut zwar keinen gesellschaftlichen oder politischen Subtext ein, wenn man mal von der steigenden Macht von Söldnerfirmen absieht die sich der Kontrolle entziehen, aber die Charaktere sind schön schräg und neben der Gewalt kann auch hier mal wieder ein schwarzer Humor einziehen. Allein schon die resolute alte Dame die einen Narren an Castle frisst und ihm hilft, ist eine wunderbare Idee. Und Stricknadeln als Waffen zu nehmen wäre wohl selbst dem Punisher nicht eingefallen.

Eine ausgefeilte Story kann man hier nicht erwarten. Vielmehr gibt es das Finale zu den Ereignissen im ersten Band. Der Punisher jagt und wird gejagt und der Blutzoll steigt, bis schließlich im kalten Kanada alles seine Auflösung erfährt. Alles? Nein. Nicht alles. Man war sich wohl bewusst, was Cloonan mit zwei interessanten Charakteren geschaffen hatte und hält sie noch in Reserve. Ungewöhnlich genug, dass innerhalb dieser Serie einige Schurken überleben. Auch die Heldin kommt relativ ungeschoren davon. Man kann also von einem Widersehen ausgehen was eine größere Kontinuität herstellen könnte. Jedenfalls ist das hohe Niveau des ersten Bandes gut gehalten worden und man hat mit dem Punisher und Cloonan ein neues Dreamteam vor sich. Es bleibt zu hoffen das Becky Cloonan noch länger die Geschicke des Bestrafers lenken wird.


Fazit:
Das Finale der ersten Storyline legt seinen Schwerpunkt auf die Action. Dabei geht es durchaus blutig und mit einem grimmigen Humor zu, was Erinnerungen an die legendären Geschichten von Garth Ennis weckt. Schräge Charaktere und interessante Nebenhandlungen lassen die neue Serie zu einem einzigen Vergnügen werden.

Punisher 2: Wilde Bestien - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Punisher 2: Wilde Bestien

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 16,99

ISBN 10:
374160397X

ISBN 13:
978-3741603976

128 Seiten

Punisher 2: Wilde Bestien bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • Zeichnungen
  • interessante Charaktere
  • Action und Humor
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 11.11.2017
Kategorie: Punisher
«« Die vorhergehende Rezension
Gefährliches Spiel 2
Die nächste Rezension »»
Becoming a Girl One Day - Another 3
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.