SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.398 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Spirou Präsentiert: Zyklotrop – Der Lehrling des Bösen

Geschichten:
Text und Zeichnungen:José-Luis Munuera
Farben: Sedyas


Story:
Mit „Spirou präsentiert“ wird nach „Spirou & Fantasio Spezial“ eine weitere Serie aus dem Kosmos des Hotelpagen nun auch in Deutschland publiziert. Sie soll „die Nebenfiguren des Spirou-Universums ins wohlverdiente Rampenlicht (rücken) und spendiert ihnen endlich ihre eigenen Abenteuer“, wie es im Verlagstext heißt. 
Nachdem im ersten Band der Reihe der Leser erfuhr, dass Zyklotrop eine vorwitzige Tochter hat, erleben wir im zweiten Teil, wie der Oberschurke mit dem vielen Pech von einem Jungen als Lehrmeister auserkoren wird. Zedrik, „zehn Jahre als und ein Genie“ möchte vom Zyklotrop alle seine Tricks und Gemeinheiten lernen. Dafür heftet er sich an seine Fersen, wovon der Großmeister des Bösen gar nicht begeistert ist.



Meinung:
Ohne Frage ist José-Luis Munuera ein ganz Großer im Metier. Das hat er ja – wie bekannt – bereits in den hochgefeierten Bänden des Hotelpagen unter Beweis gestellt. Von „Flut über Paris“ bis hin zu „Die Ursprünge des Z“ – insgesamt leider nur vier Bände – war er für die Gestaltung der Hauptserie verantwortlich. Bei der Nebenserie „Spirou präsentiert“ zeichnet er sich auch für das Skript verantwortlich. Nach der Lektüre des zweiten Bandes dieser Reihe lässt sich festhalten, dass ihm das Zeichnen mehr liegt.
Unter allen bisherigen Spirou-Zeichners ist vermutlich er es, der es in punkto Geschwindigkeit und Schwung am ehesten mit Franquin aufnehmen kann. Deshalb sind seine Panels immer dann besonders gelungen, wenn es zur Sache geht.
So wie beispielsweise bei der Einstiegssequenz: Der Zyklotrop verhandelt in einem Wüstenstaat mit einigen Scheichs und bietet ihnen seine neu entwickelten, aufblasbaren Panzerattrappen an. Und als diese Armada an großen Luftballons angegriffen wird, ergibt es sich natürlich so, dass Z auf einem der Ballone sitzt, als dieser ein Loch bekommt. Der Rest lässt sich denken. Bei der Darstellung dieser Bewegungen entfalten sich das ganze Können des Spaniers. Und innerhalb des Bandes gibt es eine ganze Reihe derartiger Szenen. In einem Fall erstreckt sich ein Panel sogar über vier ganze Seiten – zum Ausklappen. Das Format wird vom Zeichner buchstäblich gesprengt. Hinzu kommt eine tolle Farbgebung. Die knalligen und poppigen Farben von Sedyas bilden die perfekte Basis für die Zeichnungen von Munuera.
Die Geschichte ist – nun ja – sagen wir unterhaltend. Sie ist weniger originell als im ersten Band, hat aber durchaus ihre witzigen Momente. Die Idee, dass Zedrik sich verliebt zündet. Und zum Glück ist ja auch Zandra, Zyklotrops Tochter, mit von der Partie – und das bedeutet Chaos. Aber unterm Strich ist es für mich ein kleines bisschen zu wenig. Im Grunde lebt sie davon, dass hier Charaktere zum Einsatz kommen, die wir aus dem Spirou-Universum kennen. Wäre es ein Schulaufsatz würde ich sagen: „Ok, Ziel erreicht und bestanden, aber eben nicht mit Bravour“. 
Die Ausstattung des Bandes ist grausam. Es gibt keinen Schmutztitel, die paar redaktionellen Angaben sind auf der gleichen Seite wie das Impressum und nach der letzten regulären Seite der Geschichte kommt gleich die Umschlagseite drei. Das sind verlegerische Patzer. Sieht unschön bis lieblos aus.



Fazit:
Eine mittel-originelle Geschichte in wundervollen Zeichnungen mit tollen Farben. So würde ich den Band in einem Satz zusammenfassen. Wer Spirou mag sollte in jedem Fall zugreifen, als Einstieg würde ich den Band nicht unbedingt empfehlen. 



Spirou Präsentiert: Zyklotrop – Der Lehrling des Bösen - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Spirou Präsentiert: Zyklotrop – Der Lehrling des Bösen

Autor der Besprechung:
Bernd Hinrichs

Verlag:
Carlsen

Preis:
€ 12,99

ISBN 13:
978-3-551-77705-8

64 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Bildsprache
  • Tolle Farben
Negativ aufgefallen
  • Lieblose Aufmachung
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 20.02.2019
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Infinity Countdown Megaband: Die Macht von Thanos
Die nächste Rezension »»
Prinz Eisenherz 22. Yeates Jahre Jahrgang 2013/2014
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.