SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.528 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - X-Men: Frauen auf der Flucht

Geschichten:

X-Men: Frauen auf der Flucht (Originaltitel: „X-Women“)

Autor: Chris Claremont, Zeichner: Milo Manara, Colorist: Dave Stewart



Story:

Kitty Pryde (alias Shadowcat) wurde entführt, dabei waren alle X-Mädels doch so schön am Party machen in Griechenland. Rogue hatte eine Villa auf der Insel Kirinos geerbt und der Deal war: Girls just wanna have fun – eine Woche lang.

Das ging nicht lange gut und jetzt befinden sich die Party-Girls Psylocke, Storm und Freundinnen in Madripoor, einer Inselgruppe im südchinesischen Meer, wo auch schon Wolverine massenweise Abenteuer erlebt hat. Irgendwie haben sie ihre Superkräfte verloren und schlagen sich durch den Dschungel bis sie von einer Horde Cargo-Kultisten gefangen genommen werden. Cargo-Kultisten? Nicht gewußt? Das ist doch dieser legendäre Südsee-Kult, der Flugzeuge als Götter anbetet ...



Meinung:

X-Men: Frauen auf der Flucht ist ohne Zweifel ein Comic, der bewegt. Als vor Jahren die Meldung kursierte, dass Marvel Milo Manara für eine Umsetzung der X-Men gewonnen hatte, reiften in der Fan-Gemeinde die ersten Knabenblütenträume und die Spekulationen schossen ins Kraut. Manara, bekannt für die Darstellung von erotischen Frauen, die auch mal pornografisch, aber stilvoll, inszeniert sein kann, kümmert sich um Marvels Vorzeigemutanten. Holla! Das Ergebnis müßte die aufreizendsten X-Frauen aller Zeiten bedeuten.

Als schon keiner mehr mit einem Marvel-Comic aus der Feder von Manara rechnete, kam er plötzlich doch auf den Markt. In Deutschland fast zeitgleich mit der US-Ausgabe, die lediglich im Heftformat und drei Seiten Bonus-Material publiziert wurde, und hier wurde die Geschichte im Vorfeld als Marvel Graphic Novel, also was ganz besonderes, angekündigt.

Bei Panini Deutschland orientierte man sich an der italienischen Ausgabe. Da ist die Geschichte eine Hardcoverausgabe wert mit allem Pipapo, das heißt mit einer Einleitung von Joe Quesada (in der US-Fassung das Nachwort), einem Sketchbook, einem Blick hinter die Kulissen, einem Interview mit Manara und einem Nachwort von Nick Lowe, dem Redakteur der US-Ausgabe. Für Unbeleckte gibt es noch eine Übersicht mit den wichtigsten Handlungsträgern – schließlich handelt es sich um einen X-Men-Titel, die bekannt dafür sind, dass pro Heft immer mindestens 20 Superhelden- und schurken durch die Seiten geistern.

Quesadas Vorwort ist symptomatisch für den Band: effekthascherisch und irreführend. Er schreibt, dass er Manara nicht leiden kann, meint aber natürlich, dass er neidisch auf ihn ist, weil der Italiener so gut zeichnen kann. Der Titel verspricht die X-Men, aber geboten werden "nur" die X-Frauen (der US-Originaltitel heißt übrigens passender schlicht X-Women). Im Impressum wird ein englischer Titel genannt, der im Original gar nicht auftaucht: Uncanny X-Men: Gals on the Run. Dieser Titel, der wohl der Arbeitstitel war, ist so schwachsinnig, dass er vor Drucklegung von den Amerikanern erst einmal gestrichen wurde. Im Deutschen, als Frauen auf der Flucht, wird er übrigens auch nicht besser.

In seinem Vorwort schreibt Quesada weiter, dass man zwei „Großmeister mit beeindruckenden Karrieren auf dem Höhepunkt ihres Schaffens“ zusammengebracht hat. Ein Genie verdient ein Genie. Nun, bezüglich Chris Claremont ist das maßlos übertrieben, denn dieser hatte seine besten Zeiten in den 1970er und 1980er Jahren, was schon eine Weile her ist. Er stellte damals einen Rekord auf, was die Ausdauer betrifft, immerhin schrieb der 17 Jahre lange die monatliche Heftserie Uncanny X-Men und prägte dadurch eine ganze Generation von Superheldenfans. Außerhalb von Marvel und Mutanten hat er jedoch nie richtig einen Fuß auf den Boden bekommen, und die letzten zehn Jahre nervt er seine Leser durch noch geschwätzigere, textlastigere Stories als zu seinen Glanzzeiten. Ein Höhepunkt des Schaffens sieht sicherlich anders aus.

Auch Manara scheint nicht wirklich eine gute Phase erwischt zu haben, als er Frauen auf der Flucht gezeichnet hat. Das ist kein Wunder, denn im abgedruckten Interview gibt er freimütig zu, dass er mit dem ganzen Superheldengedöns herzlich wenig anfangen kann. Dabei bemühte sich Claremont, eine möglichst flache Story zu schreiben und alles so zu konstruieren, damit Manara das tut, was er am besten kann: schöne Frauen in lasziven Posen darzustellen, mit halbgeöffneten Mündern und spärlich bekleidet.

Man fragt sich natürlich, für welche Zielgruppe dieses Experiment gedacht ist. Die X-Men-Fans werden die hanebüchene Story kritisieren und sich wundern, warum die Proportionen der Frauen plötzlich stimmig sind. Keine drallen Oberweiten, keine Superkräfte, viel weniger Kra-Boom und Ka-Ta-Tong als sonst. Die Anhänger von Manara könnten sich betrogen fühlen, weil die Frauen zu viel Texil tragen und es sexuell nicht weit genug geht. Vertane Chance auf beiden Seiten?

Über das Frauenbild des Bandes braucht man sich aber nicht aufzuregen. Das war zu erwarten. Es ist sogar amüsant zu sehen, was Manara sich alles hat einfallen lassen. Durch den seichten Plot von Claremont wirken die X-Mädels ohnehin als hätten sie die Gehirne von Paris Hilton oder Daniela Katzenberger eingepflanzt bekommen, aber wo sieht man schon eine halbnackte Psylocke beim Schweinefüttern im Dschungel oder Shadowcat im Bikini beim Wäschewaschen im Camp?

Letztlich ist der Band eine Kombination, wo nicht das Beste aus zwei Welten herauskam, sondern genau das Gegenteil. Schade – aber wirklich überaschend ist es nicht. Deshalb ist der Band, wie eingangs erwähnt, ein Comic der bewegt. Aber eher, weil man über sich selber erstaunt ist, da man dachte, aus dieser Idee hätte was werden können.



Fazit:

Lange Jahre in der Pipeline, ist die Verbindung von Chris Claremonts X-Men und Milo Manaras erotischen Frauen-Zeichnungen ein klassischer Rohrkrepierer. Die Handlung ist hanebüchen und genauso gekünstelt, wie die erotischen Posen der Mutantinnen. Manara-Fans kommen wahrscheinlich nicht um den Band herum, schließlich sind die Zeichnungen gut. Aber das Experiment "Superhelden treffen Manara" geht als grandios gescheitert in die Geschichte der Comics ein. Chance vertan.




X-Men: Frauen auf der Flucht - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

X-Men: Frauen auf der Flucht

Autor der Besprechung:
Matthias Hofmann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 14.95

ISBN 13:
978-3-86201-005-9

64 Seiten

Positiv aufgefallen
  • überraschend viel Bonus-Material
  • Manara ist Manara – auch wenn er schon besser war
Negativ aufgefallen
  • hirnverbrannte Handlung
  • permanentes unnatürliches Posing der X-Women
  • beginnt bei fortgeschrittener Seitenzahl zu nerven
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
4.33
(3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 16.12.2010
Kategorie: X-Men
«« Die vorhergehende Rezension
Dracula - Die Graphic Novel
Die nächste Rezension »»
Comanche 7: Der Mann mit dem Teufelsfinger
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.