SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.545 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Yuggoth Rising 2

Geschichten:
„Yuggoth Rising No. 2: Böses Erwachen"
Autor und Zeichner: Sebastian „Bestie“ Dietz

Knapp ein Jahr nach Band 1 folgt mit "Böses Erwachen" der zweite Teil von Yuggoth Rising. Der Autor und Zeichner Sebastian Dietz alias Bestie setzt damit seine Mystery-Serie basierend auf den Erzählungen von H.P. Lovecraft fort. Das Amerika der 1920 und -30iger Jahre dient hier als Basis für die mystische Story über Verschwörungen, Traumwelten und den allgegenwärtigen Kollaps der politischen Systeme. Aus dieser Mixtur entwirft der Künstler eine äußerst komplexe Geschichte, die bereits in Band 1 durch viele Protagonisten, verschiedenen Handlungsebenen und jeder Menge Geheimnisse fesseln konnte.

Im zweiten Band trifft der Leser auf bekannte Personen, wobei die Story in verschiedene Abschnitte unterteilt ist und die Handlungen quasi parallel zueinander ablaufen. Man merkt also, dass bereits einiges in Bewegung gekommen ist. Und auch wenn der Leser immer noch nicht ahnen kann, wohin die Reise geht, so registriert er doch, dass hier gerade entscheidende Weichen gestellt werden. Den großen Knall gibt es, wie kann es auch anders sein, als heftigen Cliffhanger zum Schluss des Bandes. Hier hat Bestie mit dem Heftcover recht weit vorgegriffen, denn die dort abgebildete Handlung wird im Heft zwar dargestellt, aber nicht erklärt, bleibt somit für die Folgenummer noch offen. Diese kleine Effekthascherei soll aber nicht über den restlichen Inhalt hinweg täuschen. Während im Vorgängerheft die einzelnen Personen auftraten und wichtige Rollen innehatten, so wird in dieser Ausgabe erklärt, über welche Macht sie verfügen und inwieweit sie wichtig für den Verlauf der bislang geheim gehaltenen Operation sind. Quasi als Nebenplot sucht weiterhin eine junge Frau nach ihrer in der Wirtschaftskrise unter die Räder gekommenen Mutter. Welche Rolle sie spielt, bleibt momentan noch im Dunkeln.

Ein Jahr Abstand zwischen den einzelnen Ausgaben erfordert vom Leser schon ein sehr gutes Gedächtnis. Wer hier relativ unvorbereitet herangeht, bei dem werden schnell zahlreiche Fragezeichen vor dem geistigen Auge entstehen, denn Bestie vertieft seinen sowieso schon komplexen Plot noch um ein Vielfaches, wodurch das Verständnis für die laufende Handlung nicht gerade gefördert wird. Abhilfe schafft hier der vorherige Konsum des ersten Heftes. Bereits danach sind nur noch die vom Künstler mit Absicht gesetzten Fragezeichen vorhanden und die vielen verschiedenen Handlungsstränge ergeben einen Sinn. Für den Neueinsteiger wird Yuggoth Rising 2 folglich eine schwierige Lektüre darstellen, wobei mit dem ersten Band diese Hürde schnell umschifft werden kann. Der sich dadurch einstellende fesselnde Lesegenuss entschädigt für die zusätzlichen Anstrengungen.

Besonders markant sind bei Yuggoth Rising die äußerst komplexen Zeichnungen. Bestie steigert sich hier in eine ziemlich akribische Detailarbeit hinein, die dem Leser im Ergebnis atemberaubende Blicke über die Skyline in Manhattan oder über den Dschungel in Guatemala bietet. Diese großformatigen und bis in die letzte Ecke vollgepackten Grafiken lockern das ansonsten vorrangig durch zahlreiche kleine Panels strukturierte Layout auf. So gesehen ergänzen sich Grafiken und Inhalt gerade in Hinblick auf Tiefgang und Abwechslungsreichtum wunderbar, was zu einer Story führt, die alles andere als oberflächlich ist.

Der zweite Teil der lovecraftschen Erzählung Yuggoth Rising überzeugt somit durch eine vielschichtige Story mit mehreren Handlungsschauplätzen und beeindruckenden Grafiken, die voller Details stecken. Nur Neueinsteigern dürfte diese Ausgabe aufgrund des nahtlosen Übergangs von Heft 1 keine Freude bereiten. Daher hier die Empfehlung, Band 2 am besten zusammen mit Band 1 lesen und so das komplette Lesevergnügen einstreichen. 

Yuggoth Rising 2 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Yuggoth Rising 2

Autor der Besprechung:
Christian Recklies

Verlag:
Undergroundcomix

Preis:
€ 5,00

38 Seiten

Positiv aufgefallen
  • komplexe Story mit mehreren Handlungsebenen
  • heftiger Cliffhanger
  • beeindruckende Schwarz/Weiß-Zeichnungen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(3 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.05.2013
Kategorie: Yuggoth Rising
«« Die vorhergehende Rezension
Zauber 1
Die nächste Rezension »»
Secret Avengers 6: Operation Phoenix
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.