SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 17.380 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Lust und Glaube 3

Geschichten:
Der Irre von der Sorbonne
Autor: Jodorowsky, Zeicher: Moebius, Tuscher:


Story:
Alain Mangel, Prof. an der Universität Sorbonne, wird von seiner Frau verlassen, weil sie genug hat, von seinem spirituellen Getue. Mit 27 hat sich Mangel von seiner Sexualität getrennt, er hatte seine Geschlechtlichkeit Gott geweiht und wollte in Zukunft nur noch Priester sein. Elisabeth, eine seiner Studentinnen will diese Situation nicht akzeptieren hat eine Vision. Mangel – Alain Zacharias Mangelowsky – und die Studentin Elisabeth werden einen Sohn haben. Dieser Sohn soll Johannes heißen und soll der Welt den neuen Christus verkünden. In der Kirche von Sacré Coeur können Elisabeth und Mangels alter ego den Professor überzeugen, dem Sex nicht vollständig zu entsagen. Mangel distanziert sich von seiner „Pseudo-Theologie“ und wird ein anderer Mensch. Als Elisabeth ein Kind bekommt, übernimmt Mangel Verantwortung. Zu diesem Duo stoßen der Drogenhändler – Muhammad-Josef – und die völlig ausgeklinkte Tochter eines Kolumbianischen Drogenbarons – Rosanna-Maria. Und dann verlassen die vier das normale Leben und mieten sich ein Häuschen am Meer. Das Geld wird langsam knapp, und da helfen Visionen von Elisabeth. Eine gewonnen Wette auf der Pferderennbahn verhilft zu weiterer Unabhängigkeit und Mangel befindet sich in der geistigen Klemme – auf der einen Seite das ganze biblische Getue um Maria, Elisabeth, Josef und Zacharias, auf der anderen Seite der neu gewonnene sexuelle Spaß und die Unabhängigkeit. Als es dann zu geschlechtlichen Zusammenführung der biblischen vier kommt, werden sie von der kolumbianischen Drogenmafia überfallen, die dann vom kolumbianischen Geheimdienst beschossen wird, der wiederum von einem Kommando des amerikanischen Geheimdienstes überfallen wird. Letztendlich landen die Gefährten in einem Flugzeug von Marias Vater, auf dem Weg nach Kolumbien. Doch wo wird das alles enden, wie wird sich Mangel weiter verändern, wie wird Mangels Sohn sein, wird er wahnsinnig, existiert Gott … und wo ist die Toilette im Flugzeug? Doch auf die Beantwortung dieser Fragen mussten die geneigten Leser lange warten. In der Kolumbianischen Gefangenschaft mutiert Maria durch eine alchimistische Transformation zu Jesusa, Mangels Sohn kommt zur Welt und die alte Heilerin Dona Paz schafft es, den alten Mangel zu verjüngen. Zurück in der Heimat wächst Johannes zu einem ganz besonderen Jungen heran, Mangel mutiert zu einem optischen Vorfahren von John Difool und irgendwie hat sich eine biblische Prophezeiung erfüllt.

Meinung:
„Schreiber & Leser“ haben sich scheinbar auf die Fahnen geschrieben, alte Serien der Comic-Geschichte endlich zu einem Ende zu führen. Den Anfang hat gerade der fünfte Teil der „Sternenwanderer“ gemacht. Über die Notwendigkeit dieser Veröffentlichung muss man mit einschlägigen Comic-Fans sicherlich nicht diskutieren – wem das Ende einer solchen Geschichte nutzt, der nicht schon 1987 Comics gelesen hat, kann ich nicht beantworten. Also ist diese Art der Veröffentlichung an eine Zielgruppe gerichtet, die nicht nur mit Mangas aufgewachsen ist. Im Gegensatz zu den „Sternenwanderern“ übernimmt Rossi Schreiber für den letzten Teil der „Lust & Glaube“ Triologie bin die Aufmachung mit der der Feest Verlag 1993 und 1994 (!) die ersten beiden Teile aufgelegt hat – gut für den Sammler. Ansonsten muß man sich auch in diesem Fall die Fragen stellen, wer diesen Band lesen soll. Kann es sein, dass schon die Namen Jodorowsky und Moebius ausreichen sollten, um ein kommerziell erfolgreiches Produkt zu erzeugen? Ich habe mir den Samstag Morgen Zeit genommen und mich durch die alten Bände gewühlt. Ich bin da auch immer ein wenig hin- und hergerissen. Einerseits freue ich mich, dass endlich mal wieder etwas fertig ist, andererseits bin ich dann vom Inhalt maßlos enttäuscht worden. Die Zeichnungen von Moebius sind nicht wirklich überraschend – seine Entwicklung innerhalb weniger Jahre ist interessant anzuschauen. Ganz anders die Geschichte von Jodorowsky. Der ganze esotherische Blödsinn ist kaum zu verdauen. Die Geburt der neuen biblischen Lichtgestalt, die Metamorphose Mangels in eine neue Jugendlichkeit sind schwer zu ertragen. Jodorowsky, der mit seinen Filmen „El Topo“ und „Montana Sacra“ cinematische Highlights geschaffen hat, der zusammen mit Moebius „John Difool“ geschaffen hat, verspielt mit „Lust & Glaube“ bei mir viele Credits. Gott sei Dank scheint er sich in letzter Zeit besinnt zu haben, denn mit dem „Bouncer“ (Western, zusammen mit Boucq, Ehapa) zeigt er erneut, was in ihm steckt.

Lust und Glaube 3 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Lust und Glaube 3

Autor der Besprechung:
Stephan Schunck

Verlag:
Schreiber und Leser

Preis:
€ 14,95

ISBN 10:
3 933187 87 7

56 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Ende
  • Moebius
Negativ aufgefallen
  • Esotherik
  • Geschichte
  • Jodorowsky
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 16.04.2003
Kategorie: Lust und Glaube
«« Die vorhergehende Rezension
Giacomo C. 4
Die nächste Rezension »»
Seimaden 10
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.