Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 18.446 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Krän 7: Dämonen und Dödel Quest One

Geschichten:
Krän 7: Dämonen und Dödel Quest One
Autor / Zeichner: Éric Hérenguel, Colorist: Dameex


Story:
Der Barbar Krän ist mit seinem folgsamen Werwolf und dem älteren Gefährten Kunu auf dem Weg in das Land Nymphonia, als sie sich in einer Gegend verlaufen die sich wie ein Puzzle immer wieder neu zusammensetzt. Schon bald legen sie sich mit Zentauren an und ein Elf und ein Zwerg stoßen zu ihnen. Und Unterstützung können sie brauchen. Denn mächtige Gegner wollen den Werwolf in ihren Besitz bringen.


Meinung:
Nachdem die Fantasysatire Krän von 2000 bis 2003 bei dem Verlag Schreiber und Leser erschienen war, besitzt der Barbar nach über zehn Jahren Unterbrechung nun seine Heimat bei dem rührigen Finix-Verlag, welcher die Satire edel weiterführt und hier mit einem lustigen Anhang versieht, welcher einer Enzyklopädie nachempfunden ist und zudem noch eine kleine Kurzgeschichte enthält.

Bei Krän steht der Humor eindeutig im Vordergrund und grenzt sich damit etwas von den Geschichten aus dem Troy-Universum ab. Dort sind die Abenteuer immer Satiren auf reale gesellschaftliche Zustände und obwohl mit Humor versetzt, erzählen sie durchaus typische Fantasygeschichten. Diese Verbindung machen sie zu recht sehr erfolgreich. Krän ist auf den ersten Blick ebenso gestrickt, legt aber keinen sonderlichen Wert auf eine stringente Story. Alles wirkt sehr episodenhaft und der Held und seine Gefährten stolpern von einer Situation in die nächste, welche einige Versatzstücke des Fantasygenres immer wieder aufgreift und ad absurdum führt. Allein schon weil die Figuren gnadenlos überzeichnet sind. Der Zwerg ist ständig besoffen und aufbrausend. Der Elf so eitel das der Verdacht mehr als naheliegt das er homosexuell ist. Krän selber, der natürlich eine Überspitzung  seines Urahns Conan ist,  ist eher mit der Axt dabei als mit dem Verstand.

Was hier auch für den Humor gilt. Es gibt keine kleinen Sticheleien, sondern die Satire wird mit einer Axt in das Genre gehauen. Dabei wird es durchaus zotig und fällt manches Mal sehr platt aus. Andererseits sind auch wirklich gelungene Gags dabei und man scheut sich auch nicht das Blut literweise zu vergießen. Allein die Szenen mit dem Zentauren wie er auf dem Rücken von dem Zwerg reitet sind wunderbar komisch, wohingegen die Anspielungen auf die Tuntenhaftigkeit des Elfs irgendwann nerven. Auch die Furzwitze sind eigentlich überflüssig und die Szene in der einer der Helden versucht das Hinterteil eines Zentauren, genau: das A….loch, zu essen, ist einfach nur widerlich. Man bekommt den Eindruck als ob Christophe Arleston zusammen mit den Farellybrüdern den nächsten Conan-Film inszeniert. Man changiert zwischen  teenagerhaftem Humor, der einfach nur provozieren will und manchen wirklich guten Einfällen. Dabei ist interessanterweise gerade die Parodie sehr gelungen und allein schon der ägyptische Schakal ist eine Sehenswürdigkeit. Insbesondere da hier die Hieroglyphen in welchen der tierische Riese denkt und spricht wirklich verständlich sind und Humor mit einer rasanten und spannenden Actionszene verbunden wird. Auch die Idee mit dem Papagei der immer die Wahrheit spricht ist sehr lustig, endet aber sehr zotig in einer Geschmackslosigkeit. Auch optisch gibt es einige schöne kleine Spitzen. Etwa wenn der Laden eines orientalischen Händlers ein Schild besitzt mit der Aufschrift „Bins Laden – Nah im Osten“.

Man weiß nicht so recht was man davon halten soll. Bei Humor scheiden sich schließlich die Geister. Jedenfalls ist es hier respektloser und wüster als im Troy-Universum. Aber nicht besser. Auf jeden Fall kann man seinen Spaß haben. Und vielleicht gelingt es einem im nächsten Band ja auch noch eine Geschichte zu erzählen.


Fazit:
An dem Humor dürften sich die Geister scheiden. Neben wunderbaren satirischen Einfällen wird es nämlich durchaus mal zotig bis widerlich. Aber es ist rasant und unterhaltsam. Leider besitzt der Band im Grunde überhaupt keine Geschichte.

Krän 7: Dämonen und Dödel Quest One - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Krän 7: Dämonen und Dödel Quest One

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Finix Comics

Preis:
€ 15,80

ISBN 10:
3945270022

ISBN 13:
978-3945270028

64 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • satirischer Witz
  • schöne Details
  • Tempo und Action
Negativ aufgefallen
  • teilweise vulgär und geschmacklos
  • keine Story
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 19.09.2015
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Garfield 53: Garfield hängt durch
Die nächste Rezension »»
Der rote Korsar Gesamtausgabe 5
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>