SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.663 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Superman Unchained

Geschichten:
Superman Unchained (Superman Unchained 1-9)
Autor: Scott Snyder, Zeichner: Jim Lee, Dustin Nguyen, Inker: Scott Williams, Dustin Nguyen, Colorist: Alex Sinclair, Jeromy Cox, John Kalisz


Story:
Als eine Terrororganisation Satelliten auf die Erde stürzen lässt, wird Superman damit auf die Gruppierung Ascension aufmerksam gemacht, welche sehr technikfeindlich eingestellt ist. Im Zuge der Ermittlungen stellt er fest, das schon seit langem ein Außerirdischer für die amerikanische Regierung arbeitet: Wraith. Und die unterschiedlichen Auffassungen und die Ereignisse lassen eine direkte Konfrontation der beiden mächtigen Wesen unausweichlich erscheinen.


Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:
Mit dem dicken Superman Unchained liegt ein Sammelband vor, der die komplette Storyline enthält, welche hierzulande schon in Heftform erschienen ist. Starautor Scott Snyder ließ im Vorfeld der Veröffentlichung verlauten, dass er eine Geschichte um den Stählernen erzählen wolle, die so gut werden soll, als ob es die letzte wäre. Sowohl die von Superman als auch die von Snyder. Das klingt schon vermessen. Schließlich ist im Laufe der langen Karriere des Mannes aus Stahl zwar viel Mist erschienen, aber auch ebenso klassische wie unverwüstliche Erzählungen. Sich von vornherein in diese illustre Riege stellen zu wollen kündigt zumindest von einem großen Selbstbewusstsein. Wenn man aber nun bedenkt, dass gerade Snyder in den letzten Jahren einer der größten Shootingstars des amerikanischen Comics ist, so ist das doch wieder sympathisch. Denn die Verlautbarung beinhaltet auch, dass er einfach alles geben will und sich nichts für später aufsparen will.

Da drängt sich natürlich sofort folgende Frage auf: ist es Snyder gelungen? Die Antwort ist ein klares Ja. Viele können mit Superman nicht sonderlich viel anfangen, da der Charakter einfach zu mächtig ist und das psychologische Profil einfach zu glatt und dementsprechend, nun ja, langweilig. Doch Superman Unchained dürfte auch die größten Kritiker des Stählernen überzeugen. Und um es kurz und knapp zu sagen: hier liegt eine der besten Geschichten über den ikonischen Helden vor. Das will wirklich etwas heißen. Nicht zuletzt weil zum Zeitpunkt des Erscheinens der Maxi-Serie in den USA der Held seinen stolzen 75. Geburtstag feiern konnte und die vorliegende Geschichte mehr als würdig ist und das Beste von der Tradition nimmt und in ein modernes Gewand kleidet. Dabei verlässt sich Snyder nicht auf Zitate und Anspielungen auf die Comicgeschichte, sondern schafft was ganz eigenes. Dass es dennoch in einer Tradition verwurzelt ist, beweist die hier enthaltene umfangreiche Covergalerie. Es gab viele Variants und die würdigten den Geburtstag mit vielen Zitaten und Verweisen auf die Historie des Charakters. So variierten sie berühmte Covers, ahmten die Stile der verschiedenen Epochen nach und brachten legendäre Storys auf den Punkt.

Und das ist ein wesentliches Merkmal von Superman Unchained: hier ist vieles auf den Punkt gebracht. Snyder liefert eine gute Ergründung des Charakters von Superman der hier bei weitem nicht das Pfadfinderhafte wie sonst aufweist. Ideologisch steht Superman für sich und in keinem Dienste irgendeines Landes oder einer Ideologie weswegen er erst zur Ikone werden kann. Das dürfte gerade den Amerikanern nicht sonderlich geschmeckt haben, schließlich steht Supie auch für amerikanische Tugenden und nicht zuletzt erinnert sein Cape von den Farben her nicht umsonst an die amerikanische Flagge. Doch hier löst er sich was ihn in Konflikt mit dem amerikanischen Staatsapparat bringt. Aber Superman kann zur Ikone und zum Helden werden, da er sich nicht schmutzig macht im Wandel der Geschichte in dem dann die Hintergründe im historischen Prozess anders bewertet werden.

Da passt es schön, dass eine Art Spiegelbild eingeführt wird, welches zeigt was passiert, wenn man gerade dieses tut. Hier ist es der versteckt Alien der aus gutem Grunde nicht in die Öffentlichkeit darf, um einen geheimen Krieg zu führen. Passenderweise heißt er Wraith, was so viel wie Geist heißt, aber damit vielmehr den Zustand eines gerade Sterbenden meint, dessen Seele kurz davor ist, den Körper zu verlassen. Im Namen wird schon verkündet, dass alle Ideologien und politischen Gründe flüchtig sind und die Taten historisch gesehen nichtig sind. Durch die Konfrontation wird die Story tragisch, da sich sowohl Wraith als auch Superman nach einem gleich mächtigen Gefährten sehen, weil sie einsam sind. Nicht zuletzt deswegen ist die Lektüre sehr spannend. Zudem ist sie sehr actionreich und hervorragend von Jim Lee gezeichnet. Hier gibt es kein schwarz-weiß wie sonst bei dem Stählernden, sondern komplexere Gruppen und Charaktere  die nicht einfach böse sind, sondern teilweise einfach fehlgeleitet und für einen guten Zweck einen schlechten Weg einschlagen. Das alles hätte sehr düster werden können, wird aber durch einen schönen Wortwitz verhindert.

Am Ende will Superman seine Unschuld zurück, da er merkt, dass er im Laufe der Ereignisse etwas verloren hat und sich immer wieder zur Selbstbestätigung seiner Wurzeln erinnern muss. Auch ist die Story spannender als sonst, da Superman nicht das allmächtige Wesen ist, sondern noch nicht alles über seine Fähigkeiten weiß und mit den Herausforderungen seine liebe Müh und Not hat. Denn Kräfte sind nicht alles, sondern man braucht auch einen Plan. Und das hat man bislang oft vermisst: das der Held auch Schwächen hat. So weiß er, dass er die körperliche Macht hat, eine Katastrophe zu verhindern, ist sich aber unschlüssig, wie er am besten vorgehen soll, um die Verluste gering zu halten.

Snyder hatte sich vorgenommen eine der besten Supermangeschichten aller Zeiten zu erzählen. Mission erfolgt.


Fazit:
Eine der besten Superman-Geschichten aller Zeiten. Selten war der Held so verletzlich aber auch psychologisch so dicht erzählt worden. Spannend, actionreich, dramatisch, gut.

Superman Unchained - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Superman Unchained

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 29,99

ISBN 10:
3957985110

ISBN 13:
978-3957985118

352 Seiten

Positiv aufgefallen
  • psychologisch dicht
  • Verletzbarkeit des Helden
  • Humor und Tragik, Action und Dramatik
  • Zeichnungen
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 07.06.2016
Kategorie: Superman
«« Die vorhergehende Rezension
UQ Holder! 01
Die nächste Rezension »»
Inu Yasha New Edition 26
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.