SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.830 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Die Abenteuer des Marc Jaguar 2: Die Lastwagen des Teufels

Geschichten:

Die Abenteuer des Marc Jaguar 2: Die Lastwagen des Teufels
Autor / Zeichner: Maurice Tillieux, Francois Walthery, Etienne Borgers, Delvaux; Colorist: Bea Constant



Story:

Eigentlich wollen Marc Jaguar und sein Freund Hubert Dünnbrett nur in den Urlaub fahren. Doch als sie auf der Fahrt an einem Unfallort vorbeikommen werden sie in ein undurchsichtiges Intrigenspiel hineingezogen. Denn aus einem Unfallauto wird ein Koffer gestohlen und dummerweise denken viele das Marc und Hubert den besitzen. Doch interessieren sich nicht nur Gangster und ein Industrieunternehmen dafür, sondern auch diverse Geheimdienste. Marc und Hubert müssen nicht nur schnell den Koffer finden, sondern versuchen unbeschadet davonzukommen.



Meinung:

Maurice Tillieux ist ein Altmeister der nicht zuletzt mit seiner Serie Jeff Jordan berühmt wurde und seinen Platz im Comicolymp erobern konnte. Leider verstarb Tillieux viel zu früh und gerade von dem nun vorliegenden Band blieb nur der rudimentäre Anfang mit acht Seiten. Diese sind damals in einem Comicmagazin erschienen welches dann allerdings eingestellt worden war.
Tillieux wandte sich dann Jeff Jordan zu und verfolgte das zweite Abenteuer von Marc Jaguar nicht weiter. Aber er wurde immer wieder darauf angesprochen und obwohl er anscheinend plante die Geschichte irgendwann weiter zu erzählen, kam er nicht mehr dazu. Schließlich nahm sich der Freund und Weggefährte Francois Walthery des Projekts an und im Verbund mit anderen brachte er nun die Geschichte zu Ende wobei sie auch viele Freiheiten hatten, denn es sind keine Notizen, Skripte und Vorzeichnungen erhalten geblieben.

Aber ganz loslassen konnte Tillieux seine Figuren offenbar nicht, denn was die Charaktere und die Konstellation betrifft, lassen sich doch einige Parallelen zu Jeff Jordan finden der etwas klarer umrissen ist als Marc Jaguar und Teddy ist ein deutlich witzigerer Sidekick als der hier auftretende. Vor allem ist der Beruf des Privatdetektivs eine etwas glaubwürdigere Ausgangslage für die Abenteuer als der des Fotoreporters. Inhaltlich und stilistisch ist es erstaunlich das kein großer Bruch zwischen den ersten acht Seiten des Tillieux und denen existiert welche die Freunde, Weggefährten und Bewunderer Jahrzehnte später gestalteten. Es ändern sich weder der Zeichenstil der klassischen ligne claire noch der Tonfall. 

Es entspinnt sich ein Verwirrspiel um einen gestohlenen Koffer das zu einer actiongeladenen Story führt mit vielen Beteiligten. Man scheut hier auch nicht vor Blut und Toten zurück und in der Hinsicht wirkt Marc Jaguar etwas erwachsener als Jeff Jordan der sich eher an jüngere Leser richtete. Allerdings kann Marc Jaguar nicht den Charme des Nachfolgers entwickeln und auch nicht dessen Atmosphäre aufbauen. Das liegt einerseits an den blassen Helden die nicht austariert wirken und andererseits an dem arg bemühten Witz der nur selten zu zünden vermag. Auch die vielen Dialoge nehmen etwas Tempo raus und bremsen immer wieder unnötig die Aktion. Etwa wenn Marc in dem Moment wo er eine Bombe legt, sagt das er Erfahrung darin als ehemaliger Soldat hat, so ist das etwas unbeholfen da nie zu irgendeinem Zeitpunkt vorher die Sprache darauf kam, das er gedient hat. Obwohl man eigentlich davon ausgehen könnte, da die Story in den 1950ern spielt und die Erfahrungen des Krieges noch allzu lebendig sind. Allerdings ist die Atmosphäre der 1950er mit ihrer Naivität gegenüber Atomenergie und dem Dekor sowie der Architektur gelungen. Insofern ist hier auch etwas Sozialkritik mit eingebaut insbesondere bei dem Krieg der Geheimdienste. Trotz leichter Mängel ist die Geschichte durchaus spannend mit vielen Wendungen und dürfte somit auch Nicht-Fans von Tillieux zum Lesen animieren.



Fazit:

Durchwachsen. Die vielen Dialoge nehmen unnötig Tempo raus und es fehlen der Charme, der Witz und die Atmosphäre von "Jeff Jordan". Dennoch eine spannende Geschichte mit 50er Atmosphäre.



Die Abenteuer des Marc Jaguar 2: Die Lastwagen des Teufels - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Die Abenteuer des Marc Jaguar 2: Die Lastwagen des Teufels

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Carlsen

Preis:
€ 20,00

ISBN 10:
3551739676

ISBN 13:
978-3551739674

80 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Action, Spannung, Dramatik
  • Nostalgie
  • Zeichnungen
Negativ aufgefallen
  • Dialoglastig
  • mangelnder Witz und Charme
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 05.07.2021
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Goblin Slayer - The singing Death 2
Die nächste Rezension »»
Nina – Die Sterne sind dein Schicksal 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.