SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.815 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Deadly Class 8: Kein zurück

Geschichten:

Deadly Class 8: Kein zurück (Deadly Class 36-39, Free Comic Book Day Special)
Autor: Rick Remender, Zeichner: Wes Craig, Colorist: Jordan Boyd



Story:

Marcus muss sich seinen inneren Dämonen stellen und in der Erkenntnis das er bislang nur passiv gewesen ist und sich dadurch nichts ändern wird, entschließt er sich mit Maria und der Gruppe von neuen Erstsemestern zurück an die Schule für Killer zurückzukehren. Die Rückkehr erschüttert das vorhandene Machtgefüge was nicht alle gerne sehen. Zudem  erfüllt sich das Schicksal von Saya die von ihrem Bruder gefangen gehalten wird.



Meinung:

Leser*innen welche die Serie Deadly Class kontinuierlich verfolgten wissen ja schon das Marcus wieder in die Dramaturgie eingestiegen ist und nicht tot ist. Allerdings dürfte das manche abschrecken, da der Anti-Held einer der nervigsten Charaktere in einem Comic ist den man je hatte. Oftmals wollte man in die Seiten steigen und diesem Typen schallende Ohrfeigen geben. Andererseits zeigt das von der Meisterschaft des Autors Rick Remender sich in einen Teenager begeben zu können und dessen Weltschmerz aufzuzeigen welcher Erwachsene nervt. Oder böse ausgedrückt: es zeigt auch auf, mit Blick vor allem auf Fear Agent das sich Remender darauf versteht, Charaktere in Selbstmitleid zu entwerfen welche die Geduld der Leserschaft stark strapazieren.

Dabei ist hier der Einstieg sehr gelungen. Es gibt es ein surreal gestaltetes Kapitel welches inhaltlich komplett den Drogenrausch von Marcus wiedergibt. Zeichnerisch ist das hervorragend gemacht, wenngleich für einen Einstieg etwas anstrengend zum Betrachten. Aber dieser Drogenrausch charakterisiert Marcus sehr gut, der ja stellvertretend für eine ganze Schicht von Teenagern steht. Er versinkt im Selbstmitleid und sein Selbstbild kann er nur erschaffen in Abgrenzung zu anderen. Marcus sieht also nur das was er nicht mag. Das, was er nicht sein will, was er verachtet, wovon er sich abgrenzen will. Er sieht also nur das für ihn Negative, bemüht sich, nicht so zu sein, entwickelt dadurch aber auch einen Weltschmerz und versinkt in Selbstmitleid, da er rein passiv ist und nicht versucht herauszufinden wer er sein will, was er erreichen will und die nötigen Schritte dazu zu unternehmen. Das ewige Lamentieren nervte ja eben bei der Lektüre so sehr und da kein Ziel und dementsprechend auch kein Weg vorlagen, war man um das vermeintliche Ausscheiden der Figur gar nicht so böse. Aber wie gesagt: es dürfte eine Teenagerseele gut spiegeln und weswegen die, abgesehen von den Hormonen, für Eltern und alle älteren so eine Herausforderung sind.

Nun schließt sich der Kreis. Marcus wird das erste Mal aktiv und er und Maria kehren an die Schule zurück. Und auch Sayas Schicksal wird beleuchtet. Trotz einiger Actionszenen geht es hier wieder hauptsächlich um die Charaktere an sich. So ist es durchaus spannend wie auf die Rückkehr reagiert wird und wie dadurch das Machtgefüge an der Schule für Killer ins Wanken gerät. Die Figuren werden neu aufgestellt und deren Plan wird der Leserschaft nicht verraten was durchaus für Spannung sorgt. Wer spielt was für ein Spiel? Das einzige Manko dabei ist, dass einige der neuen vielversprechenden Charaktere dadurch ziemlich ins Hintertreffen geraten. Aber die Spannung und vor allem die hervorragenden Zeichnungen lassen einen durchaus den nächsten Band erwarten. Vor allem da die Hauptfigur hier nun etwas erträglicher geworden ist.



Fazit:

Der surreale Einstieg kann schon abschrecken, aber macht auch deutlich das hier die exzellenten Zeichnungen im Vordergrund stehen. Mit der Action hält man sich diesmal etwas zurück, aber die Figuren werden neu in Stellung gebracht was spannend ist. Zudem wird der nervige Anti-Held etwas erträglicher. Für Fans sowieso ein Muss.



Deadly Class 8: Kein zurück - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Deadly Class 8: Kein zurück

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 16,80

ISBN 10:
3966584816

ISBN 13:
‎ 978-3966584814

136 Seiten

Positiv aufgefallen
  • surreale Gefilde
  • Charakterierung einer Teenager-Seele
  • spannende Figurendynamik
Negativ aufgefallen
  • Action etwas im Hintergrund
  • einige interessante Charaktere in Hintergrund geraten
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.09.2021
Kategorie: Deadly Class
«« Die vorhergehende Rezension
Mein Videospiel hat meine Hausaufgaben gefressen
Die nächste Rezension »»
Bound 1
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.