SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 17.569 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Bang Bang 1: Die Geliebte von Al Capone

Geschichten:

Bang Bang 1: Die Geliebte von Al Capone
Autor: Carlos Trillo, Zeichner: Jordi Bernet



Story:

Cicca ist von solcher unersättlicher sexueller Gier das sie den Spitznamen Bang Bang bekommen hat. Als sie sich tatsächlich eines Tages verliebt, begeht sie den Fehler zusammen mit ihrem Freund  niemand geringeren als Al Capone zu bestehlen. Sie fliehen verkleidet als Mutter und Tochter in eine andere Stadt wo sich allerdings der dortige Mafioso in Cicca verliebt. Die Situation droht zu eskalieren.



Meinung:

Der Zeichner Jordi Bernet dürfte den meisten durch die Serie Torpedo bekannt sein. Er überzeugt nicht nur durch die scharfen Schwarz-weiß-Kontraste die zu dem Thema Gangster hervorragend passten, sondern konnte immer auch sehr schöne Frauen zeichnen die sich wohltuend von den gezeichneten Männern abhoben die bei Bernet oftmals an Karikaturen grenzen. Was oft dazu führt das die Männer sich in ihrem Machogehaben lächerlich machen. Aber das Flair der Prohibitionszeit schuf vollkommen amoralische Charaktere wie eben Torpedo der Frauen auch vergewaltigte. 

Ging es schon in Torpedo manchmal recht deftig zu, so überschreitet die Serie Bang Bang nun die Grenze zur Pornographie. Um es deutlich zu sagen: hier geht es explizit zur Sache und ist dementsprechend nur für Erwachsene gedacht. Mit der Kollaboration mit dem Autor Carlos Trillo haben sich nun wieder anerkannte Comickünstler dem Porno zugewandt. Es scheint ein Trend zu sein, dass sich auch arrivierte Comickünstler der Pornographie zuwenden und alle Grenzen des Zeigbaren fahren lassen. In den 1970ern war das noch sehr provokativ aufgrund der sexuellen Befreiung wenn etwa ein arrivierter Zeichner wie Wally Wood explizit wurde. Aber mittlerweile scheint es salonfähiger zu werden, denn auch Yves Mitton scheute sich zwar nie vor Erotik zurück ging aber mit Messalina in die Vollen.

Jedenfalls ist die titelgebende Bang Bang eine junge Frau die so attraktiv ist das einfach jeder mit ihr schlafen will. Daher ihr Spitzname Bang Bang. Sie will eigentlich auch immer und das Bang Bang bezieht sich weniger auch den Gebrauch von Schusswaffen, was die Heldin auch tut, sondern vielmehr auf die Erotik. Dabei gibt es sogar so etwas wie eine Handlung und die Sexszenen treiben diese voran. Es wirkt zwar dann nicht unbedingt stringent, aber sie gehören doch zur Handlung. Cicca Bang Bang ist Sängerin, Tänzerin und Prostituierte die sich entgegen aller Vorhaben verliebt und gemeinsam mit ihrem Geliebten berauben sie niemand geringeren als Al Capone. In einer anderen Stadt kommen sie verkleidet als Mutter und Tochter unter wo sich der örtliche Mafiaboss in Cicca verliebt.  Es kulminieren die Ereignisse und es wird blutig und man fragt sich wie Cicca aus der Situation entkommen will. Neben dem Sex gibt es auch einige schöne Gags, wobei manche doch recht platt ausfallen. Und gegen Ende gibt es auch einiges an Action.

Im Grunde ist in diesem Band Cicca Bang Bang eine deutliche überhöhte femme fatale. Schon die klassischen femmes fatales trieben die Männer in den Wahnsinn, aber in dem damaligen Film Noir relativ züchtig und dennoch verrucht. Hier nun ist es der offensive Sex der den Frauen als Waffen bleibt um ihr Stück vom Kuchen abzubekommen. Manchmal ist man sich etwas unschlüssig ob es eine Satire sein will, aber schon Torpedo hatte einige parodistische Anleihen. Hier liegt also ein wilder Genre-Mix vor der trotz allem funktioniert und gerade für Fans von Bernet ein Pflichtkauf ist. Man muss halt nur wissen worauf man sich einlässt.



Fazit:

Wieder wagen zwei arrivierte Comicschaffende den Sprung in die Pornographie. Dabei werden aber Witz und Action nicht vergessen und so ergibt sich ein wilder und amüsanter Genremix. Nur manche Gags fallen etwas sehr platt aus.



Bang Bang 1: Die Geliebte von Al Capone - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Bang Bang 1: Die Geliebte von Al Capone

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
All Verlag

Preis:
€ 19,80

ISBN 10:
3968041283

ISBN 13:
978-3968041285

68 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Zeichnungen
  • wilder Genremix der funktioniert
  • parodistische Elemente
  • Übersteigerung einer femme fatale
Negativ aufgefallen
  • manche Gags sind sehr platt ausgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 15.11.2022
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Batman vs. Bigby! – Ein Wolf in Gotham
Die nächste Rezension »»
BUG 3
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.