Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 202 Portraits. Alle Portraits anzeigen...

Portrait - Mark Bagley

"Bags", wie er fr gewhnlich seine Cover signiert, wurde am 7. August 1957 in Frankfurt am Main als Sohn eines G.I.s geboren, wuchs jedoch in Florida auf und mutierte bereits mit neun Jahren zum begeisterten Comic-Fan und erkannte sofort, da er einmal selbst Comics zeichnen wollte. Zu seinen grten Einflssen zhlt er heute Knstler wie Gil Kane, John Buscema, Neal Adams, Jack Kirby, Moebius und Alex Toth.
Nach seiner dreijhrigen Armeezeit studierte an der angesehenen Kunstschule "Ringling School of Art" in Sarasota, Florida. Nach Abschlu seines Studiums heiratete er und arbeitete zunchst als technischer Zeichner bei einer Firma namens Lockheed in Marietta, Georgia, wo er statt Superhelden Flugzeugteile entwarf. Dabei lernte er bereits vieles, was sich fr seine sptere Karriere als ntzlich erweisen sollte. Nebenbei schickte er unermdlich Comicseiten an die verschiedensten Verlage, jedoch vergeblich. Schlielich beschlo er, da er mit beinahe dreiig Jahren zu alt sei, um noch auf Comic-Conventions herumzulaufen und Probezeichnungen zu verschicken und war bereit, sich in sein Schicksal zu fgen und bis in alle Ewigkeit Flugzeugteile zu zeichnen.
Eher durch Zufall fand er dann doch noch seinen Einstieg in die Comicwelt: 1987 erschien das "Marvel Try-Out Book", das angehenden Autoren, Zeichnern, Inkern und Koloristen die Mglichkeit gab, sich selbst an einer Spider-Man-Geschichte zu versuchen. Das Ganze war mit einem Wettbewerb verbunden, dessen Gewinnern die Mglichkeit in Aussicht gestellt wurde, tatschlich eine Anstellung im "Haus der Ideen" zu erhalten.
Zunchst wollte Mark das Heft berhaupt nicht kaufen, da er es fr ein sinnloses "Gimmick" des damaligen Marvel-Chefredakteurs Jim Shooter hielt, doch sein Freund Cliff Biggers, ein Comichndler, berredete ihn schlielich doch dazu, an dem Wettbewerb teilzunehmen. Mark gewann den ersten Preis und wurde sogleich in die Marvel-Redaktion in New York eingeladen, wo er zunchst von Redakteur zu Redakteur geschickt wurde, bis er schlielich Mike Higgins, dem damaligen Redakteur der "New Universe"-Titel (ein Paralleluniversum, das der frhere Marvel-Chefredakteur Jim Shooter auf der Grundlage der "Secret Wars" erschaffen hatte), begegnete, der ihn mit mit der Gestaltung von "Nightmask" #9 beauftragte. Es folgten weitere "New Universe"-Titel wie "Star Brand" #10 und "Psi Force" #24, seine erste Zusammenarbeit mit Autor Fabian Nicieza.
Whrend der nchsten anderthalb Jahre arbeitete Mark tagsber fr Lockheed und zeichnete nachts fr Marvel Hefte wie das "Amazing Spider-Man Annual" #22, einen Teil des Crossovers "The Evolutionary War", oder diverse Zweitgeschichten fr die Annuals des Jahres 1989, darunter die vierzehnteilige "Saga of the Serpent Crown" von Autor Richard Sanderson. Als Lockheed begann, systematisch Mitarbeiter zu entlassen, hatte Mark bereits gengend Auftrge von Marvel vorzuweisen, so da er die Firma verlassen und sich knftig ganz auf die Comics konzentrieren konnte. Zwar bereitete es ihn anfangs noch Unbehagen, als Ehemann - seine Frau hatte zuvor ihren Beruf aufgegeben, da ihr Mann genug verdiente - und frischgebackener Vater als freier Mitarbeiter fr einen Comicverlag zu arbeiten, doch das Wagnis sollte sich bald auszahlen.
Seine erste "groe" Arbeit stellte "Visionaries" dar, eine Art Werbeheft fr Marvel-Spielzeugfiguren. Es folgten einige Ausgaben von "Strikeforce Morituri" sowie die fnfteilige Miniserie "Strikeforce Morituri: Electric Undertow".
Nach diversen Fill-In-Ausgaben fr "Web of Spider-Man", "Alpha Flight" (vol. 1), "Daredevil" (vol. 1) und "Marvel Comics Presents" sowie einer "What If...?"-Geschichte mit Spider-Man, in der das auerirdische Symbiontenkostm des Netzschwingers von diesem Besitz ergreift, ergaben sich langsam prestigetrchtigere Auftrge, darunter zahleiche Zweitstorys fr Mark Gruenwalds "Captain America"-Ausgaben mit Nebenfiguren wie Battlestar, Diamondback, US Agent und dem Red Skull. Dabei zahlte es sich aus, da Mark mittlerweile bei Lockheed gekndigt hatte, da er sich fortan mehr Zeit beim Zeichnen lassen konnte und seine Arbeiten stetig besser wurden.
Zu dieser Zeit berredete Autor Fabian Nicieza Redakteur Danny Fingeroth, eine neue Serie ins Leben zu rufen, und machte kurz darauf Mark das Angebot, die Serie zu zeichnen. 1990 starteten dann die "New Warriors", das Marvel-Gegenstck zu DCs "Teen Titans", die anfangs aus sechs jugendlichen Helden bestanden, die zuvor in anderen Serien ihr Debt gegeben hatten und hier nun erstmals als Team auftraten. Die Serie stellte fr Bagley (und auch fr Nicieza) den groen Durchbruch dar, whrend er nebenbei noch einzelne Ausgaben von "Mark Spector: Moon Knight" und "Fantastic Four" (vol. 1) zeichnete.
1991 sprang er erstmals fr Erik Larsen, den damaligen Zeichner von "The Amazing Spider-Man" (vol. 1) ein und zeichnete die Ausgabe 345, und als Larsen kurz darauf ankndigte, die Serie zu verlassen, berredete Mark Redakteur Danny Fingeroth, ihm seinen groen Traum zu erfllen und ihn Larsens Nachfolge antreten zu lassen. So kam es, da Mark 1992 die "New Warriors", derer er zu seinem eigenen Bedauern mde geworden war, mit Heft 25 verlie und ab "The Amazing Spider-Man" #351 zum neuen Zeichner der Serie wurde. Im Gegensatz zum eher extravaganten Stil seiner Vorgnger Todd McFarlane und Erik Larsen legte Mark wieder seinen bereits von den "New Warriors" bekannten, realistischen Stil an den Tag und glnzte vor allem durch ausdrucksstarke Figuren.
Zusammen mit Autor David Micheline erfand er den mrderischen Carnage, einen "Ableger" von Spider-Mans Erzfeind Venom, gestaltete Teile der ersten beiden Ausgaben der vierteljhrlichen Serie "Spider-Man Unlimited", die Beginn und Abschlu des Spider-Man-Crossovers "Maximum Carnage" darstellten, eine Zweitstory in der ersten Ausgabe des "New Warriors"-Ablegers "Night Trasher" von Fabian Niecieza, eine weitere Zweitstory in "Spider-Man" #26, die ersten drei Ausgaben der sechsteiligen Miniserie "Venom: Lethal Protector" von David Michelinie, eine ganze Trading Cards-Kollektion des Netzschwingers aus dem Jahr 1994 und wagte 1995 schlielich sogar einen - halben - Schritt heraus aus dem Marvel-Universum und prsentierte gemeinsam mit Autor J.M. DeMatteis das erste "Spider-Man/Batman"-Crossover.
Auch nachdem DeMatteis der neue Autor von "The Amazing Spider-Man" geworden war, bleib Bagley der Serie weiter treu und steuerte sie durch die berchtigte "Klon-Saga". Dabei zeichnete er auch die berhmte Jubilumsnummer 400, die den Tod von Tante May enthielt (die in seinen Augen nach wie vor tot ist!), die beiden Ausgaben, die unter dem Titel "The Amazing Scarlet Spider" liefen, Teile der Sonderausgabe "Spider-Man: Maximum Clonage Omega" und eine Zweitgeschichte im "Venom Super Special" #1.
Gemeinsam mit Autor Tom DeFalco war er danach weiterhin fr "The Amazing Spider-Man" verantwortlich und gestaltete die Abenteuer des "neuen" Spider-Man Ben Reilly, bis er die Serie 1996 mit der Ausgabe 415, einem Teil des "Onslaught"-Crossovers, verlie.
Nach einem eher ungewhnlichen Ausflug in die unendlichen Weiten des Weltraums mit dem One-Shot "Star Trek: Mirror Mirror" machten ihm Autor Kurt Busiek und Redakteur Tom Brevoort das Angebot, einmal mehr eine neue Serie zu gestalten, die die Lcke, die nach dem "Tod" der meisten klassischen Marvel-Helden im Zuge des "Onslaught"-Crossovers entstanden war, fllen sollte. Gemeinsam mit Busiek war Bagley fortan fr die "Thunderbolts" verantwortlich, deren Witz darin lag, da die Titel"helden", deren Kostme Marks Phantasie entsprangen, in Wahrheit bislang eher zweit- bis drittklassige Schurken gewesen waren, die sich nun als Helden ausgaben und sich erst nach ihrer Enttarnung entschlossen, tatschlich die Seiten zu wechseln und fortan gegen das Bse zu kmpfen. Die Serie wurde zum berraschungshit des Jahres 1997, und wie schon bei den "New Warriors" und "The Amazing Spider-Man" glnzte Mark auch hier wieder durch seinen klaren, realistischen Stil und blieb der Serie auch weiterhin treu, nachdem sein alter Bekannter Fabian Nicieza Busieks Nachfolge als Autor angetreten hatte.
Nebenbei gestaltete er einzelne Ausgaben von Serien wie "Quicksilver" oder "Iron Man" (vol. 3), Sonderausgaben wie das "Captain America/Citizen V Annual '98", "Hawkeye: Earth's Mightiest Marksman", "Heroes Reborn: Rebel" und "Heroes Reborn: Young Allies", die beide in der aus den "Heroes Reborn"-Serien bekannten Parallelwelt spielten, das "Thunderbolts Annual 2000", "Marvels Comics: Captain America" sowie die dreiteilige Miniserie "Avengers Two: Wonder Man and Beast".
Nachdem sein mehrjhriger Exklusivvertrag mit Marvel eigentlich abgelaufen war, blieb Mark seinem langjhrigen Arbeitgeber dennoch weiterhin treu und unternahm nur zgerlich erste Ausflge zum Konkurrenten DC, darunter Zweitgeschichten im "Superman 80-Page Giant" #3 und in "Superboy" #77.
Nachdem er mit dem Kapitel "Spider-Man" eigentlich lngst abgeschlossen hatte, kamen im Jahr 2000 Autor Brian Michael Bendis und der Marvel-Prsident Bill Jemas auf ihn zu und machten ihm das Angebot, an einer neuen Netzschwinger-Serie mitzuarbeiten. So entstand die bis heute ungemein populre Serie "Ultimate Spider-Man", die von einer modernisierten Version des Netzschwingers erzhlt. Nebenbei zeichnete er weiterhin die "Thunderbolts" und schaffte so erstmals den zuvor noch so verabscheuten Spagat, zwei monatliche Serien gleichzeitig zu gestalten, bis er die "Thunderbolts" schlielich endgltig abgab und nur noch vereinzelte Ausgaben zeichnete.
Bis heute ist Mark Bagley fr die Zeichnungen von "Ultimate Spider-Man" verantwortlich und findet neben den obligatorischen Beitrgen zu den Benefiz-Werken "Heroes" und "A Moment of Silence", deren Erlse an die Opfer der Terroranschlge des 11. September gehen, auch noch Zeit fr einen Vierteiler in "Fantastic Four" (vol. 3) #51-54 und sogar eine neue Arbeit fr DC, "The Power Company: Star Sapphire", einen Teil von Kurt Busieks neuestem Projekt. Auerdem stellt er sich in diversen Newsgroups im Internet der Kritik der Fans, interessiert sich neben Comics auch noch fr Baseball und Wrestling, geht gerne ins Kino, treibt viel Sport und verbringt darber hinaus viel Zeit mit seiner Frau und seiner Tochter.
Autor dieses Portraits: Torsten B Abel
Portrait vom: 21.05.2002
«« Das vorhergehende Portrait
Dan Jurgens
Das nächste Portrait »»
Mike van Audenhove
?>