SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.866 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - How not to summon a Demon Lord 1

Geschichten:
How not to summon a Demon Lord 1
Autor der Vorlage:
Yukita Murasaki
Manga: Naoto Fukuda
Charakter Design: Takahiro Tsurusaki



Story:
Der Gamer Takuma hatte bisher seinen Spaß vor dem Bildschirm, er konnte unerkannt und ohne Folgen für sich selbst anderen Spielern als unerkannter Dämonenlord Schwierigkeiten machen. Doch damit ist es auf einmal vorbei, denn er findet sich plötzlich körperlich – wenn auch in Gestalt seines Charakters – in der Spielwelt wieder.

Nun ist guter Rat teuer, denn Erfahrungen über die Spielsteuerung hinaus hat er bisher noch nicht sammeln können, auch weiß er diesmal nicht mehr als sein Charakter. Und ob die beiden, die ihn heraufbeschworen haben – eine Elfe und ein Katzenmädchen wirklich hilfreich sind – das muss sich noch erweisen.



Meinung:
Geschichten, in denen Gamer in die Welt ihres Lieblingsspiels gezogen werden, gibt es inzwischen zur Genüge, und die Künstler müssen sich einiges einfallen lassen. Meistens sind es ja sogar Light Novels, auf denen dann die Mangas und später auch Animes basieren.

Und das ist hier auch der Fall. Der Held der Geschichte nimmt aber zumindest eine interessantere Rolle ein, er ist kein besonderer Held und auch nicht der Dämonenfürst, sondern eher ein Unruhestifter, der bisher mit Mädchen nicht viel anfangen könnte.

Das ändert sich durch seine Beschwörerinnen, die nun auch nicht gerade hässlich sind, sondern ihn leider nun auch körperlich ansprechen und so für ein paar freche frivole Momente in der Handlung sorgen können, was natürlich die Geschichte auflockert.

Die Handlung selbst ist eher durchschnittlich, der erste Band ist vor allem damit beschäftigt, die Figuren und das Setting vorzustellen, warum und wieso der junge Gamer ins Spiel gezogen wird, bleibt offen – eine wirklich ernsthafte Bedrohung fehlt noch.



Fazit:
How not to summon a Demon Lord ist nett gemacht und augenzwinkernd umgesetzt, so dass man sich auf den ersten Blick gut unterhalten kann. Ob die Geschichte aber spannungsmäßig an Fahrt aufnehmen kann, muss sich noch erweisen, im ersten Band ist noch alles offen.



How not to summon a Demon Lord 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

How not to summon a Demon Lord 1

Autor der Besprechung:
Christel Scheja

Verlag:
Kazé

Preis:
€ 6,50

ISBN 13:
978-2889512300

192 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Unterhaltsam und humorvoll in Szene gesetzt
  • Nette Ausgangsidee
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 19.12.2019
Kategorie: Mangas
«« Die vorhergehende Rezension
Hellboy 18: Hellboy und die B.U.A.P. 1955
Die nächste Rezension »»
Superman Action Comics 2: Leviathan erwacht
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.