Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 202 Portraits. Alle Portraits anzeigen...

Portrait - Robert Labs

Wie knnte man seinen Aufstieg beschreiben? Als Bilderbuchkarriere oder doch eher als Aufstieg mit Hindernissen?!

Am 17. April 1982 wurde Robert geboren und schon als kleiner Junge begann er im Comicstil zu zeichnen. Im Alter von 13 Jahren setzte er seinen ersten Manga "Bleed Brute" um, der jedoch nicht verffentlicht wurde. 1997 kam dann der erste wirkliche Erfolg in seiner Zeichnerkarriere. Seine 13 Seiten lange Geschichte zu Eidos "Tomb Raider II" wurde mehrmals lobend erwhnt und im Hamburger Mojo-Club ausgestellt. Ein Jahr spter druckte die Zeitung "Animania" einige Dojinshins von Robert ab und mit seinem Werk "Soul Creek" bewarb er sich erstmals bei verschiedenen Verlagen. 1999 wurde von ihm eine Story zu "Tomb Raider" im offiziellen Tomb Raider-Magazin verffentlicht. 2000 belegte er bei einem Zeichenwettbewerb einer Abi Zeitung Platz eins. Im darauf folgenden Jahr machte er Praktika beim Ehapa Verlag und einer Werbeagentur in Kln.

Im gleichen Jahr sollte dann sein Durchbruch folgen. Als er auf der Comic Action an Carlsen herantrat um seinen Manga "Dragic Master" vorzustellen, wurde er sozusagen "vom Fleck weg" von Carlsen engagiert. Seit dem ist der erste Band von Dragic Master erschienen und Robert arbeitet schon fleiig am zweiten. Nebenbei absolviert er seinen Zivildienst, in dem er hilfsbedrftigen Menschen unter die Arme greift.

Als bekannt wurde, dass bei Carlsen der erste deutsche Mangaka sein Werk verffentlichen wrde, wurde ein riesen Hype von den Fans gemacht. Schlielich war es was besonderes und alle standen hinter Robert. Als dann jedoch der erste Band von Dragic Master auf dem Markt war, spalteten sich die Fans so schlagartig wie sie zusammengefunden hatten. Wenn man Diskussionen beobachtete, kam der Gedanke immer nher, dass man Robert als Zeichner entweder nur lieben oder hassen konnten. Ein zwischendrin schien es fr die Fans nicht zu geben. Sein erstes Werk wurde von den Fans besonders kritisch begutachtet, was mit Sicherheit grtenteils daran liegt, dass an Robert als "erster Deutscher Mangaka" dessen Werk wirklich verffentlicht wurde, riesige Ansprche gestellt wurden. Von den einen verschrien, von den anderen in den Himmel gelobt, auf jeden Fall wurde Robert Labs mit seinem Werk bekannt.

ber Geschmack lsst sich ja bekanntlich streiten, aber Roberts richtige Fans wissen sicher was sie an ihm haben. Und sie knnen sich auf noch viele Neuigkeiten von ihrem "lieblings Zeichner" freuen, denn seine Karriere drfte gerade erst angefangen haben.
Autor dieses Portraits: Sabine Hut
Portrait vom: 29.04.2002
«« Das vorhergehende Portrait
Mark Bagley
Das nächste Portrait »»
Mike van Audenhove
?>