Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 202 Portraits. Alle Portraits anzeigen...

Portrait - Tsukasa Hojo

Tsukasa Hojo wurde am 5. Mai 1959 in Kyushu, einer japanischen Insel, geboren. Seine Leidenschaft zum Zeichen entdeckte er whrend seines Studiums als Technischer Zeichner. Richtig bekannt wurde Hojo, nachdem er 1978 mit seiner ersten Produktion "Space Angels" den zweiten Platz beim "Tezuka Grand Price" belegte, einem Wettbewerb, der junge Talente frderte.

Drei Jahre spter begann er mit der Arbeit an "Cats Eyes". Obwohl sein Stil und seine Kapazitten noch sehr begrenzt waren, hatte die Story genug Erfolg, um 1983 als Anime rauszukommen. Der Manga endete 1984.

1983 begann er, "City Hunter" zu zeichnen und verffentlichte zwei Kurzgeschichten. Doch offiziell startete "City Hunter" erst 1985 und endete 1991 nach 35 Bnden. Der erste City Hunter Anime wurde 1987 von Sunrise realisiert und belief sich auf insgesamt 4 Staffeln ( 1. Staffel 1987/88, 2.Staffel 1988/89, 3. Staffel 1989/90 und die 4.Staffel 1991) sowie einem Kinofilm, zwei OAVs, drei Specials und einer Realverfilmung mit Jackie Chan. Tsukasa Hojos Zeichentechnik ist zu diesem Zeitpunkt ausgezeichnet, und seine Leser wrdigen seine Werke sehr. "City Hunter" wurde schnell einer der beliebtesten Mangas in Japan, Taiwan und Hong Kong. Ryo Saeba wurde zum besten Manga Charakter gewhlt, gleich nach NAUSICCA und seinem Synchronsprecher Akira Kamiya, welcher 11 mal als beste mnnliche Stimme gewhlt wurde (4 mal davon hintereinander) von 13 Abstimmungen vor '92!!! (Die beiden anderen Male erreichte er Platz zwei.)

Whrend der Arbeit an "City Hunter" schrieb er noch an anderen Geschichten wie "Splash", einer Serie von Kurzgeschichten (1987-1989) , "Tenshi no Okurimono" (1988) und "Taxi Driver" (1990) mit. Tsukasa Hojo nahm sich mit "Sukara no Hana Sakukoro" (1992) und "Komorebi no moto de" (1993) auch romantische Geschichten vor. Danach widmete er sich wieder dynamischeren Umgebungen mit "Rash!" und dem Kriegs-Epos "Melody of Jenny".

"Family Compo" ist der jngste Erfolg von Tsuksa Hojo, an dem er bis 1997 noch gearbeitet hat. Darin behandelt er die Geschichte einer Transvestitenfamilie. In dieser Geschichte mu der kleine Mashiko nach dem Tod seines Vaters mit seinem Onkel zusammenleben. Gegen das Zusammenleben mit ihm hat er nichts einzuwenden, bis zu dem Zeitpunkt, an dem er herausfindet, da er mit einem Transvestiten-Paar zusammenwohnt. Der Manga behandelt dieses ungewhnliche Szenario mit fast demselben Humor wie er in "City Hunter" vorzufinden ist.

Trotz des neuen Trends, mehr "westlichen" Manga zu produzieren, um besser auf dem internationalen Markt bestehen zu knnen, welchen die meisten seiner Kollegen folgten, war und ist Tsukasa Hojo klar entschlossen, der berhmten japanischen Schule treu zu bleiben. Er ist ein grossartiger Autor, der perfekt versteht, wie er seine Fiktionen mit der strikten japanischen Kontur zu verbinden hat.

Autor dieses Portraits: Jana Mengel
Portrait vom: 24.03.2001
«« Das vorhergehende Portrait
Satoshi Urushihara
Das nächste Portrait »»
Mike van Audenhove
?>