Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 202 Portraits. Alle Portraits anzeigen...

Portrait - Warren Ellis

Was hat Warren Ellis mit Alan Moore gemeinsam ? 3 Sachen. Beide stammen aus dem Reich von Fish&Chips, Lady Di &Charles, Beatles&Sex Pistols, ihr Erscheinungsbild ist von einer Friseurphobie bestimmt und beide haben den Ruf, extrem abgefahrene Comicautoren zu sein.
Aber wie brachte es Ellis zu diesen Ruf, der die Verkaufszahlen seiner Comics automatisch in die Hhe treibt ?

Der 1968 in England geborene Ellis verbrachte eine unbekannte Schul-und Berufslaufbahn und legte Anfang der Neunziger mit seinem unvollendeten Cyperpunkcomic "Lazarus Churchyard" den Grundstein seiner Comickarriere.

Ab Ende 93 war Ellis fr MARVEL ttig und produzierte Fliebandstories fr Serien, deren Namen und Charaktere in Deutschland nur eingefleischten Marvelisten was sagen, z.B. Druid, Hellstorm, Doom2099. Seine Geschichten fielen durch einen, fr Marvel, ungewohnten Zynismus auf. Seine Helden waren keine sauberen Strahlemnner, sondern Menschen, welche mit ihren Superkrften "irgendwie" die Welt retten mussten und sich dabei nicht viel um Ethik kmmerten. Bekannt sind die von ihm geschriebenen Hefte (Nr. 26-39) in der DOOM 2099 Serie, welche ungewhnlich politisch waren.

1996 wechselte er zu Imagess WILDSTORM, schrieb die ersten 6 Hefte von DV8 (ein Spin-Off von GEN13) und bernahm das Superheldenteam Stormwatch und verpasste ihm seinen politischen Anstrich.

Der grosse Durchbruch kam 1997 mit der SF-Serie Transmetropolitan. Eine zynischer Zukunftscocktail einer vor Drogen, Gewalt, Sex und allen erdenklichen Snden und geistigen Verfehlungen berkochenden Stadt, in der sich der Journalist Spider Jerusalem mit Politikern, Medien und sich selbst rumschlgt. Fr einfltige Moralisten sind die stndigen berschreitungen der Geschmacksgrenze in Wort und Bild ein gefundenes Fressen, ohne dabei zu registrieren, dass Ellis mit seiner Zukunftsvision eine Kritik an der bestehenden Gegenwart abliefert. Seine Definition der Serie: "TRANSMETROPOLITAN ist ein Versuch Science Fiction etwas zurckzugeben, was dort in den Neunzigern grtenteils nicht vorhanden war, nmlich gutes altmodisches politisches Bewutsein. Science Fiction, zumindest in Grobritannien, war immer tief verbunden mit sozialer Fiktion, sozusagen die Zukunft als ein Hilfsmittel zu benutzen, um die Gegenwart zu untersuchen" (SPLASH Interview)

Ein wichtiges Vorbild fr die Figur Spider Jerusalem war der Schriftsteller Hunter S. Thompson, ( Fear and Lothin in Las Vegas, verfilmt mit Jhonny Depp), der Erfinder des "Gonzo-Journalismus". "Gonzo-Journalismus" lehnt eine distanzierte, sachlich-objektive Berichterstattung ab und steht fr eine subjektive Darstellung der Ereignisse mit einen starken Ich-Bezug.

Mit einen Erfolg wie "Transmetropolitan" ndert sich natrlich das Verhltnis von Autor und Verlag. Ellis konnte nun verstrkt seine eigenen Vorstellungen ohne Vorgaben vom Verlag verwirklichen. Ellis startete fr Image Stormwatch Vol.2, die Weiterentwicklung Authority und Planetary. Die Filmrechte an der Serie Planetary hat sich Warner Bros gesichert, was aber noch keine Garantie fr die Umsetzung einer Realserie ist.

Neben "Mainstream-Arbeiten" fr Image und Marvel verffentlicht Ellis auch bei kleineren Independentverlagen wie z.B. die dreiteilige Horrorstory "Strange Kiss" bei Avatar Press. Eine weiteres Projekt fr Avatar Press ist die 3-teilige Serie "Dark Blue".

Die knstlerische Freiheit ist fr Ellis ein sehr wichtiger Faktor und so lsst Image ihm auch vollkommen freie Hand fr seine Comicprojekte "Ministry of Space", "Morning Dragon" und "City of Silence". Ellis mchte das Comicmedium revolutionieren und durch neue Inhalte fr neue Lesergruppen ffnen. Ob sich seine revolutionren Bestrebungen nur auf dem Comicsektor beschrnken, darf aufgrund einer Serie wie Transmetropolitan durchaus gefragt werden.

Mit seiner Arbeit als Comicautor ist Ellis noch nicht ausgelastet genug, er schreibt eine Online-Kolumne (Bad World), war an dem Konzept fr das Computerspiel "Hostile Waters" ttig, macht Kurz-Animationfilme und neben seiner normalen Homepage gibt es seit Februar 2001 eine zweite namens "Strange Machine", wo er seiner Schreibader freien Lauf lsst und Kurzgeschichten, Essays von ihm zu lesen sind. Sei neuster Streich ist ein Vertrag mit MTV, wo er ein Konzept fr eine SF-Zeichentrickserie entwickeln soll.

Falls der Lebensstil von Warren Ellis etwas gesnder ist, als der von seinem Helden Spider Jerusalem ,dann werden wir wohl noch viele Jahre etwas von diesem kreativen Tausendsassa hren.

Links zum Thema:
Autor dieses Portraits: Thorsten Lehmkhler
Portrait vom: 24.03.2001
«« Das vorhergehende Portrait
Tsukasa Hojo
Das nächste Portrait »»
Mike van Audenhove
?>