Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 202 Portraits. Alle Portraits anzeigen...

Portrait - Kia Asamiya

Kia Asamiya auf der SanDiego-ComicCon 1999: "Kino ist das Medium das mich inspiriert."

Kia Asamiya wurde 1963 in Tokyo/Japan geboren. Nach dem Abschluss an der Tokyo-Designer-School 1986 begann er seine knstlerische Karriere als Zeichner der Mangaserie "Shinseiki Vargants". Bereits 1988 schaffte er den groen Durchbruch mit seinem ersten eigenstndigen Manga, der dsteren Fantasy-Cyber Serie
"Silent Mbius", die ihn spter auch in Amerika und Europa bekannt machte. Weitere Topseller lieferte er in regelmigen Abstnden seit 1990 mit den Titeln
"Dark Angel" und "Compiler".

Dark Angel entwickelte sich auch seit Oktober 2000 in Deutschland zu einem der bestverkauftesten Manga auf dem Markt, sodass die ersten Auflagen in krzester Zeit ausverkauft waren. Nach einiger Zeit landete Asamiya 1995 mit "Steam Detectives" und 1997 mit "Martian Successor Nadesico" zwei weitere Top Hits in Japan und Amerika. Nadesico liegt zur Zeit in Japan mit vier Bnden vor und ist noch nicht abgeschlossen. 2001 wird die Serie endlich ihren Ausklang finden. 1999 schlielich engagierte man Asamiya als Zeichner fr die vierteilige Mangaadaption zu "Star Wars : Episode I - Die dunkle Bedrohung", mit der er einmal mehr einen Beweis fr seinen detailgetreuen Zeichenstil ablieferte. Seit 2001 arbeitet er fr den japanischen Verlag Kodansha an Mangaumsetzung vom Batman. Zwischendurch verffentlichte er Manga mit weniger groem Erfolg wie z.B Assembler Weitere graphische Arbeiten schuf mit CD und Buch Illustrationen sowie bei seiner Ttigkeit als Animationsfilmzeichner.

Dem Erfolg seiner Manga Werke folgten Anime Adaptionen u.a zu den Serien:
"Silent Mbius", "Steam Detectives" und "Nadesico", die nicht minder erfolgreich als ihre Manga Vorlagen waren. Die Anime folgten dabei nicht immer genau den Geschehnissen und Designs seiner Manga, zumindest aber wurden die witigsten Grundhandlungen und Designs bernommen. Kia Asamiya war zudem der erste Manga Zeichner, der auf Einladung nach Deutschland reiste (zur "AnimagiC 2000").

Die Manga Kia Asamiyas zeichnen sich vor allem durch eine filmische Gestalltung aus. Wie nur wenige versteht er es die Geschichten und Bilder flssig wie einen wirklichen Film ablaufen zu lassen. Meistens beginnt ein Manga von ihm mit einer "Aufnahme" des Szenarios aus der Totalen und schwenkt dann wie bei einer Kamera weiter von Bild zu Bild. Er gibt dem Betrachter dabei die Mglichkeit, die Handlung aus verschiedenen Perspektiven zu sehen, bleibt erzhltechnisch aber immer am Roten Faden. Er ordnet seine Panels sauber und bersichtlich an.
Asamiya hatte das Glck bereits in jungen Jahren eine ausgefeilte Technik zwischen spannender Erzhlung und klaren, feinen Zeichnung zu finden und diese auch verkaufen zu knnen. Er bleibt dabei immer fr neue Zeichentechniken offen. Wenn man dazu als Beispiel seine Werke Silent Mbius, Dark Angel und Batman betrachtet wird man schnell die unterschiedlichen Techniken bemerken, mit denen Asamiya arbeitet. Nicht zu Unrecht wird er dafr als einer der "innovativsten und multimedialsten Mangaka" bezeichnet.

Autor dieses Portraits: Mario Vuk
Portrait vom: 04.11.2000
«« Das vorhergehende Portrait
Sal Buscema
Das nächste Portrait »»
Mike van Audenhove
?>