Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 202 Portraits. Alle Portraits anzeigen...

Portrait - Shirow Masamune

Shirow Masamune ist ein geheimnisvoller Mensch. Bis heute ist es ihm erfolgreich gelungen, nicht fotografiert zu werden, und auch ffentliche Auftritte absolviert er nur sehr selten. So kann man sich nur durch seine Selbstportraits ein Bild von ihm machen; bekannt ist hier vor allem Tacochu, da Shirow als Karikatur von sich ansieht. Tacochu ist ein Oktopus, der auch oft in seinen Mangas, vor allem in Orion, auftaucht. Wenn berhaupt einmal Fotos gemacht werden, verfremdet er sie so stark, da man ihn nicht mehr erkennen kann.
Seine Privatsphre ist dem Mangaka sehr wichtig, er mchte durch seine Werke berzeugen. Das fhrt so weit, da er auch nicht mit Assistenten arbeitet wie viele andere Mangakas, sondern in seinem Studio in der Hyogo Prfektur im sdlichen Teil der japanischen Hauptinsel Honshu alleine seine Science Fiction-Visionen entwickelt und zeichnet. Shirow lebt sehr zurckgezogen und hat nur wenige intensive Kontakte. Jahrelang arbeitete er in seinen Studio in Kobe, doch ein Erdbeben zerstrte dieses 1995 und so zog er um, lebt aber immer noch nahe Kobe. Was auch ungewhnlich ist, denn die Mangakas siedeln sich normalerweise in Tokyo an, weil dort die meisten Verlage ihren Sitz haben.

Shirow Masamune ist das Pseudonym eines am 23. November 1961 in Kobe geborenen ehemaligen Kunstlehrers. Sein Studium mit Schwerpunkt lmalerei fhrte ihn an die Universitt der Knste in Osaka. Sein Debut als Mangaka war Black Magic M-66 in einem Dojinshi (Amateur-Manga)-Magazin. Darauf wurde ein Verleger in Osaka aufmerksam und - wieder ungewhnlich fr einen jungen Mangaka, dessen Karriere normalerweise mit einer kurzen Geschichte beginnt, die dann spter zu einer Serie erweitert wird - Shirow enwickelte und zeichnete Appleseed als Serie nur fr diesen Verleger.
Zu dieser Zeit nahm er eine Stelle als Kunstlehrer an und unterrichtete fnf Jahre lang. Da er aber unzufrieden mit der Form der Schulausbildung war, hngte er seinen Beruf an den Nagel und wurde zum Profi-Mangaka. Das diese Entscheidung richtig war, zeigte sich, als er begann, Ghost in the Shell und Orion zu zeichnen; fr seine Arbeit als Kunstlehrer wre Shirow keine Zeit mehr geblieben.

In Shirows Mangas erkennt man auch die Interessen des Mangakas wieder. Spinnen, medizinische und wissenschaftliche Themen, Philosophie, militrische Strategien, Mythologie, Biologie, Nanotechnologie, Schwertkmpfe und Comedy - es scheint keinen Bereich zu geben, den Shirow Masamune nicht kennt und in seine Science Fiction-Mangas einbaut.

In seiner Freizeit - soweit ein Mangaka solche hat - kmmert sich Shirow Masamune intensiv um seine Spinnen, die er auch hufig fotografiert. Ebenso liest er gerne, doch dafr fehlt im meist wirklich die Zeit.

Auch ein so erfolgreicher Mangaka wie Shirow Masamune nennt Vorbilder und Einflsse auf sein Werk. Die Technik von Miyazaki Hayao hatte groen Einflu auf die Entstehung des Animes zu Black Magic M-66 und in Appleseed ist zu erkennen, da Otomo Katsuhiro ebenfalls zu den Vorbildern des Mangakas gehrt. Shirow schtzt Anime- (natrlich) und TV-Dramen.

Ein Erfolg wie der von Shirow Masamune ruft zwangslufig die Film-und Computerspiele-Industrie auf den Plan.
Von Dominion Tank Police gibt es eine Anime-Serie und Ghost in the Shell wurde zu einem uerst erfolgreichen Anime-Film und auch fr die Playstation adaptiert.

Diskussionen unter den Otakus lste Shirows Hinwendung zu Computergrafiken aus. Vor allem bei Intron Depot 2 fiel diese Tendenz zu am Computer erstellten Bildern auf und spaltete die Shirow-Fans in zwei Lager; die meisten Otakus bevorzugen seine herkmmliche Arbeitsweise.
Doch hierauf wei der Mangaka eine Antwort, in dem er sagt, da es unvermeidlich sei, sich mit digitalen Techniken auseinanderzusetzen, um das Risiko einer schlechteren Wiedergabe zu vermeiden, wenn seine Werke gedruckt werden. Fr ihn ist es wichtig, digitale Bilder in der gleichen hohen Qualitt zu erstellen wie analoge Zeichnungen.
Und Shirow Masamune hat im vergangenen Jahr an einem neuen Manga gearbeitet, ganz auf die herkmmliche Art, ganz mit altmodischer Tinte.

Wenn die digitale Technik von Shirow gelungen mit der analogen Kunst verbunden wird, werden wir von dem geheimnisvollen Mangaka noch viele qualitativ hochwertige Mangas zu sehen bekommen. Da Shirow Masamune diese Gratwanderung gelingt, daran sollte man nicht zweifeln.
Autor dieses Portraits: Kuno Liesegang
Portrait vom: 04.11.2000
«« Das vorhergehende Portrait
John Romitas
Das nächste Portrait »»
Mike van Audenhove
?>