">

Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 18.222 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Robert Sax 1 - Nucleon 58

Geschichten:

Robert Sax 1 - Nucleon 58

Autor: Rodolphe

Zeichner: Louis Alloing

Übersetzer: Harald Sachse



Story:

1957. Der junge Erbe einer kleinen Autowerkstatt in Brüssel interessiert sich nicht wirklich für das Geschäft, und überlässt, wann immer möglich, die Arbeiten (und auch die Entscheidungen) seinen Mitarbeitern. Und so lässt er sich auch nur allzu gerne ablenken, als sich ein befreundeter Buchhändler bei ihm meldet mit der unglaublichen Geschichte, vor seiner Buchhandlung sei vor seinen Augen ein Kunde entführt worden. Robert Sax wird neugierig, und alsbald steckt er mitten drin in einem Abenteuer um Spionage, allerlei Geheimdienste, Entführung, Täuschung und Schiessereien. 



Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:

Mein erster Eindruck bei diesem Band war: hier handelt es sich um eine gelungene Mischung aus „Blake und Mortimer” und „Tim und Struppi”: Ligne Claire, eine Abenteuer- und Spionage-Handlung wie bei Tim und Struppi, aber mit einer dunklen Kolorierung wie bei Blake und Mortimer, bei denen es ja eher um Science-Fiction Themen geht — ein bisschen Zukunftsmusik steckt aber auch in der Story dieses Bandes. Tatsächlich ist der Vergleich mit den beiden oben genannten Serien auch die erste Anmerkung, die die Autoren im angehängten Interview zu Protokoll geben und somit meinen Eindruck bestätigen!

Der Leser kann also die zu erwartenden Zutaten wiederfinden: 50er-Jahre Dekor und Automobile, Spionage, Verfolgungsjagden, einige ein bisschen naive Charaktere, und ganz allgemein eine recht starke Einteilung in gut und böse. Doch das passt zur Story und zur Zeit, und allgemein zu diesem Genre von Geschichten. Der Held ist von schönen Frauen umgeben, er hilft seinen Freunden und begibt sich auch für sie in Gefahr — diesmal ohne ein James Bond zu sein. Die Geschichte ist stringent konstruiert und geht unbeirrt und dadurch spannend ihren Weg; man hat gar keine Zeit, sich zu sagen: „Ja, das war vorherzusehen” oder „sowas kennt man schon”, denn mal im Ernst: welches Detail einer Spionage-Geschichte kennt man noch nicht in der heutigen Zeit? Und doch haben die Autoren hier eine Variante gefunden, die noch nicht ganz so abgenutzt ist wie andere, was ich einem Autor wie Rodolphe aber auch zugetraut habe — und er hat mich nicht enttäuscht. 

Wir kennen Rodolphe in Deutschland von seiner Zusammenarbeit mit LEO in Serien wie „Trent”, dem „Kenia”-Zyklus oder „Morgen”, von „TER” und „TERRA” mit Christophe Dubois oder aus seiner Fortsetzung von Hermanns „Comanche”. Louis Alloing hat bereits seit Jahren mit Rodolphe zusammen gearbeitet, zuletzt an „Morgen” und „Robert Sax”, aber bereits vor rund 25 Jahren an der Jugendserie „Les Aventures des Moineaux” (dt. etwa: „Die Abenteuer der Spatzen”, mit Émile Bravos „Julius” vergleichbar). Und auch die Biografie „Der Fall E.P. Jacobs” über den Erfinder von „Blake und Mortimer” geht auf das Konto der beiden, sodass sie also bestens im Thema sind.

Vom Flair her erinnert mich die Serie sehr an Leo Malet-Stoffe von Tardi oder Moynot, oder an die Kriminalcomics von Berthet. Die Zeichnungen haben im vorliegenden Band aber durchwegs feinere Striche als bei den Vorgenannten, sodass man tatsächlich eher an Blake und Mortimer denkt oder vielleicht sogar an Juillet.

Meiner Meinung nach ein gelungener Auftakt dieser neuen Serie, ich bin gespannt, wie es weitergehen wird.

„Robert Sax” erscheint im Hardcover-Format.



Fazit:

Fans des Genres werden auf ihre Kosten kommen: eine spannende Spionage-Geschichte mit sympathischen Charakteren vor einem noch nicht ganz so abgegriffenen Hintergrund, dabei stringent erzählt ohne Logiklücken oder ähnliche Fehler, die hier sonst gern mal gemacht werden. Das am Ende angehängte Kurzinterview ist sehr informativ und rundet den Band gelungen ab.



Robert Sax 1 - Nucleon 58 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Robert Sax 1 - Nucleon 58

Autor der Besprechung:
Uwe Roth

Verlag:
Alles Gute!

Preis:
€ 16,95

ISBN 13:
978-3965821262

56 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • Ein gelungener Auftakt einer neuen Abenteuer- und Detektivserie.
  • Spannend erzählt und im Flair der 50er Jahre.
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(2 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 01.10.2023
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Penelope – Das Böse ist dem Tod geweiht 2
Die nächste Rezension »»
Tomb Town – Der Steinerne Tod
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>