SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 14.297 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Saga 7

Geschichten:
Saga 7
Autor: Brian K. Vaughan, Zeichner / Colorist: Fiona Staples


Story:
Hazel und ihre Familie müssen auf dem Kometen Phang landen, um dort ihr Raumschiff zu betanken. Doch dieser Komet ist schon seit langer Zeit Kriegsschauplatz. So müssen sich Hazels Eltern bedeckt halten. Schließlich werden sie als Deserteure gesucht. Doch ein Kopfgeldjäger hat schon ihre Spur aufgenommen und während des Aufenthalts kommt es auch innerhalb des Raumschiffes zu Konflikten.

Meinung:
Die Serie Saga lässt einfach nicht nach. Ein Indiz dafür ist schon allein die Tatsache, dass sie regelmäßig mit Preisen ausgezeichnet wird. Böse Zungen könnten glatt behaupten, dass man mittlerweile allein schon für Saga eine eigene Kategorie brauchen könnte. Neider gibt es also zuhauf, während den Leser das natürlich freut.

Saga ist immer noch faszinierend und obwohl schon der siebte Band vorliegt ist sie immer noch erfrischend. Obwohl hier auf der Handlungsebene eigentlich gar nicht allzu viel passiert. Die kleine Familie von Heather und ihren Eltern und dem geisterhaften Babysitter hatte Zuwachs gefunden durch eine transsexuelle Kriegerin welche keinen Hehl daraus macht das sie Skepsis gegenüber der Liebe zwischen Mitgliedern zweier verfeindeter Welten hat und den neugefundenen Pazifismus von Marko verachtet.  Zudem reist Prinz Robot mit, der die beiden Liebenden gnadenlos verfolgt hatte, nun aber als ein instabiler Faktor zu dem Gefolge gehört. Er hat psychische Probleme, was schon ein genialer Gag ist, da die Figur eben ein Roboter ist, und hat sich in Elena verliebt. Da das Raumschiff langsam keinen Treibstoff mehr hat, landen sie alle auf einem bewohnten Asteroiden der schon lange Kriegsschauplatz ist. Dort freunden sie sich mit einer Familie an und warten eigentlich nur darauf, dass das Schiff betankt ist. Was sich über viele Wochen hinzieht. Währenddessen hat ein neuer Kopfgeldjäger die Spur aufgenommen und die lange Periode des Nichtstuns zehrt etwas an den Nerven der Besatzung.

Im Grunde passiert also wirklich nicht gerade viel. Man unterhält sich, man streitet sich, versucht die anderen von seiner Einstellung zu überzeugen und eh man sich versieht, kulminiert alles in äußerst dramatischen Szenen. Geschickt wurde man eingelullt, bekam Abwechslung indem noch geschildert wird, wie es dem Kopfgeldjäger Der Wille zwischenzeitlich ergeht und als der erste Schock kommt indem eine beliebte Figur der Serie sie für immer verlässt, kann man es kaum glauben. Zu sehr hat man mit kaum etwas gerechnet. Dafür ist die Geschichte zunehmend character driven aufgebaut. Und die Figuren sind interessant und spannend, so dass der Witz, die Action und die Dramatik sehr viel stärker zur Geltung kommen als wenn sie nur aus Schablonen bestanden hätten. Zudem gibt es einige wundervolle Gags wobei ausgerechnet die Lügenkatze zu denen beiträgt, eine schräge Sexszene und die Träume des Roboters laufen als Unterhaltungsprogramm für die Kinder auf seinem bildschirmartigen Kopf, so dass sie seine geheimsten Ängste, Traumata und Wünsche sehen können. Allein das ist schon ein wundervoller Einfall: er bietet aufgrund der Absurdität Humor, ist tragisch für den Träumenden, erschafft eine Metaebene indem auf die Traumdeutung der Psychoanalyse hingewiesen wird und letztendlich führt das zu einer sehr dramatischen Szene welche in Gewalt umschlägt. So gibt es hier auch sehr traurige Szenen die man so nicht unbedingt erwartet hätte.

Zudem ist das, wie gehabt, von Fiona Staples einfach toll gezeichnet. Obwohl sie sich allzu ausführlicher Details enthält und alles auch recht flächig koloriert ist, kann sie ganze Welten erwecken, sie lebendig wirken lassen und so ihre Wucht entfalten. Immer noch sollte man hier also unbedingt zugreifen, um eine der besten derzeitigen Science-Fiction-Serien nicht zu verpassen.


Fazit:
Ein neuer Glanzpunkt. Obwohl eigentlich nicht viel passiert ist es sehr spannend und führt schließlich zu dramatischen Entwicklungen. Wahrhaftig: eine der besten Science-Fiction-Serien aller Zeiten.

Saga 7 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Saga 7

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Cross Cult

Preis:
€ 22

ISBN 10:
395981089X

ISBN 13:
978-3959810890

144 Seiten

Saga 7 bei Comic Combo Leipzig online bestellen
Positiv aufgefallen
  • psychologisch fundiert
  • gute Charaktere
  • Spannung, Action, Dramatik
  • gut eingesetzter Witz
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 28.12.2017
Kategorie: Saga
«« Die vorhergehende Rezension
Tunga – Integral 1
Die nächste Rezension »»
Hier und dort
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.