SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.373 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Marvel Now Paperback: Iron Man 1

Geschichten:
Marvel Now Paperback: Iron Man 1 - Glauben (Iron Man 2013 1-5)

Autor: Kieron Gillen
Zeichner: Greg Land
Inker: Jay Leisten
Colorist: Guru eFX


Story:
Für Tony Stark läuft alles gut. Zu gut, denn er weiß nichts mit sich anzufangen und benötigt eine neue Herausforderung. Da kommt ihm eine postume Nachricht einer alten Freundin gerade recht: Extremis ist auf dem Schwarzpunkt und diverse Gruppierungen haben sich das System angeeignet. Als Iron Man aufbricht Extremis zu jagen ahnt er noch nicht, das nicht alles so einfach ist wie es auf den ersten Blick scheinen mag.


Meinung:
Marvel Now wird als ein Neustart des Marveluniversums verkauft, wobei er das eigentlich nicht ist. Zumindest nicht so wie im DC-Universum wo die ganze Geschichte umgekrempelt wird und auf null gesetzt worden ist (jedenfalls größtenteils), um neue frische Geschichten zu erzählen. Letzteres ist die Hauptprämisse bei Marvel Now. Es gab kein epochales Ereignis, welches das Heldenuniversum komplett umgestaltete, sondern eher ein Event, nämlich Avengers vs. X-Men, welches die Sichtweisen veränderte. Sowohl der Helden als auch der Leser. Der Neustart findet nun in dem Sinne statt, dass neue Kreativteams Helden übernahmen, die sie bislang nicht betreut hatten und so gibt es Perspektiven und Handlungen, die man so nicht (mehr) erwartet hätte. Thor geht da etwa mit gutem Beispiel voran.

Für Iron Man ist der Neustart eigentlich keiner und doch versinnbildlicht er das oben gesagte. Es hat sich eigentlich nichts geändert. Er ist gesund, seine Firma ist erfolgreich, die Iron Man Rüstungen sind immer noch die seinen und doch ist er unzufrieden. Ihm mangelt es an einer Perspektive. Und da gehört es zu den Stärken dieses Sammelbandes, das erst gegen Ende in ihm eine Erkenntnis reift und alles was ihm hier widerfährt dazu führt, dass er zu neuen Ufern aufbricht. Wortwörtlich und sprichwörtlich, da er auch seine gedankliche Perspektive erweitert.

Zu Beginn langweilt sich Tony und weiß nach allem was er erlebt hat nichts mehr mit sich anzufangen. Was schlicht und ergreifend daran liegt, das er glaubt schon alles gesehen zu haben und es keine Herausforderung mehr für ihn zu geben scheint. So geht er auch die Jagd nach den Extremis-Einheiten eher routiniert an. Ja, er muss sie unschädlich machen, damit sie nicht in falsche Hände geraten und übersieht dabei aber, das die Motive mancher Nutzer nicht böse per se sind. Das macht Tony manchmal nicht gerade sympathisch, da er eine reine Schwaz-weiß Sicht hat, aber genau das fällt ihm im Laufe der Abenteuer selber auf. Die unterschiedlichen Gruppierungen sind längst nicht alles Feinde und längst nicht so eindimensional wie sie der Held sieht und damit wird auch der Leser ein um das andere Mal überrascht, denn dieser hat ja meist die Perspektive des Helden, die er sich zu eigen macht. So wird die Erwartung geteilt: Iron Man erwartet Böses von denen die Extremis besitzen und als Leser erwartet man es ebenso, da man eben die Klischees und Strukturen von seinen Superheldengeschichten kennt. Zwar werden diese hier nicht negiert, aber sie führen einen aufs Glatteis. Tony Stark entpuppt sich dann als engstirniger als gedacht und nicht nur hier gibt es einige Überraschungen und Wendungen. Die auch den Helden nicht immer gut aussehen lassen mit seiner rigiden Sichtweise. Tony Stark ist ein Egozentriker durch und durch und man kann gespannt sein wohin die Reise am Ende sowohl den Helden als auch den Leser führen wird. Jedenfalls ist man nach der Lektüre mehr als bereit dazu, Iron Man weiterhin zu folgen.


Fazit:
Geschickt wird hier mit dem Egozentrismus des Helden gespielt dessen Perspektive auch der Leser einnimmt und so langsam Zweifel am Charakter bekommt. Da es dem Helden auch so ergeht, gibt es hier einige Überraschungen und neue Möglichkeiten, die einen den nächsten Band sehnsüchtig erwarten lassen.

Marvel Now Paperback: Iron Man 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Marvel Now Paperback: Iron Man 1

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 14,99

ISBN 10:
3862018970

ISBN 13:
978-3862018970

140 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Story
  • Spiel mit Perspektiven
  • Action und Spannung
  • Gesinnungswandel des Helden
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.07.2014
Kategorie: Iron Man
«« Die vorhergehende Rezension
Ousama Game 5
Die nächste Rezension »»
I am a Hero 9
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.