SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.074 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Die Flüsse von London 4: Detektivgeschichten

Geschichten:
Die Flüsse von London 4: Detektivgeschichten
Autor: Ben Aaronovitch, Andrew Cartmel, Zeichner: Lee Sullivan, Chris Jones, J. B. Bastos, Colorist: Luis Guerrero


Story:
Peter Grant, Polizist und Magier, soll befördert werden. Deswegen wird er von einem Vorgesetzten über einige seiner Fälle und Methoden befragt. Das betrifft einen Jahrzehnte zurückliegenden Mord, einen ungewöhnlichen Exhibitionisten, einen Einbruch in das Museum und satanische Rituale.


Meinung:
Der mittlerweile schon vierte Comic zu der Romanreihe um Die Flüsse von London ist keine Adaption eines Romans. Das ist besonders lobenswert das es sich bei allen Comics nicht um Adaptionen handelt und damit für manche von vornherein überflüssig sein könnten. Vielmehr sind die graphisch erzählten Geschichten Ergänzungen  zu den Büchern, erzählen also originäre Geschichten.

Diesmal gibt es allerdings keine lange Erzählung, sondern vier Kurzgeschichten. Dabei ist der Rahmen der sie zusammenhält, durchaus glaubwürdig. Peter Grant, der Polizist und Magier der vor allem Kriminalfälle mit übersinnlichen Aspekten untersucht, soll befördert werden. Im Zuge dessen wird er zu einigen seiner Ermittlungen befragt und er soll seine Methoden offenlegen. Das macht die Erzählungen logisch und obwohl eigentlich nur Rückblicke vorherrschen ist es paradoxerweise doch ein wesentlicher Bestandteil des kleinen fiktionalen Universums da hier ein wichtiger Schritt für die weitere Entwicklung vorgenommen wird.

Leider kann die Ausgabe aber nicht mit den vorherigen mithalten. Von dem Format ist das nicht abhängig, als Kurzgeschichten funktionieren die Episoden, aber merkwürdigerweise finden die Geschichten keinen Abschluss. Es mag sein das man sich an der literaturwissenschaftlichen Definition einer Kurzgeschichte orientiert hat, die ein offenes Ende  vorsieht, aber für Krimigeschichten ist das ein Todesstoß, da man als Leserin und Leser somit um die Auflösung gebracht wird. Manchmal muss man mitdenken oder man weiß was geschehen ist, aber da Beweise fehlen können die Übeltäter nicht festgenommen werden. Positiv ausgedrückt bedeutet das, dass auch fiktionale Ermittler nicht immer Erfolg haben. Negativ ausgedrückt ist das ziemlich unbefriedigend.

Schwerer wiegt aber die Tatsache, dass der Charme, der Witz und die überraschende Fantasie welche nicht nur die Bücher, sondern eben auch die Comics auszeichnete, hier vergebens gesucht werden. Symptomatisch ist das an den lustigen Einseitern festzumachen die diesmal alles andere als lustig sind. Zwar gibt es immer wieder einige schöne Ideen, etwa mit den Unsterblichen, aber wirklich genutzt werden diese nicht. Dafür fehlt in dem Format der Kurzgeschichte dann doch der Rahmen. Was also durch die Story nicht geliefert wird, wird ansonsten durch das Format verhindert. Was doppelt schade ist.
Auch den Zeichnungen fällt nicht viel ein. Ab und an gibt es ganz gute Ideen wie etwa das Noir Feeling bei einer Geschichte die einige Filmklassiker aus den 1930er und 1940er Jahren zitiert. Aber die Inserts in den Panels welche Kommentare geben, wurde auch schon in der TV-Serie Sherlock verwendet und mag ironisch wirken. Aber es will nicht zünden. Da nämlich die Zeichnungen ansonsten sehr flächig gehalten sind, wirkt es dann doch zu leblos. Insgesamt wäre hier also  in jederlei Hinsicht mehr drin gewesen.


Fazit:
Da wäre deutlich mehr drin gewesen. Die Geschichten bleiben unbefriedigend und den Charme als auch den Witz vorheriger Ausgaben sucht man vergebens. Schade.

Die Flüsse von London 4: Detektivgeschichten - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Die Flüsse von London 4: Detektivgeschichten

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 17

ISBN 10:
3741617245

ISBN 13:
978-3741617249

128 Seiten

Positiv aufgefallen
  • unterschiedliche Thematik
  • nette Details
Negativ aufgefallen
  • unbefriedigende Abschlüsse
  • Witz und Charme verloren
  • Segen und Fluch des Formats
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 08.07.2020
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Conan der Barbar 2: Rache und Ende des Barbaren
Die nächste Rezension »»
Wonder Woman: Warbringer – Im Angesicht des Krieges
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.