Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 18.227 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - 1629 …oder die erschreckende Geschichte der Schiffbrüchigen der Jakarta — Band 1

Geschichten:

1629 …oder die erschreckende Geschichte der Schiffbrüchigen der Jakarta — Band 1

Autor: Xavier Dorison

Zeichner: Thimothée Montaigne

Übersetzer: Harald Sachse



Story:

Im Jahr 1628 macht sich ein Schiff der Niederländischen Ostindien-Kompanie, die Jakarta, auf die Reise von Amsterdam zum gleichnamigen Jakarta in Indonesien. Die Reise findet unter katastrophalen hygienischen Bedingungen statt, die durch das Verhalten des Vertreters der Kompanie, der noch über dem Kapitän steht und möglichst wenige Proviantierungsstopps erlauben will, so weit verschärft, dass es zu einer Meuterei kommt.



Meinung:

Laut Angaben des Autors Xavier Dorison basiert die vorliegende Erzählung auf wahren Begebenheiten einer Reise, die in den Jahren 1628 und 1629 tatsächlich so stattgefunden haben soll. Die Geschichte erinnert natürlich sofort stark an den Klassiker „Die Meuterei auf der Bounty” nach einer Kurzgeschichte von Jules Verne, die sich jedoch in der Südsee abgespielt hat, und dies auch ca. vierzig Jahre zuvor. Dieser Stoff ist noch mehrfach neugeschrieben und auch verfilmt worden, was man sich bei der vorliegenden Story ebenfalls vorstellen könnte — so realistisch sind die Darstellungen in Wort und Bild. Wenn schon die Umstände auf der Bounty als gemein und unhaltbar dargestellt wurden, so werden die Autoren in diesem Buch noch weitaus deutlicher und skizzieren eine Situation, die, wenn sie tatsächlich den damaligen Reisestandard beschreibt, die Frage aufkommen lässt, warum es nicht noch weitaus mehr Meutereien gegeben hat und überhaupt noch Schiffe an ihr Ziel gelangt sind? 

Die Autoren lassen sich in diesem ersten von zwei geplanten Teilen viel Zeit, um die Charaktere auszuarbeiten und den Leser an der langen Reise einerseits, und den komplizierten sozialen und wirtschaftlichen Verknüpfungen der Personen andererseits heranzuführen, um die entstehenden Komplizenschaft glaubwürdig zu entwickeln und zeigen zu können, wie beinahe zwangsläufig eines zum anderen kommt und das Schicksal seinen Lauf nimmt. 

Xavier Dorison ist in Deutschland bei weitem kein Unbekannter mehr, allein beim Splitter Verlag selbst sind bereits zahlreiche Serien und One-Shots nach seinem Skript erschienen, wie „Das Schloss der Tiere”, „Undertaker”, „Aristophania” oder „Heiligtum”, um nur einige zu nennen. Doch bei dieser kleinen Auswahl zeigt sich bereits seine Fähigkeit, auch die unterschiedlichste Stoffe gekonnt umsetzen zu können: von Tierfiguren über Western, und von Mystery bis Science-Fiction ist alles dabei. Und auch den vorliegenden Historienstoff nebst Seefahrtsgeschichte meistert er fehlerlos.

Und auch Thimothée Montaigne kennt man hierzulande bereits, hat er doch ab Band 8 die Zeichnungen für den „Prinz der Nacht” von Yves Wolfs übernommen und bei Carlsen „Das dritte Testament - Julius” veröffentlicht. Bei Splitter ist auch seine erste Serie, „Das fünfte Evangelium”, erschienen. Er ist in historischen Settings zuhause, was man dem vorliegenden Band durchaus ansieht, und ich wage zu behaupten, dass er sich bei den Darstellung der Schiffe und Takelagen sogar mit dem großen Jean-Yves Delitte messen kann.

Lassen Sie sich nicht von den Coverdarstellung im Netz täuschen: Der Umschlag ist dunkelblau und schwarz mit Goldprägung — dass sieht sehr wertig aus, was leider auf Illustrationen nicht gut herauskommt. Es hat das übliche Splitter-Überformat und ist damit sogar noch etwas kleiner als das französische Original, das unglaublicherweise noch einmal rund 1,5 Zentimeter höher und breiter ausgefallen ist. Überhaupt ist das Buch rundum gelungen: Es gibt nur ein minimales Impressum (wie von uralten Büchern bekannt), zusätzliche historische Karten und Pläne und ein Vorwort des Autors in einem passenden Schriftsatz, sodass man schon direkt beim Aufschlagen des Buches in die richtige Stimmung kommt. 

Es existiert neben der Normalausgabe auch noch eine limitierte VZA mit 16 Bonusseiten, Kunstdruck und einem Cover in dunkelrot (für 59,- €).



Fazit:

Eine spannende Umsetzung einer historischen Begebenheit, meisterhaft in Szene gesetzt und rundum gelungen kuratiert — was will man mehr, außer möglichst bald die Fortsetzung im zweiten Band?



1629 …oder die erschreckende Geschichte der Schiffbrüchigen der Jakarta — Band 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

1629 …oder die erschreckende Geschichte der Schiffbrüchigen der Jakarta — Band 1

Autor der Besprechung:
Uwe Roth

Verlag:
Splitter Verlag

Preis:
€ 35,00

ISBN 10:
3987211873

ISBN 13:
978-3987211874

136 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • Spannende Historiengeschichte.
  • Klasse Zeichnungen.
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 02.07.2023
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Teen Titans von George Perez 8: Schicksalhafte Entscheidungen
Die nächste Rezension »»
Remina
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>