SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 16.836 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Quetzalcoatl 7

Geschichten:

LE SECRET DE LA MALINCHE
Story und Zeichnung: Jean-Yves Mitton
Format Hardcover



Story:

Das Inquistionsgericht ist zusammengetreten, um über die Sünderin und Hexe Maiana Xochtila zu richten. Im Rahmen der Verhandlung werden die abschliessenden Geschehnisse bei der Eroberung der Aztekenhauptstadt Tenochtitlan als Rückblende erzählt. Nur ihre Beichte über den Verbleib des sagenumwobenen riesigen Aztekenschatzes könnte sie vor den reinigenden Flammen des Scheiterhaufens retten. Ihr Beichtvater und ein mit ihr sympathisierender Offizier der Konquistadores geben ihr Bestes, um sie zu einer Aussage zu bewegen und die Geschehnisse zu ihren Gunsten auszulegen. Doch ihr Glaube an Quetzalcoatl ist ungebrochen...



Meinung:

Jean-Yves Mitton hat es in seiner Geschichte Quetzalcoatl in sieben Kapiteln geschafft, das Leben und Wirken der Azteken in all ihrer Pracht und der ihnen nachgesagten Grausamkeiten darzustellen. Die Zentralfigur der Erzählung - Die Malinche oder auch Doña Marina - ist eine historisch dokumentierte Figur, die an der Seite von Hernán Cortés bei der Eroberung der Hauptstadt der Azteken zugegen war. Die beiden hatten einen gemeinsamen Sohn, der später auf Drängen von Cortés durch den Papst legitimiert wurde und als Don Martin das Erbe des erfolgreichen Eroberers und zeitweiligen Herrschers über Neu-Spanien antrat. Die Malinche selber heiratete später einen Offizier aus dem Gefolge von Cortés und starb unter unbekannten Umständen etwa im Jahre 1529.

Nach dem Verschlingen der spannend geschriebenen ersten sechs Bände, die sich zumindest an die bekannten geschichtlichen Abläufe grob anlehnten, haben sich vermutlich viele Leser auf den siebten Band gefreut. Vor allem eine drängende Frage konnte einen in der Wartezeit beschäftigen: Wie bekommt Mitton zum Abschluss die Kurve, wie befreit er die Heldin aus den Klauen der Inquistion und führt sie dem dokumentierten Ende zu, das ihr noch einige Jahre als Mutter und Ehefrau gibt?

In dieser Hinsicht wurden die Erwartungen nicht erfüllt, gar brutal zerstört. Ohne vorab zuviel von dem Inhalt zu verraten - Das Titelbild verkündet es sowieso schon, am Ende wartet der Scheiterhaufen auf die Malinche. Natürlich steht es Mitton im Rahmen der künstlerischen Freiheit zu, seine Geschichten so zu gestalten, wie es ihm passt. Schon George Lucas hat Kritikern an seiner Star Wars Saga sinngemäß zugerufen: "Das ist mein Universum! Wenn es euch nicht passt, gestaltet euch euer eigenes!" Aber ein wenig Enttäuschung bleibt jetzt doch nach dem letzten Teil zurück. Immerhin war einem Maiana Xochtila oder "Zwei Maisblüten" über die sechs Bände etwas ans Herz gewachsen und nach dem durchlittenen Martyrium der Vergewaltigungen, Foltern und Versklavung hätte man ihr ein schöneres Ende gegönnt. Aber Mitton ist halt Mitton, bekannt für drastische und blutgetränkte, aber trotzdem ebenso spannende Geschichten. Ein alternatives Ende für die etwas mehr Harmoniebedürftigen war leider nicht vorgesehen.

Schauen wir uns den siebten Teil nach der Überwindung des ersten Schocks doch einfach etwas genauer an. Das professionelle Team von Finix Comics hat  hier wieder eine tolle Arbeit abgeliefert. Erneut konnte ein Haken hinter eine Reihe gesetzt werden, die seit einiger Zeit ihrer Vollendung harrt: Mission erfolgreich erfüllt! Handwerklich haben die eifrigen Macher um Marc Schnackers wieder alles gegeben. Wiederum ist ein prachtvolles Comicwerk für Sammler entstanden, das sich äusserlich  an den sechs Vorgängern orientiert. Eine stimmige Übersetzung, spanische Ausrufe wurden in der Originalsprache gelassen und mit Fussnoten übersetzt oder erklärt. Gut gemacht! So etwas trägt zur Atmosphäre bei, die durch die Zeichnungen erzeugt wird. Die Farben wirken natürlich und nicht übersättigt, die Beiträge im Finix Forum* loben vermutlich nicht umsonst die gelungene Umsetzung im Vergleich zum französischen Exemplar. Finix Comics ist bekannt für vernünftige Papierqualität und ein stabiles Cover, das dürfte auch hier nicht nur die Sammler erfreuen.

Losgelöst von eventuellen Erwartungen und von den bisher bekannten historischen Fakten ist Mitton auch inhaltlich ein gelungener Abschluss seiner Geschichte Quetzalcoatl gelungen. Die Abläufe eines Inquistionsgerichts, die Ereignisse um Cortés und die Malinche bei der Eroberung der Aztekenhauptstadt sind spannend und kurzweilig erzählt. Wie üblich fliesst reichlich Blut, aber das ist bei Mitton nichts Neues. Auch die "Pointe" seiner Erzählung, die sich um den sagenumwobenen Aztekenschatz dreht, stellt einen guten Abschluss dar.

So ist auch der siebte Teil, der allerdings nur als einzelnes Kapitel und der Abschluß einer längeren Geschichte zu sehen ist, ein lesenswertes Album. Jeder Freund von Geschichten die an geschichtliche Ereignisse angelehnt sind, der mit der teilweise drastischen Erzählweise von Jean-Yves Mitton zurecht kommt, kann bei Quetzalcoatl zugreifen. Zum besseren Verständnis sollten alle sieben Bände gelesen werden. Spannende Stunden sind garantiert!

*Das öffentliche Finix Forum



Fazit:

Ein typisches aber schlüssiges Ende einer Geschichte von Jean-Yves Mitton. Endlich können auch die deutschen Fans den Abschluss dieser spannenden Geschichte um die Geschehnisse der Eroberung des Aztekenreiches im Mittelamerika des 16. Jahrhunderts lesen. Wiederum eine weitere Reihe, die das Team von Finix Comics in gewohnter professioneller Arbeitsweise vollendet hat. Empfehlenswert für alle Fans von Erzählungen in geschichtlichem Kontext. Allerdings nicht unbedingt was für Freunde eines Happy Ends und auch manch drastische Szene von Mitton wird nicht jedermanns Geschmack sein. 



Quetzalcoatl 7 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Quetzalcoatl 7

Autor der Besprechung:
Rolf Niemann

Verlag:
Finix Comics

Preis:
€ 13,80

ISBN 13:
978-3-941236-06-6

48 Seiten

Positiv aufgefallen
  • Abschluss einer spannenden Geschichte
  • Erneut eine Sammlerausgabe von Finix Comics
Negativ aufgefallen
  • Leider ohne Happy End
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1.22
(9 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 30.05.2009
Kategorie: Quetzalcoatl
«« Die vorhergehende Rezension
Der Donaldist 134
Die nächste Rezension »»
Kreuzzug 2 - Qa`dj
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.