SplashpagesSplashbooksSplashcomicsSplashgamesComicforumImpressumEntertainweb


In der Datenbank befinden sich derzeit 15.923 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...
Rezensionen Splash! Hits Covergalerie Checkliste Gesammelte Leseproben

Comic-Besprechung - Lustiges Taschenbuch Sonderedition: 60 Jahre Panzerknacker 3

Geschichten:
Räuber-Rap (Deutsche Erstveröffentlichung)
Autor: Carlo Panaro
Penciller: Andrea Ferraris

Der Schatz der Belladonna (aus LTB 64)
Autor: Osvaldo Pavese
Penciller: Giorgio Cavazzano

Kampf den Masken (aus LTB 271)
Autor: Rodolfo Cimino
Penciller: Luciano Gatto

Räuber & Gendarm (aus LTB 233)
Autor: Bruno Concina
Penciller: Alessandro Perina

In die Falle gegangen (aus DD 116)
Autor: Jerry Siegel
Penciller: Adriana Christina

Kampf um den EGO-Cup (aus OD 72)
Autor: Nino Russo
Penciller: Luciano Gatto

Von langer Hand geplant (aus LTB 304)
Autor: Sergio Tulipano
Penciller: Vincenzo Arcuri

Die Räuberbienen (aus LTB 104)
Autor: Rodolfo Cimino
Penciller: Romano Scarpa

Angeschmiert! (aus LTB 348)
Autor: Giuseppe Sansone
Penciller: Giuseppe Sansone

Alles im Blick (Deutsche Erstveröffentlichung)
Autor: Fabio Michelini
Penciller: Sandro Dossi



Story:
Die Panzerknacker starten eine Karriere als Gangster-Rapper und kommen mit dem Ruhm nur schwer zurecht. Außerdem begeben sie sich auf eine aufregende Schatzsuche. Sie müssen sich mit anderen Ex-Ganoven rumschlagen, die sich dem Kampf gegen maskierte Räubern verschrieben haben. Die Panzerknacker kommen in den Besitz einer Superwaffe von Phantomias und richten damit allerlei Unheil an. Um einen Wettbewerb der Entenhausener Ganoven Organisation zu gewinnen, gehen die Panzerknacker sogar ein Bündnis mit ihrem Lieblingsopfer Dagobert Duck ein. Neben weiteren Abenteuern beißen sich die Knastbrüder am neuen Sicherheitssystem von Dagobert die Zähne aus. Doch eine neue Erfindung bringt sie dem Schlüssel zum duckschen Vermögen ein ganzes Stück näher.

Meinung:

Die neueren Geschichten in den Lustigen Taschenbüchern hatten ihren Finger schon häufiger am Puls der Zeit. Damit soll das Interesse der jüngeren Leser geweckt werden und so überrascht es wenig, dass sich die Panzerknacker als Gangster-Rapper versuchen dürfen. Innerhalb der Geschichte verstecken sich mehrere Seitenhiebe auf die Musikindustrie und ihr ständiges Streben nach Reichtum. Daher sollten sich die Panzerknacker und die Musikbranche doch blind verstehen. Aber so richtig will der Funke bei dieser Geschichte nicht überspringen. Viele der Pointen funktionieren zwar, die Auflösung ist dann aber doch zu simpel. Die Darstellung der Panzerknacker als Rap-Stars ist jedoch gut gelungen und der moderne Strich passt gut zur Ausrichtung der Episode.

Auch die zweite Erstveröffentlichung greift aktuelle Themen auf. Das neue Sicherheitssystem des Geldspeichers funktioniert mit biometrischen Merkmalen. Doch leider gibt es eine Möglichkeit eine genaue Kopie der Netzhaut mit einem spezielle Fotofilm zu erstellen. Nun setzen die Panzerknacker alles daran ein Foto von Dagoberts Netzhaut zu erhalten. Die Ideen sind abwechslungsreich und unterhaltsam. Doch auch Dagoberts Gegenmaßnahmen unterhalten den Leser. Die beiden Parteien sind sich stets einen Schritt voraus. Nur die endgültige Auflösung ist sehr konstruiert, auch wenn Düsentriebs Helferlein hier einen famosen Auftritt hat.

Die restlichen Geschichten bieten einen vielfältigen Querschnitt durch die zahlreichen Abenteuer der Panzerknacker. Ein Höhepunkt ist sicherlich Räuber & Gendarm, in dem sich die Panzerknacker mit Phantomias anlegen. Einige nette Anspielungen auf Superhelden und eine erfrischende Idee sorgen für zahlreiche Lacher. Die Geschichten aus den frühen Tagen Der Schatz der Belladonna und Die Räuberbienen versprühen einen nostalgischen Charme, bleiben aber auch nicht lange im Gedächtnis. Hinzu kommt, dass hier die Originalkolorierung beibehalten wurde und so die Identität von Tick,Trick und Track fröhlich wechselt. Trotzdem kann man der Geschichte problemlos folgen. Die restlichen Geschichten sind nicht schlecht, können aber auch nicht wirklich begeistern. Es fehlt an Einfallsreichtum und zündenden Pointen.



Fazit:
Der dritte Band ist im Vergleich zu seine Vorgängern leider nicht so unterhaltsam. Die Beiträge wurden zwar vielfältig zusammengestellt und zeigen die Panzerknacker im Wandel der Zeit. Der Humor flacht jedoch sehr ab und viele Szenarien sind zu altbacken und austauschbar.

Lustiges Taschenbuch Sonderedition: 60 Jahre Panzerknacker 3 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Lustiges Taschenbuch Sonderedition: 60 Jahre Panzerknacker 3

Autor der Besprechung:
Marcus Koppers

Verlag:
Ehapa

Preis:
€ 7.50

304 Seiten

Positiv aufgefallen
  • vielfältige Themen
Negativ aufgefallen
  • flacher Humor
  • keine Überarbeitung alter Geschichten
  • zum Teil stark konstruiert
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 25.11.2011
Kategorie: Das Lustige Taschenbuch
«« Die vorhergehende Rezension
Steam Noir 1: Das Kupferherz
Die nächste Rezension »»
The Walking Dead 14: In der Falle
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.