Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 18.444 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Batman Detective Comics 10: Der Batman-Mythos

Geschichten:

Batman Detective Comics 10: Der Batman-Mythos (Detective Comics 994 - 999)
Autor: Peter J. Tomasi, Zeichner: Doug Mahnke, Inker: Christian Alamy, Keith Champagne, Mark Irwin, Jaime Mendoza, Colorist: David Baron



Story:

Als Batman an einen Tatort gerufen wird, erwartet ihn dort ein großer Schock. Denn die Opfer des Doppelmordes sehen seinen vor Jahren ermordeten Eltern äußerst ähnlich. Sogar die Kleidung ist diejenige aus der Mordnacht. Batman kann sich zusammenreißen, weil er ahnt, das ihn jemand aus der Reserve locken will. Doch scheint der neue Gegner seine wahre Identität zu kennen und nimmt nun Batmans Verbündete und Ausbilder ins Visier. Batman gerät in einen Wettlauf mit der Zeit und als Verbündete und Freunde fallen, wird der Dunkle Ritter immer brutaler.



Meinung:

Was für ein starker Auftakt. Schon die ersten Seiten des zehnten Paperbacks der Detective Comics haben einen am Haken. Es wird ein ermordetes Paar aufgefunden welches bis in das kleinste Detail den Eltern von Bruce Wayne gleicht. Wer nun Batman kennt, weiß natürlich das seine ganze Mission seine Motivation daraus zieht, die Ermordung seiner Eltern zu rächen und solche Verbrechen zu verhindern, dass niemand mehr so leiden muss wie er selber. Natürlich ist er hier getroffen, ahnt aber schon, dass ihn jemand emotional aus der Reserve locken will, was es ihm erlaubt, etwas Distanz zu wahren.

Schon hier will man unbedingt wissen wie es weitergeht und wie Batman mit der Situation umgehen wird. Die Mörderjagd fällt dann erstaunlich kurz aus, denn schon wenige Seiten später sieht man als Leser/in den Täter und auch Batman hat seine erste Konfrontation mit ihm. Überrascht ist man dennoch, denn es handelt sich hier um ein Monster. An sich nicht weiter bemerkenswert, aber es wechselt ständig seine Form und zeigt Batmans Gegner und Verbündete und manchmal viele gleichzeitig. In dieser ständig sich wandelnden Form ist schon ein gelungener Spiegel des Untertitels des Bandes, Der Batman-Mythos, gegeben, denn in ein und demselben Schurken sind viele vereint und somit auch eine Personifikation des Unbewussten Batmans.

Es gibt kaum Zeit sich zu wundern warum der Gegner so schnell vorgestellt worden ist, da ein großer Schock vorkommt, indem eine wichtige Figur, eine Konstante in Bruces Leben, welche auch der Leserschaft seit Jahrzehnten vertraut ist, stirbt. Eine der größten Ängste Batmans, der Verlust von Geliebten, wird hier durch eine Verkörperung seiner unbewussten Ängste real gemacht. Kaum hat man sich die Augen gerieben und glaubt nicht ganz was man gerade gelesen hat, fällt schon der nächste Verbündete. Batman erkennt, dass es jemand auf sein Selbst, seine Motive und Umfeld abgesehen hat. So jagt er das Monster, um zu verhindern, dass seine alten Ausbilder ermordet werden und versucht den Drahtzieher hinter dem Wesen zu entdecken. Diese Reise lässt auch langjährige Fans viele Andeutungen und bekannte Charaktere entdecken.

Batman geht zunehmend böse und brutal vor und droht seine Nerven zu verlieren. Damit lässt er die Fans kaum zu Atem kommen und es ist alles hoch dramatisch, emotional, spannend und actionreich mit naturalistischen dynamischen Zeichnungen präsentiert die sich jeglicher Verfremdungseffekte enthalten. Leider ist man am Ende des Bandes wieder äußerst mutlos. –Achtung Spoiler- Schließlich entpuppt sich alles als Illusion die Bruce selber gestaltete, um sich zu stählen und nicht die Mission Batmans aus den Augen zu verlieren. Als Leser/in ist man da aber einem äußerst abgeschmackten billigen Trick aufgesessen der einen in die Irre führen sollte und alles was man vorher mit Genuss gelesen hat, zunichtemacht. Trotz dieses unsäglichen Endes liegt ein starker Band vor, in den man auf jeden Fall reinsehen sollte.



Fazit:

Schon der Auftakt hat einen am Haken und es folgen einige Schocks. Man bekommt kaum Raum zum atmen und neben den Anspielungen auf die Bat-Historie gibt es auch viel Action und Drama bis alles leider in einem unsäglichen Ende mündet.



Batman Detective Comics 10: Der Batman-Mythos - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Batman Detective Comics 10: Der Batman-Mythos

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Paninicomics

Preis:
€ 18,00

ISBN 10:
3741623288

ISBN 13:
978-3741623288

148 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • Schocks
  • viele Anspielungen und Verweise auf Comic-Geschichte
  • Action und Drama
  • Zeichnungen
Negativ aufgefallen
  • abgeschmacktes Ende welches Gesamteindruck trübt
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
Keine Bewertung vorhanden
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 03.08.2021
Kategorie: Detective Comics
«« Die vorhergehende Rezension
Batman Death Metal – Band Edition 5
Die nächste Rezension »»
Miles Morales – Spiderman 4: Gejagt
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>