Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 18.396 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Das Tagebuch der Unruhe 1

Geschichten:

Das Tagebuch der Unruhe 1

Autor und Zeichner: Ersin Karabulut

Übersetzer: Christoph Haas



Story:

In diesem autobiografischen Band erzählt der Autor Ersin Karabulut von seiner Kindheit in Istanbul, inmitten der politischen Wirren vom Militärputsch bis hin zu Erdogans Aufstieg, immer umgeben von Unterdrückung und möglicher Verfolgung. Doch entgegen aller Hindernisse schafft er es, sich seinen Traum zu erfüllen und Comicautor zu werden, stets bedroht von politischer Oppression und drohenden Gerichtsverfahren im neuen Kirchenstaat Türkei.



Dieser Comic wurde mit dem Splash-Hit ausgezeichnet Meinung:

Ersin Karabulut gelingt es hier, seine eigene Geschichte auf unterhaltsame und oft komische Weise zu erzählen, was mich sofort sehr an die Werke von Zerocalcare erinnert hat. Beide Autoren schreiben autobiografische Storys, beide benutzen einen Funny-Stil in ihren Zeichnungen, und bei beiden liegt der Schwerpunkt im türkisch-syrisch-irakischen Raum. Doch während Zerocalcare in den beiden letzten auf deutsch erschienen Bänden von Reisen dorthin erzählt, ist es bei Karabulut die eigene Jugend, die hier verarbeitet wird. Und während Zerocalcare durchgehend einen Funny-Stil benutzt, bedient sich Karabulut eines breiten Spektrums von zeichnerischen Darstellungsweisen: vom stark überzogenen Funny über den Semi-Funny bis hin zu einem realistischen Stil — die Zwischentitel der einzelnen Kapitel wirken dabei beinahe schon wie Postkartenmotive und bilden einen schönen Kontrast zum restlichen Buch. Doch dieser Wechsel der Stile geht fließend voran, ohne große Brüche für den Betrachter — was für sich bereits eine große Leistung darstellt. Immer passen die Bilder zum Inhalt, ernstes wird „ernst” dargestellt, lediglich groteskes wird zum Funny, was zu den Situationen passt und den Inhalt unterstreicht. Mir hat das gut gefallen, ist mir auch zuerst gar nicht besonders aufgefallen, so gut ist der jeweilige Stil gewählt und sind die Übergänge arrangiert. Man merkt, dass Karabulut in den Anfängen seiner Karriere aus dem Bereich der Karikatur und Satire kommt — ich denke, deshalb beherrscht er die verschiedenen Stile so gut.

Inhaltlich geht es um die Jugend des Autors, sein Erwachsenwerden, seine Ausbildung und seinen Weg hin zum Karikaturisten und Comiczeichner. Doch dies ist immer eng verknüpft mit der politischen Situation in der Türkei, die er im Prinzip durchgehend kritisch sieht. Unaufhaltsam bedroht von einer islamischen Revolution, wurde diese kurzzeitig durch einen Putsch des Militärs gestoppt, der zwar alles andere als demokratisch verlaufen ist, dennoch zeitweise Schlimmeres verhindert hat. Mit Erdogan, der zuerst offen, dann eher hinter verborgener Hand den islamischen Staat unterstützt und gefordert hat, wurde ebendieser tatsächlich doch eingeführt: hinter einem Feigenblatt pseudodemokratischer Politik herrscht nun die staatliche Repression und die Meinungsunfreiheit. Soweit die Darstellung durch den Autor.

Dies ist meines Wissens das erste auf deutsch erschienene Werk von Karabulut, es gibt bereits mehrere in seiner Muttersprache Türkisch veröffentlichte Bücher, und neben anderen Übersetzungen auch einige auf französisch. Man darf gespannt sein auf die Fortsetzung dieses Bandes, aber auch auf die Veröffentlichung weiterer Bücher, die ich für sehr vielversprechend halte. Der vorliegende Band erscheint in einem kleinen Format als Hardcover und in Farbe, mit einem kleinen Fototeil am Schluss, und kann nur zur Lektüre empfohlen werden.



Fazit:

Ein autobiografischer Bericht über eine Jugend in Istanbul, in der sowohl die Sorgen und Nöte des Autors mit Humor erzählt werden, als auch die politischen Zustände betrachtet werden, die das Leben von Ersin Karabulut nicht wenig beeinflusst haben. Mit wechselnden Comicstilen zu Papier gebracht, bildet dieser Band trotzdem ein geschlossenes Ganzes, das Spaß macht zu lesen und durchaus zu empfehlen ist.



Das Tagebuch der Unruhe 1 - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Das Tagebuch der Unruhe 1

Autor der Besprechung:
Uwe Roth

Verlag:
Carlsen

Preis:
€ 25,00

ISBN 10:
3551020949

ISBN 13:
978-3551020949

160 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • Eine interessante Autobiografie eines türkischen Autors.
  • Eine spannende Melange unterschiedlicher Zeichenstile.
Negativ aufgefallen
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
1
(2 Stimmen)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 15.12.2023
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
Timeless: Eroberer der Zeit
Die nächste Rezension »»
Beast after School
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>