Optionen und weiterführende Links



In der Datenbank befinden sich derzeit 18.217 Rezensionen. Alle Rezensionen anzeigen...

Comic-Besprechung - Hinter dem Paradies

Geschichten:

Hinter dem Paradies
Autor / Zeichner / Colorist: Gabriele Di Caro



Story:

Lust und Sinnlichkeit kann die unterschiedlichsten Formen annehmen. Sei es allein in der Natur, in der Phantasie, im Alltag. Aber oft kommen dort auch Machtstrukturen vor und die Lust kann zur Qual werden.



Meinung:

Der Band Hinter dem Paradies stammt aus dem Programm Splitternackt aus dem Splitter Verlag und demnach zu dem Imprint unter dem erotische Titel veröffentlicht werden. Es war schon ein bisschen überraschend das ein Mainstream Verlag wie Splitter sich jetzt auch Erotik annimmt die durchaus etwas expliziter werden kann. Somit verschwindet die Erotik aus dem Indiebereich und dem Underground und die großen Verlage trauen sich zunehmend etwas. Neben Klassikern wie Gullivera von Milo Manara gibt es aber auch einige Bände die bislang nicht auf Deutsch erhältlich waren.

Dazu zählt auch Hinter dem Paradies von Autor und Zeichner Gabriele Di Caro. Dabei ist der Band keine in sich abgeschlossene Erzählung, sondern besteht aus Kurzgeschichten die manchmal sogar nur eine oder zwei Seiten umfassen. Natürlich dreht sich thematisch alles um Lust, Erotik, Sex, Sinnlichkeit. Es gibt durchaus einige sehr explizite Szenen, also deutlich pornographisch, aber nicht in allen Geschichten. Es wird vielmehr die Lust thematisiert. Besonders schön ist etwa das Begehren eines Ehemannes gegenüber seiner Frau die in Alltagssituationen sinnlich wirkt. Oder die kleine Meta-Geschichte über einen Comiczeichner der seine Traumfrau auf das Papier bringt und sich fragt ob eine solche Frau auch in der Realität existieren mag. Oft geht es auch um Lust die keine Erfüllung findet. Nicht in dem Sinne einer unersättlichen Nymphomanin, sondern etwa auch um eine Pornodarstellerin die bei einer lesbischen Szene es genießt das alle Männer um sie erregt sind, aber ihre Lust nicht erfüllen können. Innerhalb des Bereiches Lust und Begehren werden hier so manche Unterordnungen gestreift.

Ganz dem Format einer Kurzgeschichte entsprechend läuft auch hier alles auf einen Twist heraus. Wobei dieser oftmals erstaunlich düster und negativ ist. So passt der Text auf dem Backcover des Bandes ganz gut: „Was kommt hinter dem Paradies? Was, wenn es die Hölle ist?“ Nur eine Geschichte löst sich in einem humoristischen Satz auf, die anderen sind eher desillusionierend und zeigen damit auch auf das sich in der Lust vieles um Machtverhältnisse dreht, die hier teils deutlich herausgestellt werden. Auch wenn es pornographisch wird, so sind die Frauen hier relativ selten ein reines Objekt, sondern die Handelnden und ihre Lust steht im Grunde im Fokus. In der einzigen Geschichte in der die Frau wirklich passiv ist, ist es in einer Märchenparodie extrem auf die Spitze getrieben das es schon fast eine Satire ist, da eine Männerphantasie übertrieben wird. Manche Geschichten gehören durchaus zum Horror, manche zum Krimi, mal sind sie lustig, mal surreal, in einer der besten Geschichten die Assoziationen an Little Ego von Giardino weckt. Insgesamt sind die Geschichten für den schnellen Genuss durchaus geeignet.

Zudem sind die Storys sehr geschickt aufgebaut und die Twists sind sehr wirkungsvoll, etwa wenn die Auflösung in einer Splashpage erfolgt, die man erst beim Umblättern registriert. Auch die Zeichnungen sind durchaus gelungen wobei Di Caro wohl eine Vorliebe für sehr üppige Hintern hat. Man kann den Titel des Bandes insofern verballhornen mit „Hintern Paradies“. Auch sonst sind die Frauen sehr üppig. Da sie sich nur von den Gesichtern her unterscheiden kann man sie schon als ein individuelles Ideal ansehen. Die Männer hingegen haben etwas länglich Kantiges und erinnern vom Stil her etwas an Ignacio Noe. Auch die Farbgebung ist sehr geschickt eingesetzt und wurde der jeweiligen Thematik angepasst und vermittelt und unterstützt die jeweilige Stimmung. Aufgrund des Kurzgeschichtencharakters und der Gefahr, dass sich die Twists bei wiederholter Lektüre abnutzen wird verhindert das es ein Meisterwerk wird, aber gelungen ist der Band durchaus.



Fazit:

Ein erotischer Comic mit Kurzgeschichten die oft erstaunlich düstere Wendungen erhalten und thematisch breit gefächert sind. Abwechslungsreich.



Hinter dem Paradies - Klickt hier für die große Abbildung zur Rezension

Hinter dem Paradies

Autor der Besprechung:
Jons Marek Schiemann

Verlag:
Splitter

Preis:
€ 19,80

ISBN 10:
3987212624

ISBN 13:
‎ 978-3987212628

64 Seiten

Bewertungen unserer Redaktion und unserer Leser

Positiv aufgefallen
  • überraschende Wendungen
  • Vielfalt der Genres
  • surreale Erzählung
  • Hommagen
Negativ aufgefallen
  • Köperbau immer sehr ähnlich
Die Bewertung unserer Leser für diesen Comic
Bewertung:
2
(1 Stimme)
Bewertung
Du kannst diesen Comic hier benoten.

Persönlichen Bookmark setzen für diese Seite
Diese Seite als Bookmark bei Blinklist hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei del.icio.us hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Digg hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Fark hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Furl hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Google Bookmarks hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Mister Wong hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei myYahoo hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Netscape hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Newsvine hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Reddit hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei StumbleUpon hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Technorati hinzufügen   Diese Seite als Bookmark bei Yigg hinzufügen  
Oder diesen Dienst benutzen: Social Bookmark Button

Rezension vom: 13.02.2024
Kategorie: Alben
«« Die vorhergehende Rezension
A Suffocatingly Lonely Death 2
Die nächste Rezension »»
Threesome
Leseprobe
Zu diesem Titel liegt derzeit keine Leseprobe vor. Sie sind Mitarbeiter des Verlags und daran interessiert uns für diesen Titel eine Leseprobe zu schicken? Dann klicken Sie hier...
Das sagen unsere Leser
Zu diesem Titel existieren noch keine Rezensionen unserer Leser.


?>